Fotorucksack – Aber welchen?

Ich möchte mir gerne einen Fotorucksack zulegen. Zur Zeit nutze ich, da nichts besseres vorhanden, eine Schultertasche einer alten Videokamera zur Aufbewahrung sowie zum Transport; ist aber mehr als eng. Wenn ich nur die Kamera und das Kit-Objektiv dabei habe, reicht mir auch meine kleine Umhängetasche (Lowepro Topload Zoom 1).

Das ist aber so kein Dauerzustand, daher muss was anderes her. Ich schaue mich nun schon seit einiger Zeit um. Vom Aussehen, Ausstattung und Ruf her, lande ich immer wieder bei Lowepro. Das die kleine, oben genannte eine Lowepro Tasche ist, war damals noch reiner Zufall. :D

Wichtig für mich ist, dass ich mein jetziges Equipment, was nicht allzuviel ist, gut hineinbekomme, aber auch noch Platz ist für eventuelle Erweiterungen, sprich ein weiteres Objektiv, Aufsteckblitz und was man eben so braucht, bzw. haben möchte. Außerdem möchte ich gerne die Möglichkeit haben, mein MacBook Pro mitzunehmen. Gerade weil ich oft am Wochenende von Hamburg nach Hause fahre, wäre das sehr praktisch. Notebookfach muss also auch sein. Und wenn man in der Natur unterwegs ist, bekommt man natürlich auch mal Durst oder würde sich gerne mal ne Stulle gönnen. Also wie sollte es anders sein, ich möchte auch ein Daypack. :D Und jetzt habe ich entdeckt, dass es an manchen Rucksäcken auch Stativhalter gibt. DAS hat mich dann gefesselt. Das stört mich jetzt nämlich auch immer ungemein, wenn ich das wirklich nicht leichte, aber dafür eben stabile, Manfrotto in der Hand oder über die Schulter tragen muss.

Nach einiger Recherche, unter anderem auf Taschenfreak.de (sehr viele Bilder und kurze Texte zu unzähligen Rucksäcken und Taschen), lande ich nun immer wieder beim Lowepro Compu Rover AW. Der entspricht allen Anforderungen und sieht auch noch recht Schniecke aus. Nur der Preis hält mich immernoch vom “Bestellen” drücken ab. Bei Amazon ca. 215 €. :neutral:

Außerdem würde ich ihn gerne mal in der Hand halten, aufziehen und schauen wie groß er ist. War dazu am Samstag hier in Hamburg mal im Saturn und bei einem Fotofachgeschäft. Leider hatten beide mein Objekt der Begierde nicht da. Ich möchte mir nämlich nicht ein riesiges Monstrum anschaffen, was für meine Bedürfnisse übrhaupt nicht nötig ist. Ich hatte mir einen anderen mal etwas genauer angeschaut, bin mir aber nicht mehr sicher welcher das war, und der war schon echt richtig heftig groß.

Aber es scheint, als bliebe mir nichts anderes übrig als das Geld zu investieren, wenn ich nirgends Abstriche machen will. Ich werde mir heute und morgen nochmal die Frage stellen, ob alles wirklich notwendig ist, was ich oben aufgezählt habe, und ob ich vielleicht doch lieber einen kleineren haben möchte, den man auch mal nur zu ‘ner kleinen Tour z.B. in den Zoo mitnehmen kann.

Aber ich tendiere sehr stark zum Compu Rover AW. Der sollte dann natürlich auch etliche Jahre mein treuer Begleiter im Feld sein. :)

Wenn mir noch jemand Tipps, Erfahrungsberichte oder Ähnliches geben kann, ich würde mich sehr freuen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Fotoblog: Enjoy the day

Enjoy the day (ins Bild klicken für Ansicht bei Flickr) (hier klicken für große Ansicht bei Flickr)

Story of the image:

Since end of May this photo waited to be post-processed. Now I’ve done it. And I’m really really happy with the result. It’s the third photo of this photowalk which I publish. Was a good day. =)

Post-processing:

Merged together to RAW files. One for the sky and some darker parts and one for the green and lighter parts. Did some leveladjustments as well as selective dodging and burning. At the end I added a slight vignette. I love vignettes! =)

Technical details:

Canon EOS 350D | Canon 18-55 f/1:3,5-5,6 | f/5,6 | 18 mm | ISO 100

5 Tipps für bessere Fotos

1. Geh mit einem definierten Ziel fotografieren. Ãœberleg Dir bevor du losgehst, was du eigentlich fotografieren möchtest. Egal ob es eine bestimmte Farbe oder eine Form oder Menschen sein sollen. Mach’ Dir ein paar Gedanken. Schon hast du eine Aufgabe und ein Ziel wonach du deine Tour aufbauen kannnst. Kein endloses umherwandern mehr auf der Suche nach “irgendwas”, wo man am Ende des Tages doch enttäuscht vorm Rechner sitzt und nichts Halbes und nichts Ganzes hat. (Ich rede da aus Erfahrung :D ) Selbst wenn kein “Hammer”-Einzelfoto dabei rumkommt, machen sich die Fotos, die alle das gleiche Thema haben vielleicht gut als Serie. Versuch’s! Dabei trotzdem immer ein waches Auge haben für Dinge, die nicht eingeplant sind.

2. Ãœberleg’ Dir, bevor du den Auslöser drückst, wie das Bild am Ende aussehen soll. Habe das Bild schon fertig vor Augen / im Kopf. Man könnte es eine “Vision” nennen. Im digitalen Zeitalter vergisst man das bewusste Komponieren von Fotos gerne, da man ja am Ende eh aus 100ten Fotos eins raussuchen kann. Aber deine Ergebnisse werden definitiv besser, wenn du nicht einfach “zufällig” irgendwelche Fotos schiesst, in der Hoffnung, es wird schon was gutes dabei sein. Vielleicht schränkst du dich einfach mal selbst ein und sagst Dir, heute mache ich nur 25 Fotos. Schon bist du gezwungen Dir viel mehr Gedanken über ein einzelnes Foto zu machen. Und das schult. ;)

3. Nimm Dir Zeit. Setz dich hin. Lass den Ort auf dich Einwirken. Schau’ dich in Ruhe um und erzwinge nichts. Dann kommt das Foto von ganz alleine zu Dir. Ich habs probiert.

4. Vergiss den Automatikmodus und die Motivprogramme, sofern du eine Spiegelreflexkamera hast. Lern den Umgang mit Blende, Verschlusszeit, ISO, Blitz, Weißabgleich, etc. In den vorgegebenen Programmen bleiben dir zu viele Möglichkeiten für individuelle Fotos verborgen. Zu diesen technischen Themen gibt es genügend Artikel im Internet, sowie Reihenweise Bücher, oder nimm Dir einfach den folgenden Tipp zu Herzen.

5. Hör’ auf den ganzen Tag Blogs und Bücher über Fotografie zu lesen. Das ist zwar hilfreich, aber nur ein kleiner Teil des Ganzen. Nimm deine Kamera, geh raus und fotografiere. Das ist, was wirklich zählt um besser zu werden. “Trial and Error”, wie es so schön heißt. Ausprobieren: Blende, Verschlusszeit, ISO, Fehler entdecken und das nächste mal anders/besser machen. Theorie ist das eine, Praxis etwas ganz anderes.

Damit wünsche ich euch ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Fotografieren! :thumbup:

Weltweiter Photo Walk am 23. August

Am 23. August findet ein weltweiter Photo Walk statt. Initiiert worden ist er von Scott Kelby, der gerade sein neues Buch zu Lightroom 2 herausgebracht hat. Und organisiert wird er von der National Association of Photoshop Professionals, kurz NAPP. Ich denke zum einen ist die Aktion gedacht um das Buch zu promoten und zum anderen um wirklich ein cooles Event aufzuziehen.

Für alle die noch gar nicht wissen, was ein Photo Walk übrhaupt ist: Ein Photo Walk ist ein sogenanntes Social Event. Das heißt, man trifft sich mit anderen Fotografen, wandert ein wenig umher und macht gemeinsam Fotos. Meistens natürlich an Orten, wo sich das Fotografieren auch lohnt, aber die findet man ja eigentlich überall. Im Vordergrund steht hierbei meistens nicht der Lerneffekt beim Fotografieren, sondern eher der Kontakt und das Austauschen mit anderen Fotografen. Anschließend kann man sich noch in einem Café o.ä. zusammensetzen, die Bilder sichten und quatschen.

Bisher sind Fotografen in fast 200 Städten rund um den Globus mit am Start. In jeder Stadt, die teilnimmt, gibt es einen Photo Walk Leader, der alles organisiert. Sollte es in deiner Stadt noch keinen Leader geben, kannst du dich dafür anmelden.

Die Tour dauert rund zwei Stunden (+ eventuelles Zusammensitzen danach) und ist offen für jedermann. Kosten tut das Ganze nichts, ist ja auch nur um Spaß zu haben und andere Fotografen kennenzulernen. Die Walks sind nicht als “Workshops” gedacht.

Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen. Jeder “Local Leader” wählt ein Foto des Tages als Gewinner aus. Dieser erhält ein Exemplar von Scott Kelby’s “Lightroom 2 Book for digital Photographers“. Außerdem werden die Gewinnerfotos der einzelnen Städte auf Flickr hochgeladen und daraus nochmal Gewinner ermittelt. Hier gibt es unter anderem ein Wacom Intuos 3 Widescreen Grafiktablett zu gewinnen. Mehr Preise findet ihr hier.

Aber Achtung! Lest die Bedingungen! “One (1) year usage rights and permissions to use, re-use, publish, and re-publish your winning image(s) you created, or reproduction hereof in color or otherwise, made through any and all media now or hereafter known for illustration, art, promotion, advertising, trade, or any other purpose whatsoever.”

(Thanks to Jim for this reference.)

Also wer an dem Contestteil des Events mitmachen will, sollte sich im Klaren darüber sein, dass er die Rechte an seinen Bildern für ein Jahr abgibt. Ansonsten kann man auch einfach keine Bilder einreichen. Schliesslich geht’s hier ja weniger ums Gewinnen oder um Preise, sondern ums Fotografieren und den Kontakt zu anderen Hobbyisten. ;)

Wer jetzt neugierig geworden ist, sollte einfach mal auf der Website vorbeischauen und sich für seine Stadt anmelden, denn die Teilnehmerzahlen pro Walk sind auf 50 Personen begrenzt.

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Spaß!

Toon: Sportsphotography

Fotografen-Networking bei Epic Edits

Brian Auer vom Epic Edits Blog hat vor ein paar Tagen ein Mini-Projekt zum Thema Social-Newtorks gestartet. Jeder konnte Links zu seinen twitter-, Flickr-, etc Seiten in die Kommentare schreiben und somit teilnehmen.

Gestern hat Brian nun die Auswertung veröffentlicht. Zusammengekommen sind 80 Fotografen, die in 36 Networks vertreten sind. Was insgesamt 257 Verlinkungen macht. Wer also Lust hat ein bisschen zu “networkeln” und ein paar neue Flickrstreams, Twitterfeeds, etc entdecken möchte, sollte einfach mal hier vorbeischauen:

http://blog.epicedits.com/2008/08/05/80-photographers-36-networks-257-connections/

Ihr könnt mich hier finden:

http://www.flickr.com/visuellegedanken http://twitter.com/visualthoughts http://del.icio.us/visuellegedanken

Fotoblog: Lifeguard girl

Lifeguard girl (ins Bild klicken für Ansicht bei Flickr)

Story of the image:

Last Sunday I again was in the citypark of Hamburg. It was very hot and lots of people were out there. For me personally, too much. So I didn’t get in the mood of doing good photography. I was on my way home, arguing with myself ’cause of not taking any good picture, as I saw this scenery here. I then thought, hey, this could be my photo of the day. So, NEVER give up, always look around you, everywhere is a good picture. It’s on you to find it. And take your time, don’t hurry.

Post-processing:

Post-processing was a lot of fun. I did some general adjustments and then thought of b/w. Did some selective adjustements on b/w layers, added some old-skool-film-grain and a very slight vignette. Hope you like it as much as I do.

Technical details: Canon EOS 350D | Canon 70-200 f/4L USM | f/4,0 | 1/1250 sec. | 70 mm | ISO 100

Joe McNally – The moment it clicks

Joe McNally - The moment it clicks

Joe McNally ist ein professioneller Topfotograf mit über 30 Jahren Erfahrung hinter der Kamera. Er hat “jetzt” ein Buch geschrieben, dass sich von klassischen Lehrbüchern zum Thema Fotografie unterscheidet. Es behandelt nicht gezielt technische Themen. Vielmehr zeigt McNally einfach Fotos, erzählt die dazugehörigen Geschichten und gibt nebenbei Tipps für bessere Fotos. Er plaudert aus dem Nähkästchen und das auf sehr persönliche Art. Er gewährt dem Leser einfach einen Einblick in das Leben eines Fotografen.

“What you see on these pages is not about a particular place, people, time or cause. It’s not about one type of picture or another. It’s not about sportsmen or fashion models or war or politics or the news of the day. It’s about being a photographer.”

Meinem Wissen nach soll das Buch im August als deutsche Ãœbersetzung erscheinen. Allerdings habe ich etwas bedenken, dass dann der persönliche Stil McNally’s abhanden kommen könnte.

Daher werde ich mir das Buch in den kommenden Tagen in der englischen Originalfassung zulegen. Ich freu’ mich schon! :) Mehr zum Buch dann, sobald ich es habe und reingelesen habe.

Hier gibt es sogar eine eigene Seite zum Buch, mit einem sehr schönen Video. Anschauen! McNally betreibt auch einen Blog. Hier!

Fotoblog: Sitting down

Sitting down (ins Bild klicken für Ansicht bei Flickr)

Da ich für Flickr alle Texte auf Englisch schreibe und sie nicht nochmal übersetzen möchte, müsst ihr bei den Fotoblog-Posts auch hier damit verlieb nehmen, ich hoffe, dass geht okay?!

Story of the image:

First I have to say that I’m sorry that I did not post a foto for a relatively long time. But I moved from my home to another city, Hamburg. So I had a lot to do and not much time to photograph and even not enough time to edit some older photos. But now I hope beeing back in “bussiness”.

This photo was taken in the citypark in hamburg in front of the “planetarium”. I sat down for some time to get a feeling of the place and to calm down from all the hectic in this big city. And after a few minutes I noticed this family sitting at the other side. I thought the small people in contrast to the really big trees and the contrast between the bright top of the trees and the more dark bottom could be a nice photo. So I took it. :)

Technical details: Canon EOS 350D | Canon 18-55 f/1:3,5-5,6 | f/5,6 | 1/30 sec. | 40 mm | ISO 200

visuelleGedanken v3

Das neue Design ist online! Dem ein oder anderen könnte es leicht bekannt vorkommen, denn ich habe das Design meines Fotografieblogs weiterentwickelt. In diesem Zuge wird nun auch der Fotografieblog hier mit einziehen.

Die Themen hier im Blog sollen nun endlich mal etwas genauer definiert werden. Das wird in den kommenden Tagen passieren und sich dann auch in den Kategorien niederschlagen. Eben diese sind jetzt noch sehr chaotisch, ich bitte hier um etwas Geduld. :)

Mit diesen Änderungen erhoffe ich mir einen Neustart in eine aktivere Bloggerzeit als in den letzten Wochen. Also los geht’s!