Adventskalender 2010 – 18. Die Gradationskurve

So. Wir wechseln jetzt mal so langsam zu Photoshop. Viel Spaß!

Veröffentlicht am Samstag, 18. Dezember 2010 | Kommentieren

Kommentare

  1. Crossen kommt tatsächlich aus der analogen Fotografie. Und bedeutet, dass man den Film in der „falschen“ Entwicklungsmethode entwickelt. Einen normalen Farbnegativfilm entwickelt man eigentlich im C-41-Verfahren. Möchte man eine Crossentwicklung haben, entwickelt man den Farbnegativfilm im Verfahren E-6, das eigentlich für den Diapositivfilm ist.

    Und andersrum: Man hat einen Diapositivfilm und entwickelt diesen statt in E-6 im C-41. Nur so am Rande und dass du auch mal was lernst. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.