Kurzinterview mit Martin Holzner aka Hoizge

Als Einstieg in eine bald startende mehrteilige Artikelserie zum Thema Portraitfotografie, die Martin schreiben wird, hat er mir ein paar Fragen beantwortet. Viel Spaß damit!

Martin HolznerMartin Wolf:  Hallo Namensvetter! Stell‘ Dich doch den Lesern erstmal kurz vor!
Martin Holzner: Hallo Martin, ich bin 18 Jahre alt, komme aus Niederbayern und gehe dort ab September in die 12. Klasse der Fachoberschule, werde also dieses Jahr mein Fachabi machen. Fotografie steht bei mir an erster Stelle, fast jede freie Minute wird damit verbracht Shootings zu planen, Bilder zu bearbeiten und selbst die Kamera in die Hand zu nehmen und zu fotografieren.

Martin Wolf: Wie bist du zur Fotografie gekommen?
Martin Holzner: Puh. Angefangen hat eigentlich alles mit einem regnerischem Schultag an dem ich mir Kurzerhand unsere kleine Digitalkamera geschnappt habe, meine Schwester als Schirmhalter missbrauchte und in den Garten ging um die Tropfen auf den Blättern zu fotografieren. Von dort an hatte ich die Kamera jeden Tag in der Hand und letztes Jahr hatte ich dann das Geld für eine Spiegelreflex Kamera, einer Cañon EOS 400d zusammen. Wie ich in die Portraitfotografie gestolpert bin, das erzähle ich euch ein andermal aber so so fing das ganze wohl an.

Martin Wolf: Was fasziniert dich an der Fotografie am Meisten?
Martin Holzner: Nunja. Zum einen Fasziniert mich, dass man nie auslernen kann. Immer wieder schnappt man irgendwo einen Tipp auf der einem in einer gewissen Weise hilft. Zum anderem finde ich es aber auch unglaublich faszinierend mit Menschen zu arbeiten, sie in Bildern festzuhalten und ihnen damit ein lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Es gibt nichts schöneres als wenn du mit deinen Models vorm PC sitzt und siehst wie ihre Augen zum funkeln beginnen. Das ist jedes mal wieder ein tolles Gefühl. Aber auch, dass man zeigen kann wie man die Welt aus seinem Auge sieht. Niemand wird je den gleichen Blickwinkel, den gleichen Bildausschnitt, das gleiche Licht oder die gleiche Location benutzen wie man selbst. Wissen weiter zu geben tut also nicht weh, denn man braucht ja keine Angst zu haben dass nun jemand die gleichen Bilder macht wie man selbst, das geht nicht.

Martin Wolf: Dein eigener Favorit unter deinen Bildern?
Martin Holzner: Puh, das ist eine gute Frage. Ich mag viele meiner Bilder. Jedes Shooting kommen eigentlich ein paar hinzu. Wie hier, das ist eines vom letztem Shooting. Wir waren an einem See und beschlossen spontan ihr den Kopf nass zu machen. Ohne Nasse Haare hätte das Bild wohl nicht gewirkt.

Lieblingsbild

Martin Wolf: Wo siehst du dich in einem Jahr?
Martin Holzner: In einem Jahr habe ich die Schule hinter mir und stehe kurz davor den Zivildienst anzutreten und danach wird studiert. Aber was ist noch fraglich. Kommunikationsdesign hört sich nicht schlecht an. Fotografie mäßig will ich dort weiter machen wo ich gerade bin und mir langsam einen etwas anderen, einen ganz eigenen, Stil aneignen.

Martin Wolf: Es wird in kommender Zeit hier mit Dir eine mehrteilige Beitragsserie zum Thema Portraitfotografie geben. Erzähl doch den Lesern schonmal grob worum es gehen wird und was sie erwartet.
Martin Holzner: In der Serie wird es zum einem darum gehen wie man in die Portrait – Fotografie einsteigen kann, wie es bei mir war. Woher ich meine Models nehme, viele denken ja dass man damit in der Portraitfotografie ein Problem haben könnte, denn für Landschaftsfotografen gibt’s schließlich überall etwas zu fotografieren, die Menschen muss man sich aber erst suchen. Was ich finde zu beachten ist beim Umgang mit den Models und den Posen und dann noch ein paar generelle Dinge die mir aufgefallen sind bei der Portraitfotografie. Im großem und ganzem wird das eine Beitragsserie mit Dingen die ich so erfahren und gelernt habe, seit dem ich Portrait – Fotografie mache.

Martin Wolf: Ich freue mich schon auf die Artikel und wünsche Dir weiterhin viel Spaß an der Fotografie, denn die ist ja schliesslich das Wichtigste.

Martin Holzner bei Flickr
Martin Holzner bei Twitter
Martin Holzner Website

Veröffentlicht am Dienstag, 01. September 2009 | Kommentieren

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.