Adventskalender 2010 – 23. RAW Bearbeitung #2

Puh. Fast ist es geschafft. Heute also das nächste Foto eines Lesers, diesmal von Gunther Wegner.
Zwischendurch ist iShowU HD, mit dem ich die Screencasts aufnehme,  abgestürzt, das Material blieb aber zum Glück erhalten. Habe dann noch mal neu angesetzt mit der Aufnahme, deswegen der kurze Schnitt nach ca 12 Minuten. Das Video ist insgesamt länger als 15 Minuten geworden und damit zu lang für YouTube. Ich habe deswegen die letzten 20 Sekunden, die zu viel waren einfach abgeschnitten. Passierte eh nix mehr. Aber für 20 Sekunden wollte ich kein zweites Video machen. ;)

Viel Spaß und schaut euch doch mal den Reisebericht von Gunther, bei dem das Foto entstanden ist: Mit dem Rucksack durch Venezuela

Veröffentlicht am Donnerstag, 23. Dezember 2010

Kommentare

  1. Hallo Martin, ich freue mich sehr, dass Du mein Foto bearbeitet hast! Es ist ja unglaublich interessant mal jemandem dabei zuzuschauen, wie er ein Bild bearbeitet, das man selbst gemacht hat und an dessen Bearbeitung man selbst schon eine Weile gesessen hat. Ich finde Deine Bearbeitung ist sehr schön geworden, ganz anders als meine – deutlich abstrakter und vielleicht auch etwas retro durch die gedeckteren Farben. Klasse! Mach weiter so mit Deinem Blog und Deiner Fotografie! Viele Grüße Gunther

  2. Hi Martin,

    mir sagt dein Ergebnis/Bearbeitung diesmal nicht zu. Währen des Videos hatte ich den Eindruck das du etwas planlos, unorientiert an die Sache gegangen bist. Dein Plan war etwas mit den Farben zu machen und die Strukturen heraus zu arbeiten. Evtl. wurdest du auch durch das bearbeitete Bild von Gunther beeinflusst.

    Bei der Bearbeitung fremder Bilder muss man sicher auch nicht immer einen „Plan“ haben, das experimentieren macht es ja in gewisser Weise auch aus.

    Toll wäre meiner Meinung nach gewesen das Bild zu erforschen, zu experimentieren und zu bearbeiten – dann wenn du dein Ergebnis gefunden hast dieses im Video festhalten.

    Sicher ist der Faktor Zeit ein Argument. Es stellt sich somit die Frage Quantität vor Qualität?

    1. Moin. Die Sache ist ja die: Normalerweise nehme ich mir für ein Bild mehr Zeit als 10 Minuten. Dann teste ich, experimentiere, finde eine Richtung und arbeite die dann aus. Allerdings hatte ich keine Zeit mehr das alles zu machen und dann im Nachhinein einen Screencast aufzunehmen wie ich es bei Bildern am Anfang des Kalender gemacht habe. Das ist schade, ging aber nicht anders. Also habe ich versucht innerhalb dieser ca. 10 Minuten irgendwie etwas halbwegs vernünftiges hinzubekommen. Das ich mit dem Ergebnis selbst nicht wirklich zufrieden bin habe ich ja glaub auch im Video gesagt.

      Freue mich aber über dein ehrliches Feedback. :)