Nikon oder Canon?

nikon oder canon

Das ist hier die Frage. Ich weiß natürlich, dass es auch noch andere Hersteller gibt, die durchaus gute Kameras bauen. Aber irgendwie sind es schon diese beiden großen Hersteller, die das professionelle Geschäft bestimmen. Meine erste digitale Kompaktknipse und damit auch mein erster eigener Fotoapparat war eine Nikon. Damals habe ich mich aber eher wenig darum gekümmert von welcher Marke die Kamera ist. Als ich dann den Sprung zu einer DSLR machen wollte kam natürlich die Frage auf, welche Kamera es denn sein soll. Also fleißig Reviews gelesen, Preise verglichen und dann für die damals aktuelle DSLR für den Einsteiger, die Canon EOS 350D entschieden. Sie schien mir, mit meiner wenigen Ahnung der beste EInstieg zu sein und war auch sehr preiswert. So fiel meine Wahl also auf Canon. Dahinter stand aber keine Philosophie oder tiefe Ãœberzeugung. Es war halt einfach so. Ich hatte ja auch eigentlich noch keine Ahnung. :D

Aber im Grunde genommen macht man mit der ersten DSLR schon einen großen Schritt und entscheidet sich bewusst oder unbewusst für einen Hersteller, dem man dann wohl aller Vorraussicht nach treu bleibt. Denn wer wechselt schon nochmal, wenn man schon Objektive, einen Blitz und weiteres Zubehör für eine Marke hat?!

Ich etwa? Nun, ich habe darüber nachgedacht. Zum einen scheinen mir Nikon Geräte sowie das Zubehör oft ein wenig günstiger zu sein als die Canon Gegenstücke oder bieten mehr Ausrüstung inklusive bei gleichem Preis. Mir ist außerdem aufgefallen, dass die Fotografen, die ich so sehe vermehrt Nikonkameras tragen und auch mit dem neuen Modell der D90 haben sie ein tolles Gerät für mehr oder weniger „kleines“ Budget geschaffen. Doch ich muss eingestehen, dass viel mehr als irgendwelche Zahlen, mich eine andere Tatsache auf den Weg des Umsteigens gebracht hat. Und das ist die Werbung und das damit verbundene Image von Nikon. Nikon scheint nach meiner persönlichen Empfindung mehr für Innovation, junge Leute, Lifestyle und Ähnliches zu stehen. Bestens Beispiel: Chase Jarvis die D90 frühzeitig zukommen zu lassen, ein Video und eine tolle Seite dazu erstellen zu lassen. Tolle Aktion und bestes virales Marketing, das Canon so wohl eher nicht machen würde, bzw auch nicht gemacht hat. Canon dagegen steht wohl mehr für Qualität, Werte, gute Ware, die auch seinen Preis hat. Vielleicht auch eher für die „Erwachsenen“. Obwohl dass das flasche Wort ist. Ihr versteht hoffentlich was ich meine.

Geht es euch Ähnlich, bekommt ihr auch dieses Gefühl vermittelt?

Jedenfalls habe ich wirklich geschankt. Doch letztendlich bin ich vernünftig, sehe den Preis für einen Umstieg und bin auch zu dem Ergebnis gekommen, dass es Blödsinn wäre. Canon bietet alles, was ein professioneller Fotograf braucht. (Und der bin ich ja nun noch lange nicht.) Außerdem nehmen sich die beiden wirklich nicht viel. Die einen haben nen roten Streifen, die anderen nicht. Hui! :D

Ich hatte zudem vor ein paar Tagen die D90 und die EOS 50D in der Hand. Und ich muss sagen, die Canon EOS 50D fühlt sich um einiges wertiger an und liegt in meinen Händen einfach besser. Und das ist ja mal wohl verdammt wichtig.

So, das war ja jetzt mal ne Abhandlung über meine Schwankungen und Gedanken.

Und eins bleibt am Ende: Wir sind alle eine große Familie und uns verbindet die Fotografie, egal ob wir Canon, Nikon, Sony, oder sonst irgendeine Marke nutzen!

Aber vielleicht habt ihr ja noch ein paar Gedanken zu dem Thema oder wollt einfach nur mal loswerden welche Marke ihr nutzt. Dann einfach einen Kommentar schreiben. Ich freu‘ mich!

Veröffentlicht am Donnerstag, 18. Dezember 2008

Kommentare

  1. Ich persönlich habe einen Canon. In der Firma arbeite ich aber mit einer Canon. Ich muss sagen, die beiden tun sich nicht viel. Persönlich arbeite ich aber lieber mit der Canon. Ich finde, die passt irgendwie besser zu mir. Warum? Weiß ich leider auch nicht! :D

  2. Ich würde ja momentan sehr gerne eine 50d oder 5d (mark 2) haben. Ich kam in den letzten Tagen vermehrt in die Situation das ich gute Bilder machen wollte, was aber aufgrund des Lichtes nicht ging. ISO 1600 mit der Eos 400d macht Rauschmäßig nicht wirklich Spaß. Ausserdem habe ich das drücken der AV Taste satt, damit ich abblenden kann und das Display ist auch zu klein. Ach, alles Luxusprobleme, solange mir niemand eine schenkt wird in anderes investiert und die Kamera benützt bis sie den Geist aufgibt ;)

  3. Ich habe eine 40D und bin sehr zufrieden damit. Im Endeffekt musst du sehen welche Bilder du machst. Wenn du hohe und dennoch rauschfreie Isowerte brauchst, dann würde ich eher zu einer Nikon tendieren. Die sind beim Rauschverhalten ein Tick besser als die Canon-Konkurrenz. Dafür aber auch teurer.

  4. @andreas: Ja, das ist schon der Fall, aber ich denke auch da wird man mit den höherwertigen Modellen der Canonreihe sehr gute Ergebnisse erzielen. Freue mich jedenfalls schon jetzt auf ein Update meiner Kamera. Dann geht’s ab in den Semiprofessionellen Bereich. :)

  5. @Hoizge: Jepp, das ISO Problem ist auch mein größtes. MP Zahl ist mir relativ egal, Serienbilder mache ich zur Zeit auch eher selten. Aber generell eine wertigere Kamera, die auch einen besseren Chip hat, wäre schon was. Und dann könnte ich auch mal in Batteriegriff, Fernauslöser, etc investieren. Das will ich für die 350D jetzt nicht mehr anschaffen.

  6. ich fotografiere mit Nikon, weil mir die Produktzyklen besser gefallen und ich auch uralte Objektive verwenden kann – da gibt es oft wunderbares Glas für kleines Geld. Gute Bilder kann man auch mit ’nem iPhone machen ;)

  7. Ich würde die 50D aber eher mit der D300 vergleichen. Die D90 ist das Gegenstück zur 450D. Und die D700 zur 5DII. So hatte ich das bisher verstanden. Anyway. DU machst die Fotos, nicht die Kamera!

    PS: Hauptsache es ist Nikon ;)

  8. ich fotografiere erst seit august mit einer dslr, meine wahl fiel damals auf eine canon, ausschlaggebend war für ich die ausstattung und, noch viel wichtiger, das handling. ich bin mit der 1000d sofort zurecht gekommen, mit anderen kameras war das nicht so.

  9. Hab mich damals beim Einstieg in die DSLR-Fotografie auch für Canon entschieden … hab aber keine Ahnung mehr warum jetzt ausgerechnet canon und nicht z.b. Nikon :confused:

    Wenn ich mich heute entscheiden müsste, würde ich evtl. Nikon bevorzugen, da Nikon mir in letzter Zeit doch etwas innovativer als Canon erschien. Einen Systemwechsel würde ich vermutlich auch nicht machen, 1. zu teuer, 2. kenn ich mich mittlerweile bei Canon zu gut aus.

  10. Die D90 ist nicht das Gegenstück zur 450d, bei weitem nicht. Zur D90 gibt es kein Gegenstück von Canon. Ganz einfach.

    Nikon ist ein Werkzeug, Canon ein Spielzeug. Punkt :cool:

    Ich kenne btw. einige Fotografen, die von Canon auf Nikon umgestiegen sind, als die D3 rauskam, die wohl momentan noch ungeschlagen ist. Selbst die neue 5d kommt da noch nicht ganz ran. Die haben ihr Canonequipment (1ds Mark III bspw.) verkauft und sich mit Nikon eingedeckt…oke, dazu brauch man ne Menge Kohle…

    Ach und, wer bei flickr einfach mal schaut, welche geilen Bilder mit einer 400d gemacht wurden, der muss gestehen, dass ihn eine 50d auch nicht einfach einen Himmel nach oben schießt. Selbst mit dem ISO Boost auf 12800. Ich hab ISO 6400 und da sind Photos nicht mehr schön, es sei denn man steht auf Rauschen…

  11. damals vor über 2,5 Jahren, als ich mir die EOS 350D gekauft hatte, habe ich mich bewusst für Canon entschieden. Ich hatte viele Jahre davor auch schon mit Canon analog fotografiert und war zufrieden mit der Handhabung. Dazu kam, das mein Vater noch analoge Canons besaß und auch noch besitzt. Mit der Zeit kam es auch, dass in meinem Umfeld auch Canon gekauft wurde. Jetzt hab ich eine 30D 6 noch die 350D, mein Vater eine 10D und mein Bruder eine 400D, so haben wir was Objektive und Blitze angeht untereinander keine Probleme ;). Der Unterschied zwischen 350D und 30D was ISO angeht ist schon deutlich sichtbar. War auch einer der Gründe in die höhere Klasse zu wechseln, aber auch das Daumenrad, der bessere AF und mehr Serienbilder.

    Aber ansonsten stand und steht für mich Nikon nicht zu Debatte, finde die Position der Räder an den Nikons doch etwas ungewöhnlich, ist aber sicher, wie vieles andere auch, Geschmackssache ;)

  12. Wo hab ich mich denn auf eine Seite geschlagen? :lol:

    Der Werkzeug – Spielzeug Satz stammt aus der Werbung btw. Und das hatte sich Canon durch seine Werbespots zur 350d damals iwie selber in die Schuhe geschoben.

  13. Die Sache ist schon nicht ganz einfach. Ich hab meine 20D lieb und bleibe bei Canon, aber ich würde nie im Leben sowas wie eine 50D kaufen, wenn ich sehe, dass Nikon eine D300 hat, die deutlich attraktiver ist. Bei Canon fehlen leider richtig tolle professionelle (also in L-Qualität) Objektive für den kleinen Sensor. Das 2.8/17-55 ist eine tolle Sache, aber wenn man dann ein L-Objektiv (und die sind auch nicht wirklich teurer) in der Hand hat, dann weiß man, dass es da noch mehr gibt. Naja, und Vollformat ist mir zu teuer. Außerdem reichen 8 Megapixel. So.

  14. :ten: NIKON! EOS ist was für Spieler und Amateure. Nikon ist einfach durch die Bank wertiger. Selbst die EOS50D wirkt wie ein Spielzeug gegen die Nikon-Modelle.

    Einzig die die D40 fällt wegen fehlendem AF im Gehäuse aus.

    … und wer behauptet, die Haptik einer EoS 400D wäre gut, der ist einfach ein Spinner, für den auch eine Handyknipse ausreicht. Wer WIRKLICH fotografiert merkt sehr schnell, dass 350D, 400D und auch 450D eher Plastikspielzeuge sind, die nicht mal an die 2 Jahre alte D80 ranreichen.

    Also wie schon vorher von einigen hier gesagt und als Tatsache und nicht als Religion aufzufassen:

    canon ist für die breite Consumermasse. Darum auch so unwichtige teile wie ein nochmal 1cm größerer Bildschirm.

    Nikon ist selbst in der Einsteiger und Mittelklasse (ab D50/70/80/90) professionell einzusetzen, was auch viele machen, weil nicht jeder eine D700 oder D3x mitschleppen will. Kein Profi kommt auf die Idee im „leichten“ Gepäck eine 400D mitzunehmen … einfach lächerlich :twisted:

    Ach ja: Ich arbeite seit 1972 im Geschäft. Bin prof. Fotograf mit eigenem Studio und habe 3 Läden in Köln und Umgebung. Nikon- Canon- SonyAlpha und Fuji-erprobt.

  15. @Profiknipser:

    Na entlich mal eine klare Aussage. Das bestehtigt mir nur noch mehr das ich mir eine D90 hole. Danke. War mir noch nicht zu 100% sicher. Bin nämlich Einsteiger…

    Grüße

  16. Ich habe eine Nikon D80. Damals bei der Anschaffung habe ich mich deshalb so entschieden, weil das Teil 1. besser in der Hand liegt (der = meiner), und es 2. zweitens ein Lied von Simon & Garfunkel dazu gibt :-) (I got a Nicon camera, I love to take a photograph So mama don’t take my Kodachrome away)

    Ein paar weitere „sachliche“ Argumente…

  17. @profiknipser

    Muss dir auch recht geben. Das was Martin geschrieben hat ist einfach nur Blödsinn. Nikon ist um einiges besser als Canon alleine schon der Qualität des Gehäuses wegen. Canon ist eher was für die unerfahrenen und Einsteiger. Und das Canon teurer ist stimmt auch nicht

  18. Ob Nikon oder Canon ist doch eigentlich völlig egal. Ich behaupte mal, dass beide sich im semi-professionellen Bereich kaum was geben.

    Im professionellen Kontext sieht man meistens Nikon. Ich denke nicht zu Unrecht. Ich bin damals von einer 400D auf eine D90 umgestiegen; hauptsächlich wegen der Wertigkeit.

    Hätte ich nochmal die Wahl würde ich wohl bei Canon bleiben, obwohl ich Nikon für den besseren Hersteller halte. Kontrovers? Nicht wirklich. Canon ist weitaus günstiger. Nikon ist definitv was für Leute mit großem Geldbeutel. Und das auf ganzer Linie.

    Für mich geht es momentan in erster Linie darum was ich mir überhaupt leisten kann. Und da fällt eben viel bei Nikon durch’s Raster, weil’s einfach zu teuer ist.

  19. @kosmow: Sehr interessant. Ich dachte immer Nikon wäre güstiger/preiswerter. Denke da so an das Beispielt der Gegenlichtblende, die man bei Nikon immer dazu bekommt und Canon kein einziges Zubehör mitliefert. Wobei das natürlich nur ein kleines Detail ist. Die generellen Preise habe ich so noch nie gezielt verglichen. Danke für den Hinweise!