In your face.

Es ist der 18. Mai, 22:13 Uhr. Heute war es größtenteils sehr regnerisch, was man erstmal als schlecht ansehen würde. Taten wir, oder zumindest ich, auch kurz. Nach einem Besuch im B&H, das wirklich riesig und offenbar jüdischer Natur ist, und einem Sandwich bei Subway haben wir uns dann einen mehr oder weniger trockenen Platz gesucht und dort einige Zeit verbracht.
Diese Einschränkung, die erstmal behindernd wirkt, kann aber auch viel Gutes mit sich bringen. Man muss sich dann wohl oder übel mit den Gegebenheiten auseinandersetzen und siehe da, man wird kreativ und findet Wege, interessante Fotos zu machen.

Alle Fotos von heute sind übrigens mit der Kodak easy share max entstanden. Die Canon DSLR blieb komplett in der Tasche und von der Ricoh habe ich von heute auch noch ca. 150 Stück in Lightroom. Schon durchgeschaut, aber noch nichts bearbeitet.

Das erste Bild passt überhaupt nicht in die Serie, ich mag es aber sehr und deshalb hat es trotzdem den Weg auf den Blog gefunden. (Liebe Feedreader, ihr könnt das Bild nicht sehen, da es das Artikelbild ist und über der Headline steht.)

Und ja, ich habe die Leute direkt angeblitzt. In their face. Ich mag den harten, direkten, gnadenlosen Stil der Bilder sehr.

Veröffentlicht am Donnerstag, 19. Mai 2011

Kommentare

  1. Ich mag die Blitzbilder sehr. Hat Zeug zu einer eigenen Serie. Blitz, mit Bedacht und als Stilelement eingesetzt, wirkt hier für mich sehr positiv. Außerdem denke ich an den Mut, der erforderlich ist, die Leute direkt damit zu konfrontieren. Und auch mit den Konsequenzen zu leben. :o) Und ist es, wie du schreibst, immer gut, in NY auch mal einen Ruhepunkt zu haben. Das hast du verdammt gut genutzt. Ich freue mich auf mehr.

  2. hmmm moin moin erstmal ;)

    ich finde es schon echt erstaunlich was ihr so zu tage bringt selbst an einem ort wie hier gezeigt…ich würde wohl im ersten augenblick nicht auf die idee kommen da zu stehen und zu knipsen gar zu dingsblitzen und so gnadenlos noch obendrein :) aber ich muß zugeben es sind alle fotos gut von ihrer idee und art her..die sw abteilung mag ich besonders das liegt wohl an meiner vorliebe für sw…egal.

    es steckt eine gewisse art des voyeurismus in den „geblitzdingsten“ fotos fast surreal…

    hat eigentlich keiner gedacht..so ein „mistkerl“ der ist doch sicherlich nicht ganz dicht uns hier so zu „gedingsblitzen“..achnee das vergessen die dann ja ganz schnell haaa…danke für die serie hat schepaß gemacht…

  3. Das Artikelbild find ich genial. Regt irgendwie zum Nachdenken an. Die anderen Bilder finde ich auch gut, wobei mir die ersten S/W Bilder besser gefallen. Die geblitzten Bilder sind eine geile Idee, gefallen mir persönlich aber nicht (alle) so gut…