Reallife goes first

Das wahre Leben steht an erster Stelle.

Deshalb ist hier auch nicht ganz so viel los gerade. Ich versuche der „Internetsucht“ etwas zu entkommen, indem ich versuche mal wieder ein paar andere Dinge zu machen. In dem Zuge denke ich auch darüber nach meinen Feedreader stark zu entschlacken oder sogar ganz abzuschaffen. Auch meine Twitteraktivität wird bei dieser „Aktion“ kürzer treten müssen. Ich möchte einfach mal schauen wie es so läuft, wenn man sich sein Leben nicht so stark vom Computer und dem Internet diktieren lässt um die andere Seite des Lebens nicht zu vergessen. Deshalb habe ich auch kein iPhone gekauft. Unterwegs auch noch Emails empfangen, Feedupdates bekommen und im Netz surfen können. Nein, das muss nicht sein.

Das heißt natürlich keineswegs, dass der Blog jetzt stillgelegt wäre. Also keine Angst. ;)

Wie geht’s euch da? Habt ihr das alles im Griff? Würdet ihr euch vom Internet abhängig nennen? Wie sehr lasst ihr euch euer Leben vom Internet diktieren?

Veröffentlicht am Montag, 06. Oktober 2008

Kommentare

  1. hab gerade keine zeit, muss den feedreader leeren!

    also ich verbringe einen großen teil meiner freizeit im netz. denke allerdings auch manchmal kritisch darüber nach. es gibt viele dinge die ich gerne tun würde – nur werde ich immer wieder vom internet „abgelenkt“.

  2. MHHHHHH

    Süchtig? Definitiv!

    Als ich weggezogen bin dachte ich in einer größeren Stadt würde ich mehr machen können, ist nur ein wenig doof, wenn man kaum Leute kennt. Nun bin ich in ner Großstadt, und nicht mehr im kleinen Kaff, und sitze noch länger vorm Rechner….

  3. „Wie geht’s euch da? Habt ihr das alles im Griff? Würdet ihr euch vom Internet abhängig nennen? Wie sehr lasst ihr euch euer Leben vom Internet diktieren?“

    Definitiv. Und ich bin auch nicht unglücklich darüber. Ich war schon vor 10 Jahren absolut von der Kommunikation über das Internet begeistert. Leider hatte damals kaum ein Mensch einen Internetanschluss. Heute sieht das ja glücklicherweise ganz anders aus. ;)

    Was das Diktieren angeht: also ein Hochschulstudium z.B. kann man heute de facto ohne Internet nicht mehr absolvieren. An der TU Dortmund etwa muss man sich nicht nur im Fach Erziehungswissenschaft für alle Veranstaltungen „online“ anmelden.

    Ich fange allerdings auch nicht an zu zittern, wenn ich mal kein Internet habe. Vor ein paar Wochen hat in einer Nachbarstraße ein Bagger bei Bauarbeiten eine Leitung geschreddert, da hatte ich 2 Tage kein Telefon und kein Internet. Das war seit 1998 allerdings auch meine längste Zeit ohne WWW. :D