Interview: Sebastian Schneider alias adeadrockstar

Ich versuche für euch immer mal wieder Interviews mit Leuten zu führen, die vielleicht noch nicht sehr bekannt sind, aber deren Arbeit mir gefällt. Ich denke das ist zum einen für euch Leser interessant und zum anderen ein wenig Promotion für den Künstler.

Stell dich doch erstmal kurz selbst vor!

Im wahren leben bin ich sebastian schneider, 23jahre alt
und komme aus der nähe von bonn.

Wie lange fotografierst du schon und wie bist du dazu gekommen?
Zur ‚ernsthaften‘ fotografie hab ich vor nicht ganz einem jahr durch den einfluss eines guten
freundes [bekannt als ‚backforward‚] gefunden.
Er war es, der mir zunächst Deviantart näher gebracht hat und die ersten positiven resonanzen
dort haben mich dazu motiviert es mit immer mehr engagement zu versuchen.

Welches Genre magst du am liebsten? Wieso?
Also generell bin ich offen für alles,aber wenn man sich meine galerie anguckt
sollte auffallen,dass mir natur_aufnahmen am besten liegen.
Mich fasziniert es mit dingen zu arbeiten, auf die der mensch keinen,bzw nur sehr wenig einfluss hat.
Mich begeistern gewaltige wolkenformationen, einsame felder und ich kann in solchen sachen
viel mehr emotionen wiederfinden als in irgendetwas anderem.

Woher nimmst du die Ideen / die Inpiration für deine Fotos?
Ich lasse prinzipiell alles einfach auf mich zukommen und kann nicht sagen,
dass ich mit bestimmten ideen auf eine foto_tour gehe.
Das meiste ergibt sich dann während dem fotografieren,
man überlegt sich schon wie das fertig bearbeitete bild auszusehen hat.
Natürlich lasse ich mich auch von fotos anderer fotografen inspiriren,
versuche da aber nicht zu kopieren, sondern nach möglichkeit immer die eigene note
beizubehalten.

Woraus besteht dein Fotoequipment?
Ich fotografiere mit einer Canon 350D mit versch. Objektiven.
Die meisten meiner fotos entstehen im weitwinkelbereich des Kit_objektivs.
Ich schätze die freiheit die einem diese geringe brennweite bietet und
werde auch bald zu einem Super_Weitwinkel aufrüsten.
Immer drauf ist mein heißgeliebter Pol_filter,den ich für nichts wieder hergeben
würde.
Meine anderen Linsen hab ich bisher noch sogut wie gar nicht gebraucht;
ein standart tele 55-200 und seit neustem ein 50mm 1,8, mit dem ich mich bald auch
mal an menschlichen motiven versuchen möchte.

Was war deine bisher schönste Erfahrung beim Fotografieren?
Ich könnte das gar nicht auf eine einzige situation beschränken.
Es ist immer schön, wenn auch nur einer einzigen person das gefällt,
was ich zeige,
wenn jemand versteht,was ich mit einem foto ausdrücken möchte
oder für sich selbst etwas ganz anderes darin findet.

Sollen deine Fotos etwas aussagen oder einfach „nur“ schön sein?
Für mich haben meine foto IMMER eine aussage,aber ob jemand
anders diese erkennt, eine völlig andere darin sieht oder sie einfach nur
schön findet ist mir dann egal.
Ich mache diese fotos in erster linie für mich und kann auch gar nicht erwarten,
dass die aussage immer von jemand anderem verstanden wird,da meist viel persönliches
in ihnen liegt.

Gehst du lieber alleine oder mit Freunden auf Fototour? Warum?
Unterschiedlich.
Zum einen genieße ich es alleine, mit musik im ohr durch die gegend zu laufen und fotos zu schießen,
zum anderen ist es jedesmal wieder ein vergnügen mit anderen unterwegs zu sein.
Ich kann nicht sagen,dass es jemals langweilig gewesen war, mit backforward [mit dem ich doch recht häufig unterwegs bin]
oder einem der vielen anderen gemeinsam auf der jagdt nach motiven gewesen zu sein.
Es macht einfach spass, wenn man menschen um sich rum hat,die man seit jahren kennt und mit denen man
dieses teilt.

Wo siehst du deine größten Schwächen in der Fotografie an denen du noch arbeiten musst?
Ich sehe in so ziemlich allem noch gehörigen verbesserungsbedarf, ob es die technik ist, das postwork oder
einfach die art wie ich an die sache rangehe.
Ich stehe eben noch ganz am anfang,aber wenn man bedenkt, wie lange ich mich erst mit diesem hobby beschäftige,
kann ich glaube ich recht zufrieden mit mir sein.

Welchen Rat gibst du Neulingen in der Fotografie mit auf den Weg?
Nun eigentlich bin ich selbst ein ziemlicher frischling.
Ich kann jedem nur raten, jede gelegenheit zum fotografieren zu nutzen
und herrauszufinden, was einem selbst am besten gefällt.
Man sollte nicht für andere,sonderen stets für sich selbst die bilder machen.

Vielen Dank für das Interview. Wenn du möchtest, kannst du jetzt noch ein paar Zeilen loswerden.
Ich bedanke mich ebenfalls.
Was ich gerne noch sagen möchte ist,
dass ich jeden tag auf’s neue davon überwältigt werde, wie dieses hobby
den blick und die sicht auf die welt verändert.
Man achtet plötzlich auf soviel und sieht dinge,die einem vorher niemals aufgefallen
wären und das,…das ist einfach eine riesen freude.

gruß.

Sebastian im Internet
adr-photography.eu.tf
Deviantphoto.de Profil
Deviantart.com Profil

Eine kleine Auswahl seiner Bilder

adeadrockstar1 adeadrockstar2 adeadrockstar3

Veröffentlicht am Montag, 11. September 2006

Kommentare

  1. Moin!

    Sehr interessantes Interview, selbst für mich (als nicht Experte) durchaus lesenswert.

    Da ich nicht sehr viel von der Materie verstehe, will ich ein bisschen über das Interview schreiben.

    Du schreibst in deinem Blog über mehrere Themen, und so war für mich im ersten Moment, nicht erkennbar, wer dieser adeadrockstar ist.

    Okay, konnte nur ein „Rockstar“ sein, oder eben, ein Fotograf.

    Ansonsten hätte ich ein Bild weiter oben schön gefunden, sowie mehr Links (bsw. bei „backforward“ einen Link zu der Seite von dem Fotografen oder bei „natur_aufnahmen“ einen Link auf ein Naturaufnahme Bild).

    @ beide: Weiter so!!