Achtung Auto!

Gestern Abend gegen 21 Uhr traf ich mich mit Flo, Rolf, Tien und Pablo zu einem nächtlichen Photowalk.
Der Plan war mal ein bisschen Hamburg bei Nacht mit der Kamera zu erkunden.

Das ganze hat viel Spaß gemacht, ich habe das erste Mal bewusst light trails fotografiert, meist vollkommen im manuellen Modus fotografiert und dadurch wieder einiges dazu gelernt.

Die Photos sind in Lightroom importiert, durchgeschaut und die Auswahl, die ich bearbeiten will, steht. Fertige Bilder wird es also wohl morgen oder Sonntag geben. Heute nur ein kleines Photo zum Schmunzeln.

Ich wurde nämlich beinahe überfahren, da ich mich etwas unglücklich hinter ein paar Autos tief am Boden positioniert hatte und ein Auto in erhöhter Geschwindigkeit um die Ecke kam. Der Mann sagte mir noch, ich solle doch mal ein Warndreieck aufstellen. Als ich ihm, offenbar nicht ernsthaft genug, beipflichtete, betonte er nochmals, dass er das ernst meine.

Oftmals muss man ein bisschen Mut mitbringen oder ein Risiko eingehen, um ein gutes und besonderes Photo zu schiessen. Aber natürlich sollte man die eigene Sicherheit auch immer Auge behalten. In meinem Fall war es allerdings wirklich nichts besonders gefährliches.

Habt ihr schon mal etwas für ein Photo riskiert und ist alles gut gegangen?

Veröffentlicht am Freitag, 11. Juni 2010

Kommentare

  1. Warnweste bitte. Dann kannst du auch umherspringen und die anderen können dich dabei fotografieren, wie du rumleuchtest. Dann kannst du auch, anstatt deinen Namen zu tanzen, deinen Namen in Licht hüpfen. Solltest aber vorher üben, sonst geht das schief mit dem Buchstabieren.

  2. Einzig wirklich gefährliche was ich mal gemacht habe, war mit nem Kumpel Fotos oben auf der Köhlbrandbrücke zu machen, also wir hatten das Glück, da war eine Baustelle an der wir anhalten konnten. Dann lief ich rüber an den Rand und machte Fotos vom Hafen(bei Nacht), hinter mir fuhren die Autos lang und nach ein paar sehr hübschen Fotos stiegen wir wieder ein und fuhren davon. Leider ist kurz darauf mein alter Pc abgeraucht und mit ihm die ganzen Fotos :( Ein paar wenige gibts noch in kleiner Auflösung bei flickr: http://www.flickr.com/photos/peachworc/tags/hafen/

  3. Das Risiko ist immer relativ und ja auch immer von Fotograf zu Fotograf sehr unterschiedlich. Wobei mal solche Aufnahmen von Straßensituation ja noch relativ gut absichern kann (Warnweste, Warndreieck, Hüttchen) und so das Risiko minimieren. Es gibt halt leider auch immer wieder Autofahrer die nicht unbedingt so gut aufpassen und abgelenkt sein.

    Gerade aber auch in der Naturfotografie oder natürlich auch in Krisengebieten gibt es Situationen, wo man zwar extrem aufpassen kann, aber halt auch nicht mehr. Und manchmal möchte mal für ein bestimmtes Detail ja nah ran ans Motiv ;)