Eigene Fotos aufhängen?

Jorge Quinteros:

I really encourage you to print some of your photos and if you have the space, decorate your home with it. There’s no reason why a lot of the photographic work we’re proud of should live only in our hard drive or online.

Im ersten Teil stimme ich Jorge absolut zu. Wir sollten unsere Fotos viel öfter drucken lassen und nicht nur die digitalen Versionen am Bildschirm anschauen. Gedruckte Fotos wirken einfach ganz anders und gewinnen alleine durch diesen Umstand an Wert. Und trotzdem mache ich es selten. Ich muss mich da demnächst dringend mal selbst in den Hintern treten.
Womit ich mich allerdings etwas schwer tue ist das Aufhängen der eigenen Fotos. Ich habe das bisher zwar gemacht, komme mir dabei aber zunehmend komisch vor. Klar, bin ich stolz auf einige Fotos und ich finde das kann man auch sein und auch irgendwie zeigen, aber auf der anderen Seite hat es auch irgendwie was von Eigenlob, das eigene Zimmer mit den eigenen Fotos zu pflastern. Und Eigenlob stinkt bekanntlich. Und wer will schon ein stinkendes Zimmer.

Aber klar ist auch, was mit den eigenen gedruckten Fotos machen? Um in einem Umschlag ihr weiteres Dasein zu fristen ist ja auch irgendwie nicht Sinn und Zweck der Sache. Verschenken oder einfach gleich als Buch drucken finde ich eine schöne Alternative.

Ich hatte mir Anfang des Jahres vorgenommen deutlich mehr Fotos aufzuhängen und dafür Fotos von Freunden und anderen Fotobloggern zu nehmen – was teilweise der gleiche Personenkreis ist. Angefangen habe ich schon mit einem Foto von Kai aus Island und habe da auch noch ein paar digitale Versionen, die noch gedruckt werden müssen.
Es wäre also durchaus möglich, dass ich in nächster Zeit mal auf den ein oder anderen zu komme.

Veröffentlicht am Mittwoch, 25. Mai 2011

Kommentare

  1. Ich tue mir damit auch teilweise schwer – aber aus anderen Gründen als du. Zum einen sehe ich mich an den eigenen Bildern teilweise irgendwann satt, wenn ich sie zu häufig sehe. Zum anderen entwickelt sich mein Fotostil (hoffentlich) weiter und ich probiere immer wieder andere Dinge und mag dann teilweise das alte nicht mehr so wirklich (oder noch schlimmer: ich sehe das Verbesserungspotential). Die Gedanken will ich dann nicht jedes Mal haben, wenn ich ein Zimmer betrete. Was ich jedoch gemacht habe, ist für meinen CD Schrank aus Schweden ;) gibt es Türen mit einer Glasscheibe und schwarzem Holz dahinter – hier habe ich Fotoabzüge im normalen 10×15 Format draufgeklebt. Es wertet den Schrank auf, ich musste mich nicht für ein Bild entscheiden und durch die Fülle der Bilder sieht man sich auch nicht so schnell daran satt.

    Für Drucke finde ich auch die Idee Fotos von anderen Fotografen zu nehmen schöner, weil man einen ganz anderen Bezug zu den Bildern hat.

  2. Ich plane mit der Renovierung auch die Wand über meinem Schreibtisch mit meinen Bildern zu dekorieren. Ich sehe nichts verwerfliches daran, zumal sie mich, am Beispiel meiner Islandreise, an eine schöne Zeit erinnern. Meine Bilder sollen dort jedoch nicht ausschließlich hängen, sondern wenn möglich auch die Bilder meiner Timeline oder der Blogs die ich regelmäßig lese, sofern sie mir bereitgestellt werden.

    Verschenken ist auch eine tolle Sache, habe ich zu Weihnachten in unterschiedlicher Ausführung gemacht und es kam sehr gut an, weil es nicht die x-te DVD/Bluray oder Socke ist, sondern etwas, dass man mit Herzblut erstellt und bearbeitet hat.

    es grüßt, der Ben

    1. zustimm Ich habe in meiner Wohnung auch zwei Bilder hängen, die ich gemacht habe. Auf dem einen bin ich sogar selbst drauf, und ja, das könnte man als Arroganz oder Selbstverliebtheit auslegen. Da man mich aber nicht wirklich drauf erkennt, und der künstlerische Aspekt da mMn. überwiegt, denke ich, geht das in Ordnung. (Wens interessiert, es sind die zwei Fotos: http://500px.com/photo/387246 & http://500px.com/photo/387245)

      Liebe Grüße (und mach dir nich so viele Gedanken, Martin!), Katharina

      1. Ich denke es ist wichtig sich Gedanken zu machen und sowas dann mal irgendwie zu reflektieren. Und offenbar hat es auch was gebracht. Ich kann beruhigt eigene Fotos aufhängen und es wirkt nach Außen total okay. :)

  3. Martin ich finde das hat gar nichts mit Eigenlob zu tun ;) Ein Fotobuch als Coffeetable Buch ist nicht viel anderes als Fotos an die Wand zu hängen. Ich habe einige eigene Fotos aufgehängt. Es erfreut einen jeden Tag, den auch mit „künstlerisch wertvollen“ Fotos verbindet man jedesmal eine Situation die einem in den meisten der Fällen auch noch Spaß gemacht hat. Oh und man entdeckt auch mal den eine oder anderen „Fehler“ wenn man sie öfter vor der Nase hat. Ich mache das mit vielen Fotos, entweder als normal prints, großformatig, als Buch, in ein ganz normales Album zum einkleben oder an die Wand. Aber grundsätzlich ist es erstmal wichtig Fotos überhaupt auszudrucken.

    Also, hänge eigene Fotos auf und erfreu dich dran :). Kannst die ja auch in die Küche, den Flur oder’s Klo hängen, wenn es dir in deinem Zimmer erstmal zu blöd vorkommt ;)

  4. Ich finde es auch total in Ordnung, eigene Bilder aufzuhängen. Ich persönlich hänge mir die Bilder auch nicht für andere auf, um zu zeigen, wie „schön“ sie sind, sondern damit ich mich an den Moment der Aufnahme/den Tag/die Reise/die Menschen erinnere.

  5. Ich finds nicht schlimm eigene Fotos aufzuhängen… Den erstens sollte man sich selbst immer mal auf die Schulter klopfen (Das ist aus psychologischer Sicht sogar sehr wichtig). Und zweitens verbindet man ja oft ne schöne Erinnerung mit einem Foto… Was gibts da schönerers als auf ein Bild an der Wand zu schauen und sich dann wieder an diesen Augenblick zurück versetzt fühlen.

    In diesem Sinne… MfG, Markus Zahn(der Zahny)

  6. Ich habe mir mal 3 Fotos auf 60x40cm Leinwand bestellt und bin total begeistert. Leider hat es den Nachteil, dass man davon immer mehr haben möchte, was so schon teuer ist. Was aber noch viel schlimmer ist: ich möchte die Fotos auf immer größere Leinwände haben und finde schon, dass sie min. doppelt so groß sein sollten, also 80x60cm. Aber das kostet! ;)

    Es ist auch krass, wie unterschiedlich gedruckte Fotos und die digitalen Versionen in einer Website eingebettet rüberkommen. Ein helles Foto auf schwarzem Grund funktioniert super, aber an der weißen Wand sieht es bescheiden aus. ;)

    Ansonsten verweise ich gerne auf einen Artikel von Paddy: http://neunzehn72.de/steht-zu-eurem-scheiss/ Ich stehe zu meinem Scheiß, auch wenn ich nur ambitionierter Hobby-Amateur bin. ;)

    1. Bei hellen Fotos auf hellem Grund hilft ein dunkles Passepartout, oder eine dunkler Rahmen. Bei Ikea gibt’s die Ribba Serie, die in schwarz. Recht günstig um es mal auszuprobieren.

      1. Danke für den Tipp! Ich hatte irgendwie noch nie darüber nachgedacht, da die Leinwände ja auch an den Seiten „bedruckt“ sind. Aber bei der einen ist der Rand z.B. komplett weiß, also kein großer Verlust. ;)

  7. Manchmal druckt man ja auch einfach eigene Bilder, weil man eben genau etwas passendes für einen Raum haben will. Häng lieber die eigenen auf als die von IKEA! Find ich vollkommen ok und solange man nur das Bild gemacht hat und nicht selbst als Model darauf post, stinkt’s auch nicht, find ich. ;)

  8. hm eigenlob naja..mach es doch anders dann kannst du mit ruhigem gewissen sagen ist zwar von mir ;) (also von dir) aber… und nun kommts…

    frage einige freunde sie sollen aus deinen fotos übereinstimmend einige aussuchen und du nimmst sie und hängst sie auf…ich finde so kommt auch bei dir selbst etwas abwechslung rein. ich habe immer das problem das ich einige fotos echt gut finde und andere sagen…WIE..IST NICHT DEIN ERNST…und bei fotos die ander gut finden denke ich ..ach…nee..oder…booooh und so bist du an der auswahl unschuldig und hast nicht das ding mit dem eigenlob..nur so eine idee halt….

  9. Ich finde es gar nicht schlimm, eigene Bilder in der eigenen Wohnung aufzuhängen. Schließlich sind das dann auch Erinnerungen und tragen ein bestimmtes Gefühl in einen Raum. Mir geht es dabei nicht um Selbstbeweihräucherung, sondern einfach um eine Wandgestaltung, die mir gefällt.

    Im Wohnzimmer hängt (bzw. steht auf dem Boden) ein Bild von mir, dass ich nur auf Ratschlag meiner Freundin groß gedruckt habe und ich war beeindruckt, wie völlig anders so ein Bild wirkt. Großformatig gedruckt sind Bilder doch völlig anders, als auf dem Bildschirm. Also nur zu!

    Der Gedanke, Bilder zu verschenken oder als Buch zu drucken, ist auch reizvoll ;)

  10. Fotos an die Wand! Und zwar in allen größen, allen Rahmen, ungerahmt, durchmischt mit gekauften und welchen von freunden, bekannten und wem auch immer. Ich finde es einfach traurig, und das war bei mir auch lange Jahre der Fall, wenn man zu einem Fotografen nach hause kommt und die Wände sind leer. Für’s Studio ist das in Ordnung, für die Wohnung meiner Meinung nach nicht. Ich drucke jede Woche ein Foto (10×15) und hänge es an meinen Arbeitsplatz oder irgandwo in die Wohnung. Ab und zu einfach so, dann und wann auch mal gerahmt. Das sorgt für Abwechslung und der Drucker fängt nicht an zu schimmeln.

  11. ich finds total okay, seine eigenen bilder aufzuhängen.

    die bilder von anderen findet man schön aber man weiß nie, was der jenige bei der aufnahme des bildes empfand, wie er sich fühlte und ob das bild vielleicht ja „nur“ ein schnappschuss ist…

    bei seinen eigenen bildern weiß man das! ich mag das gefühl einfach, wenn man seine eigenen bilder anschaut und an den tag der aufnahme zurück denkt!

  12. Um mich auch mal einzuklinken. Ich bin ab Okt. Student bei HP. Und jeder Mitarbeiter bei HP darf umsonst privat Drucken (vom kleinen Fotodrucker bis zum A0 Plotter ;) ) Und ich freue mich schon darauf mein Zimmer mit eigenen Fotos zu pflastern :D

  13. mir persönlich ist es zu öde meine eigenen bilder aufzuhängen, für mich hat das einfach sehr wenig reiz, weil ich von anfang bis zum ende beim schaffungsprozess dabei war. dadurch dass man die ganz genauen und häufig letztendlich auch oft banalen umstände bezüglich der schaffung eines fotos nicht so im detail kennt, bekommt es für mich einen nicht unerheblichen teil seiner attraktivität und auf eine art auch ein geheimnis…das fehlt mir bei meinen eigenen fotos eben komplett, deswegen bleiben eigenkreationen meinen wänden vollständig fern :)

  14. Seit kurzem haben wir das so in unserer Wohnung gelöst. http://www.oryxdesign.de/oryXdesign/pics/wohnung/wohnung07.jpg

    Meistens lasse ich die Bilder dann drucken, wenn eine der Onlinedruckereien wieder eine preisgünstige Aktion laufen hat, ziehe die Bilder auf Karton aus und wechsle diese nach Lust und Laune durch bzw. bestücke die Bildleisten mit »Gefundenem«.

    Es ist aber auch immer wieder wie komplett anders die Bilder an der Wand wirken.

  15. Ich hänge meine eigenen Bilder auch auf: Schön groß ausbelichtet und gerahmt. Das hat m. Mn. nichts mit Angeberei zu tun. Ich bin kein Berufsfotograf, sondern ich darf genau die Motive fotografieren, die mir gefallen. Nach dem Fotografieren und Bearbeiten gefallen mir viele davon immer noch, und so hänge ich eben einige davon auf. Hinzu kommt, dass fast alle Bilder z.B. in 120 x 80 cm viel besser wirken als auf dem Monitor. Und wenn man sich statt gesehen hat, kann man die Bilder ja austauschen… Fotografieren und die Bilder dann auf der Festplatte verrotten lassen ist für mich eine Form der Verschwendung ;-)