Ich werde Motocross fotografieren

Am 3. und 4. Oktober werde ich in Kelze, das liegt in der Nähe von Kassel, Motocross fotografieren. Das klingt für mich erstmal sau cool. Ich bin gespannt was mich erwartet und freue mich auf eine neue fotografische Herausforderung.

Und da sind wir auch schon Mitten im Thema. Ich habe noch nie Motorsport fotografiert. Das ist zum Einen sehr gut, weil es wieder mal was neues ist, was ich testen kann und zum Anderen schlecht, weil mir Erfahrung und Wissen fehlt.
Klar, ich weiß wie Panning funktioniert und habe es auch schon getestet. Ich weiß auch, dass je nach dem von wo ich fotografieren werde/muss, eine möglichst lange Brennweite gut wäre.
Ich werde mit der 5D, dem 50mm f/1,8 und dem 70-200 f/4 L ausgerüstet sein und möchte mir auch ungerne dafür teures Equipment leihen.

Hat von euch schon jemand Motocross fotografiert und kann mir wertvolle Tipps mit auf den Weg geben? Technische wie auch kreative/bildgestalterische?

Ansonsten werde ich mir sicher vorher noch einige Fotos bei Flickr anschauen und dann die ganze Sache einfach mal auf mich zu kommen lassen und einfach Spaß haben.

Veröffentlicht am Mittwoch, 15. September 2010 | Kommentieren

Kommentare

  1. hi martin.

    motocross habe ich leider nie fotografiert, aber ich denke es ist ähnlich wie bei der restlichen sportfotografie: kurze verschlusszeiten sind wohl sehr wichtig, mitzieher sehen bestimmt auch bei motocross ganz geil aus. bin gespannt auf deine resultate

  2. erstmal viel spass dabei. hab damit noch keine erfahrung gemacht aber kurze verschlusszeiten sind, wie mein vorredner ja schon sagte, extrem wichtig. hab nur vor einigen wochen die cyclassics in hamburg fotografiert und das war schon schnell. ist auf jeden fall erstmal eine neue erfahrung wenn du versuchst nen bildausschnitt zu suchen, wenn du ihn hast ist das motiv weg ;)

  3. Also ich hab schon ab und zu mal Motorsport (Rallye & Supermoto) fotografiert. Aber noch kein Motocross. Es kommt halt darauf an, ob du eine Akkreditierung hast und richtig nah rann darfst. Dann wird es mit deinem 50er schon eher schwierig. Und zum Objektivwechsel wird wahrscheinlich nicht viel Zeit bleiben. Ansonsten bist du ja schon recht gut ausgerüstet. Vielleicht solltest du dir nen UV-Filter drauf machen, um das Objektiv vor eventuellen Steinschlägen zu schützen. Entfesselt Blitzen ist bei manchen Situationen auch ganz cool. Karl Taylor hat hier ein tolles Video zum Thema gemacht.

  4. Ich hab zwar nie Motorcross aber Freestyle-Snowboard fotographiert. Was ich nur berichten kann, ist das mein 50mm f/1.8 für Autofocus-Servo nicht geeignet ist. Insbesondere bei Szenen, wo der Rider sehr knapp bei mir war, war der Autofokus von der 50mm Linse zu langsam. Da hab ich manuell fokussiert.

  5. Ich habe bereits in Schenkenhorst bei Berlin auf der MC-Strecke fotografiert. Es hängt natürlich zu aller erst von der Strecke ab, welche Optiken Sinn machen, aber das 50er wirst Du vermutlich nur im Fahrerlager, sofern Zutritt möglich ist, nutzen können. Das 70-200 macht ansonsten an der Strecke mehr Sinn und ist auch schnell genug. Wichtig ist natürlich den Ausschnitt zunächst größer zu wählen und dann in der Nachbearbeitung die Bilder zu beschneiden. Es geht einfach alles sehr schnell und da kann es schon oft passieren, dass Köpfe, Räder etc. abgeschnitten sind.

    Für Mitzieher reichen die 70mm am unteren Ende auch meist aus.

  6. Moin,

    gratuliere. Motocross ist schön! Objektivwechsel würde ich mir verkneifen – es sei denn es ist seit 5 Minuten keiner mehr vorbei gekommen. Nimm Müllsäcke mit, damit Du Dich auf den Boden legen kannst. Da ich von einem Wettbewerb ausgehe, verbietet sich blitzen – ist sonst aber cool. Start ist prima, weil alle gleichzeitig losfahren. Ziel ist toll, weil Du dann schweissnasse Staubgesichter fotografieren kannst. Fotografiere in Kurven: da sind die Fahrer langsamer und es wirbelt immer Staub auf. Belichtungszeit-Daumenwert: Eins durch Geschwindigkeit. Also nicht so kurz wie meine Vorschreiber empfohlen haben. Würde ich nicht machen, da sonst die Dynamik zu stark verloren geht. Wenn möglich, kannst Du auch mal die Kamera in der Nähe der Strecke mit einem Fisheye bestücken und mit einem Fernauslöser auszulösen.

    Ansonsten: fotografieren, fotografieren, fotografieren. Wenn Du hinterher 98% wegschmeisst ist nicht schlimm – eher normal.

  7. Hallo Martin,

    Motocross hab ich leider auch noch nie fotografiert, allerdings viele Skateboard Sachen – was ja auch Sport. Ich empfehle wie schon Sven eine kurze Verschlusszeit [ich hab meistens mit 1/500 – 1/1000 Sek fotografiert, kurzer eher nicht] Außerdem würde ich auf Serienbildfunktion zurückgreifen, insofern die EOS 5D das besser umsetzt als meine billige kleine EOS 1000D ;) [wie Stefan schon schreibt: Lieber 98% Wegschmeißen, so mach ich es zumindest immer. Zum Beispiel 3000 Konzertfotos und am Ende sind 30-50 gute dabei – besser als 1000 und 5 Gute – finde ich.]

    Sonst kann ich mit meiner Handvoll fotografisce Erfahrung leider nichts beisteuern.

    Hier ein Bild, das eine gute Schärfe hat finde ich [ http://tinyurl.com/34qpdbc ].

    @Stefan das mit dem Müllsack ist eine geniale Idee – werd ich mir mal für die Zukunft merken, falls ich mal so etwas vor die Linse bekomme – Danke!

    Ich wünsch dir viel Spaß und Erfolg und bin ebenfalls sehr gespannt (:

    cheers, -Kevin

  8. ich würde mir noch den 2fach Konverter dazu leihen, obwohl das mit dem 70-200 4 dann schon problematisch wird. Das 2,8er wäre dann schon besser. Versuche vorher mit dem Veranstalter zu klären, ob Du als Fotograf dichter ran kommst. Teilweise kanst Du Dich nach einem Haftungsausschluss frei auf der Strecke bewegen. Dann solltest Du auch an die Stellen kommen, wo es interessant wird. Den Objektivwechsel würde ich mir auh verkneifen, da es meist extrem staubig ist ..

  9. Hmm, ist die 5D nicht nen bisschen „lahm“ für Action und Sport ;)? ch muss echt gestehen als ich bei den BMX Masters fotografiert habe hätte ich mir meine 7D sogar was schneller gewünscht. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das du mit dem AF des 50mm/1.8 nicht viel Freude haben wirst für action Fotografie. Das war ein Hauptgrund warum ich auf das 1.4er gewechselt bin.

    Als Tipp, wie oben schon erwähnt, sehr sehr kurze Verschlusszeiten sind ein muss. Geh lieber mit den ISO Werten was höher, ich nehme mal an das du kein Licht mitnimmst?

    1. Gut möglich, dass die 5D etwas langsam ist für Action/Sport, aber ich habe keine andere. :) Wie Stefan schon sagte, ist ein Wettbewerb und da wird blitzen nicht erlaubt sein und das ist auch gut so.

      1. Ja das ist halt so. Wenn du näher wohnen würdest könnten wir fürs Wochenende tauschen, dann kann ichmal Vollformat und du mal schnell ;) Ne is klar, kein Blitz. Ich meine fixes Licht, das wird ja üblicherweise installiert. Kenne ich zumindest so vom MTB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.