Weihnachtsmarkt fotografieren – Wie man es nicht macht!

Heute bin ich gleich nach der Arbeit auf einen der Hamburger Weihnachtsmärkte gegangen. Voller Euphorie und Lust aufs Fotografieren habe ich mich mit meiner 350D und dem Kit-Objektiv ins Getümmel geworfen. Und genau hier liegt auch schon das erste Problem: Viel zu viele Menschen. :D Also erste Notiz: Möglichst unter der Woche versuchen oder zumindest nicht am ersten Freitag, nachdem der Weihnachtsmarkt eröffnet hat.

Generell ist es schwierig mal freie Bahn auf einen Stand oder am besten ein Detail zu bekommen um es in den Sucher zu nehmen, scharf zu stellen und abzudrücken. Alles muss irgendwie schnell gehen. Das alleine wäre ja noch machbar, bei normalen Lichtverhältnissen. Jetzt kommt aber erschwerend dieses unglaublich wirre Licht hinzu. In der einen Ecke dunkel wie die Nacht in der anderen Leuchtet eine Reklame in den hellsten Farbtönen, dazwischen umherhuschende Menschen. Ich habe einige verschiedene Einstellungen ausprobiert. Hohe ISO, große Blendenöffnung, +EV, -EV, alles was die Kamera so hergibt. Leider kann man auch keine richtige Einstellung für alle Situationen finden, da sich die Lichter ständig ändern. Man muss also die Einstellungen von einem Foto zum nächsten ständig korrigieren und neu anpassen.

Ich musste leider auch die Erfahrung machen, dass manche Bilder, die am LCD gut aussahen in Wirklichkeit immernoch leicht verwackelt sind oder einfach stark rauschen. Also demnächst die EXIF’s gleich vor Ort besser analysieren und erkennen, dass bei gewissen Belichtungszeiten das Bild Freihand wohl einfach nicht verwackelungsfrei sein kann.

Und nochetwas ist mir aufgefallen. Man muss diese ganzen Leute drumherum wirklich ausblenden können und sich einfach voll aufs Fotografieren konzentrieren. Sonst komponiert man nichtmal halb so gut, wie sonst. Ich habe immer versucht irgendwie schnell zu sein und möglichst nicht aufzufallen. Kurz: Ich habe mir einfach zu viele Gedanken um die Menschen um mich herum gemacht, was sie wohl denken, ob sie mich gerade angucken, etc. Demnächst: Einfach vergessen und fotografieren!

Um es also auf den Punkt zu bringen: Ich bin klaglos gescheitert und die EOS 350D stößt hier wohl, vorallem in Verbindung mit dem Kit-Objektiv, auch an Ihre Grenzen. Aber ich will mein Versagen nicht auf die Technik schieben.

Also was bleibt mir? Genau! Nochmal versuchen!

Und dann auf jedenfall auch mit dem 70-200 f4L USM, da dessen Qualität wohl doch besser ist und die Fotos mit einem weiteren Winkel und vielen verschiedenen Objekten, nicht zu wirken scheinen. Ich werde also beim nächsten mal versuchen mich mehr auf kleine Details zu konzentrieren um dadurch die Stimmung des Weihnachtsmarkts einzufangen. Mit den verschiedenen Kameraeinstellungen werde ich auch weiterhin experimentieren und in der Praxis lernen.

Vielen Dank fürs Zuhören. Wer Tipps für mich hat oder auch einfach mal sein Leid klagen möchte, nur zu. Die Kommentarfunktion wartet auf dich!

Canon EF 50mm 1,8 II oder doch 1,4 USM?

Ich mache ja liebend gerne Fotos bei available Light, also bei vorhandenem Licht ohne den Blitz einzusetzen. Das ist wohl auch einer der Gründe, dass ich noch immer keinen Aufsteck oder sogar externen Blitz habe. Leider stoße ich, besonders mit dem Kit Objektiv der EOS 350D, da oft an meine Grenzen. Und das Verhalten der 350D bei hoher ISO hilft mir da auch nicht gerade weiter. 

Daher ist jetzt die 50mm Festbrennweite in meinen Blickbereich gerutscht. Zum einen lassen die Varianten eine sehr große Blendenöffnung zu, was es mir ermöglicht, kürzere Belichtungszeiten zu erzielen und außerdem sind Festbrennweiten generell Lichtstärker als Zoomobjektive. Und da die Weihnachtsmärkte jetzt gerade öffnen und auch an den Weihnachtsfeiertagen stimmige Weihnachtsbilder zu Hause bei Dämmerlicht großartig wären, drängt sich eins der Canon 50er förmlich auf. Aber jetzt kommt die Preisfrage:

Das EF 50mm 1,8 II für rund 100€ oder das stabilere, schnellere und lichtstärkere EF 50mm 1,4 USM für rund 315€?

Natürlich würde mir, nachdem ich ja auch vor kurzem erst ein iPhone gekauft habe :D, der Kauf des 1,8er viel leichter fallen. Doch möchte ich auch kein schlechtes Objektiv kaufen und jetzt ein paar Euros zu sparen nur um mich dann zu ärgern, dass ich nicht doch die 200€ mehr drauf gepackt habe, weil es einfach nicht das bringt, was ich mir erhoffe.

Hat von euch schon jemand Erfahrung mit dem einen oder anderen? Oder gute Reviews oder irgendwelche Tipps?

Zitat des Tages

“The World Wide Web is the fastest way to get from where you wouldn’t want to be to where you wouldn’t want to go.”

Andrew Eldritch

Die Comicblogosphäre brennt!

FALLS jemand noch gar nichts davon mitbekommen hat. PewPew hat unter anderem beetlebum (Jojo) auf den Arm genommen. Der hat es PewPew heimgezahlt. Daraufhin hat sich Marcel eingemischt. So ging das nun hin und her und einer bekämpft den anderen. PewPew hat sich mittlerweile etwas aus dem Geschehen zurückgezogen, dafür versuchen a-n-d-e-re in den unerbitterten Kampf zwischen Jojo und Marcel einzugreifen. Die Welt steht kurz vor dem Ende, wer kann das Unheil jetzt noch abwenden? Etwa ich?!

UPDATE: Bombenstimmung bei Marcel, oh oh!

Laforet und die 5D MkII again

Nach dem ersten Video von Vincent Laforet mit der Canon EOS 5D MkII, hier nun das zweite (hier höhere Auflösung). Amazing, stunning und was man noch so alles sagen kann. Allerdings reicht wohl in diesem Fall die Kamera alleine nicht aus. Objektive, Lichter und Hubschrauber braucht man dann auch. Aber zum Glück hat das ja jeder… :lol:

Ne, mal im ernst, ich würde diese Videofunktion echt gerne mal testen. Das muss doch riesig Spaß machen, oder?! Also wenn jemand eine zuviel hat, einfach per Mail melden. :D

via

Every one’s different

Neues von den Moo Cards: Mosaic Frame. Sau cool, wie ich finde. Das muss ich unbedingt mal testen. :D

Short: Das Winterwunderland ist eröffnet

Da ja bei uns ja nun der Winter eingebrochen ist und laut mancher Nachrichten noch allerhand Schnee vom Himmel kommen soll, kommen die 50 Winterfotos beim Smashing Magazine genau richtig. Einfach mal anschauen, Inspiration sammeln und dann selbst losziehen!

Viel Spaß! :thumbup:

Website der Woche – KW 47

http://larsvandegoor.zenfolio.com

Fast hätte ich heute die Website der Woche vergessen. Alles nur, weil ich dank Marcel’s Party nen Kater hatte. :D

Es handelt sich diesmal nicht um einen Blog, sondern um ein Portfolio. Und zwar das von Lars van de Goor. Ich bin auf Flickr auf seine Fotos gestoßen und war einfach begeistert. Atemberaubende Landschaftsfotos. Viele Bäume, Alleen und geniales Licht. Ich kann nur sagen, unbedingt anschauen!

Review: Fotoausstellung “ausgezeichnet”

Ich hatte ja von der Fotoausstellung “ausgezeichnet” berichtet, die zur Zeit in Hamburg im Gruner + Jahr Pressehaus zu sehen ist. Vorhin war ich also da und habe mir das ganze mal angesehen. Groß ist sie nicht, aber das war ja auch noch zu erwarten. Für zwei der fünf Serien kann ich mich nicht wirklich begeistern oder es fehlt mir einfach an “Fotointellekt”. Ich persönlich kann darin die große Leistung oder Besonderheit nicht entdecken und sie wecken in mir auch keine Gefühle oder erzählen eine Geschichte, die ich nachvollziehen könnte. Aber vielleicht bin ich auch (noch) nicht in der Lage mich wirklich darauf einzulassen. Ich möchte die Arbeiten also keineswegs schlecht reden, nur treffen Sie nicht meine persönliche Empfindung. Subjektivität olé!

Die Arbeiten von Stephan Walzl entspringen einer sehr guten Idee und sind technisch einwandfrei umgesetzt. Er hat Insekten und Abfälle, wie Eisstiele, Strohhalme oder Ähnliches fotografiert und diese dann am Computer zusammengesetzt. So entsteht zum Beispiel die Eisstielschabe oder der Strohhalmwurm. Sehr interessant und verblüffend echt.

Samantha Dietmar überzeugt mit ihrer Serie “Ãœber Vieles. Und Nichts. Fotografisch-gedankliche Auseinandersetzung mit dem Leben”. Sie hat den Alltag, bewaffnet mit einer analogen Kamera mit schwarz/weiß Film, erlebt und dokumentiert. Mexiko, Deutschland und mehr. Schöne Bilder sind entstanden, auf die man sich etwas einlassen muss und die erst zusammen als Serie ihre Wirkung entfalten. Schön anders im Gegensatz zur glatten Digitalwelt ist die teilweise grobe Körnung der Fotos. Ich konnte leider keine

Die Serie “skateboarding.3d” von Sebastian Denz hat mich am meisten beeindruckt, was wohl auch stark an der technischen Umsetzung liegt. Um seine Bilder richtig zu sehen benötigt man eine 3D Brille. Hat man diese auf, entfalten sich die Fotografien von Skateboardern erst richtig. Tolle Technik, die hier perfekt angewand wurde. Man fühlt sich in die Szene versetzt. Drei der Fotos wirken wie ein Standbild aus einem Video, das man in 3D erkunden kann. Genial!

Wenn man in Hamburg oder naher Umgebung wohnt und sich für Fotografie interessiert sollte man mal einen Abstecher ins Gruner + jahr Pressehaus machen und sich die Fotos ansehen. Ob sich eine weitere Anreise lohnt wage ich zu bezweifeln.

Bis zum 30. November habt ihr noch Zeit.

CS4 testen

Ich habe mir die Tage mal die beiden Testversionen von Photoshop und Dreamweaver CS4 heruntergeladen und werde beide am Wochenende erstmal ausgiebig testen. Bisher habe ich nur kurz in Photoshop reingeschnuppert. Sieht im Großen und Ganzen sehr vertraut aus. Zoom in allen Stufen super scharf und drehen des Arbeitsbereiches oder neudeutsch des Workspace klappt auch wunderbar. Ich hab nämlich Open GL, ne Marcel! :P HEHE

Also ich kann nur sagen, zeiht euch die Testversionen mal von der Adobeseite und macht euch ein Bild!

-> Adobe Testversionen downloaden.