Gastartikel: Die Subjektive Meinung eines Canon-Shooters

martin_holznerDas ist ein Gastartikel von Martin Holzner. Nach seiner Portraitserie vor ein paar Monaten erzählt er heute was er als Hobbyfotograf mit Schwerpunkt Portraitfotografie über den Kampf zwischen Nikon und Canon denkt.

Die ewige Glaubensfrage ob Nikon oder Canon ist für manche schon so nervenaufreibend dass sie sie gar nicht mehr ansprechen, doch es gibt ein paar Punkte, welche gerade mich als Canonbesitzer immer wieder neidisch ins andere Lager gucken lassen.

Im Grunde gibt es zwei völlig unterschiedliche Prinzipien bei der Bedienung. Das Hauptmerkmal, nach welchem die meisten alleine beim Kauf einfach handeln werden, ist dabei wohl das schön Daumenrad bei Canon, welches sehr angenehm zu erreichen ist und das zumindest für Canonfotografen immer schmerzende Daumenrad bei Nikon.

Während Canon die Einstellungen ins Menü verlagert, versucht Nikon alles bestmöglich mit Tastenkombinationen zu lösen und nur die fürs Fotografieren unrelevanten Dinge ins Menü zu packen, was dabei besser ist, sei nun einmal dahingestellt. Tatsache ist jedoch, dass Nikonfotografen nahezu Blind den Weißabgleich einstellen können oder auf einen Knopfdruck ihr Bild in 100% Ansicht sehen um die Schärfe zu kontrollieren, während man bei Canon zuerst ein Bild macht, welches man im Menü einstellt und anschließend noch den Weißabgleich auf Manuell setzen muss oder die Zoom Taste fünf mal drückt um das Bild wirklich nahe zu sehen und die Schärfe kontrollieren zu können.

Nikon hat im Punkto Menüvielfalt einfach klar die Nase vorne, dagegen ist das, was man bei Canon bekommt (zumindest bis zur 5d Mark2) eher mau und ich würde sogar fast behaupten. Es wäre mit Sicherheit ein Leichtes Funktionen wie 100% Zoom bei dem drücken der SET Taste einzuführen und sie würden den Workflow erheblich verbessern. Warum man das nicht tut bleibt mir jedoch Rätselhaft und ich gehe sogar soweit zu sagen, dass ich wohl ein Nikonshooter wäre, wenn dieses Daumenrad nicht wäre und es ein vergleichbares Model zur 5d Mark2 von Nikon gäbe.
Ein wenig mehr Softwareseitiges Engagement von Canon wäre wünschenswert.

Veröffentlicht am Dienstag, 09. Februar 2010

Kommentare

  1. Nun ist die 5D Mark II aber schon eine recht hohe Messlatte. Hatte zwar noch nie eine in der Hand, aber mir will sich nicht so recht erschließen, warum das Daumenrad vom anderen Lager nun besser oder schlechter sein soll – außer, dass das eine links und das andere rechts positioniert ist, ändert sich doch nichts?

  2. Ich hatte letztes Jahr die Wahl zwischen Nikon D5000 und der Canon 450d/500d. Habe mich dann klar für die Nikon entschieden. Weil mir die Verarbeitung wesentlicher besser vorkam, Canon wirkte wie billiges Plastik und sah auch so aus. Und zweitens lag die Nikon besser in meinen Händen bzw. stimmte „die Chemie“. Gut, jetzt bin ich „Nikonianer“.

  3. Da ich keinerlei Erfahrung mit analogen Nikons habe, aber analoge Canons nutze oder nutzte, würde ich einfach mal behaupten, dass Canon die analoge Bedienung in die digitalen Kameras übernommen hat. Da gab es natürlich keinen Weißabgleich oder 100%-Ansicht. Neue Tasten und neue notwendige Funktionen wurden daher vermutlich etwas stiefmütterlich behandelt und der Einfachheit halber in Menüs versteckt.

  4. hallo. intressante gedanken. warum soll es kein vergleichbares Model zur 5d Mark2 geben? Was ist mit der D700?

    lg manne

    ps: ich fotografiere mit der D40 und weiß nicht ob ich die D90/D300s/D700 kaufen soll ;)

  5. Benutze auch noch analoge Canons und bin daher auch auf eine digitale von Canon umgestiegen. Kenne mich daher auch nicht mit Nikons aus, bin aber mit meiner 50d was die Bedienung an geht sehr zu frieden.

  6. Ich bin auch Nikon Benutzer, kann es aber auch nachvollziehen hin und wieder in das andere Lager zu schauen. Dein Vergleich basiert allerdings sehr stark auf den Hochpreisigen Canons. Auf der Nikon Seite hat man zb schon ab einer Nikon D90 ein Daumenrad, welches ich doch bei den Canons (450D/500D) etwas vermisse.

    Aber letztendlich denke ich doch, dass es starke Geschmackssache ist, für welches Lager man sich entscheidet. Der eine kann halt besser mit Canon umgehen, der andere mit Nikon.

  7. Das ganze ist und wird wohl auch immer eine Streitfrage bleiben, die jeder für sich subjektiv beantworten kann/muss. Aber der Artikel von Martin sagt ja auch explizit, dass es seine subjektive Meinung ist. ;)

  8. Also mir gefällt einfach die komplette Haptik der z.b. 5DMk2 nicht. dagegen liegt die D700 zb. 100mal besser in der Hand. Wesentlich griffiger undso. Das Daumenrad von Canon gefällt mir auch echt gut muss ich sagen. Aber ich hab mich an das Nikon Daumenrad gewöhnt und zumindest kann man jetzt auch damit durch die Bilder shutteln was man bei der d70 zb. nicht konnte. @manne naja ich finde der vergleich mit der 5dmk2 und der d700 hinkt immer ein bisschen. die 5dmk2 hat nunmal eine doppelt so hohe auflösung und kann hd aufzeichnen. Hätte ich in meiner d700 schon auch echt gerne….zumindest das video…die doppelte Auflösung bräuchte ich jetzt nichtmal unbedingt. Gruß

  9. Der Artikel ist rein Subjektiv.

    @Jeriko das ist ein subjektives besser. Die Position ist einfach viel angenehmer bei Canonkameras. Fotografier mal mit einer Nikon, ich empfand das als nicht angenehm.

    @Max genau diese Einfachheit macht es zwar anfangs vermutlich einfacher aber im Endeffekt ist es umständlicher.

    @manne ich vermutete dass das Argument d700 kommen wird, jedoch sind 12 Megapixel und die fehlende Videofunktion nicht wirklich vergleichbar mit der Mk2. Bestimmt kommt bald ein Nachfolgermodell die da gleich ziehen kann.

    Generell wäre einfach wünschenswert wenn Canon ihre Software auf den Kameras überarbeitet (und diese dann den aktuellen Kameras auch zur verfügung stellt), das würde schon reichen. Ein langes drücken des Wb Knopfes, ein Foto und der WB ist eingestellt, sollte doch mit der Software lösbar sein…

  10. @Hoizge: würde mich auch freuen, wenn es ein Nachfolgemodel geben würde. dann singt der Preis der D700 und ich schlage zu ;) Habs nicht eilig mit der neuen Kamera und auf mehr MP und Videofunktion kann ich verzichten…

  11. Ich verwende eine Nikon D90. Das Daumenrad ist etwas schwergängig, ja, aber dass es Schmerzen bereitet, kann ich nicht bestätigen.

    Beim Kauf habe ich auch eine EOS 50D in Betracht gezogen, aber die war mir im Vergleich einfach viel zu klobig. Ãœberhaupt hat mich die Haptik der Nikon mehr überzeugt.

    Andererseits: Die Bilder, die man mit einer 5D MkII machen kann (!), lassen mich oft vor Neid erblassen. ;-)

  12. Ich wusste gar nicht daß Canon in dieser Hinsicht sooo schwach ist ;-) Andererseits sind 799,- für 18MP wie bei der gerade vorgestellten EOS 550 D für das Nikon-Lager ein schmerzlicher Hingucker…

  13. Den Abschnitt „… während man bei Canon zuerst ein Bild macht, welches man im Menü einstellt und anschließend noch den Weißabgleich auf Manuell setzen muss… “ verstehe ich nicht wirklich.

    Und übrigens: Was nützt mir eine perfekte Kamera? Wie soll ich dann schlechte Bilder rechtfertigen? ;-))

  14. @Jo, das ist die vorgehensweiße wenn du den Weißabgleich einstellen willst bei Canon. Du machst ein Bild von einem weißem Blatt, Graukarte whatever. Gehst dann ins Menü, suchst den Punkt für Weißabgleich manuell einstellen und wählst das Bild aus und dann stellst du noch den WB auf Manuell.

  15. Naja, die Auflösung ist für mich kein Argument für oder gegen eine Kamera. Verarbeitung, Haptik, Bedienung und die (auflösungs-unabhängige) Bildqualität dagegen jedoch schon. Ich hatte mich im „Rennen“ Nikon D5000 vs. Canon EOS 450/500 ganz klar und deutlich für die Nikon entschieden, sie liegt einfach besser in meinen Händen und hat mich von der Verarbeitungsqualität einfach mehr überzeugt! Die Entscheidung für oder gegen eine Kamera ist doch eigentlich so und so zum Großteil subjektiv, objektiv kann man die Bildqualität (Auflösung, Rauschen, Schärfe …) und Faktoren wie die Geschwindigkeit beurteilen. Aber was bringen mir 25MP, wenn diese verrauschter aussehen, als 12MP, welche im Photoshop hochgerechnet wurden??

  16. Canon sind typische consumer Kameras. Merkt man ja schon an den Usern und den Kommentaren vor mir, anstatt sich an der Bildqualität zu orientieren gucken sie erstmal auf die Pixelzahl und den größeren Bildschrim der verbaut ist und entscheiden danach und das sind beide der unbedeutenden Sachen dies in der Fotografie gibt

  17. Hallo alle zusammen bin heute auf diese n Blog gestossen und muss sagen gefällt mir sehr.Zur Frage Nikon oder Canon keine Ahnung,Hab nur Canon besessen.Angefangen mit einer 20d und letztes jahr hab Ich mir eine 50d gegönnt aufgrund von Testberichten und Zeitungsartikeln.Muss dazu sagen dass Ich enttäuscht von der Bildqualität war und bin.hab mir ernsthaft überlegt eine nikon oder Olympus zuzulegen,bin dann auf eine gebrauchte 1ds markII gestossen Baujahr 2004(Altertum der digitalen Fotografie)und bin einfach nur begeistert,das Menue mag am Anfng etwas kompliziert aussehen,Doppelbelegung und zwei bis drei Tasten gleichzeitig drücken zu müssen!Aber nach ein paar Wochen kann man auch diese Kamera intuitiv bedienen!Und von der Bildqualität gar nicht zu sprechen!