Ich bin irgendwas dazwischen. Gedanken aus dem Leben.

Ich bin kein Künstler. Kein Kreativer. Kein Designer, aber auch kein Techniker. Kein Programmierer und auch kein typischer Geek oder Nerd. Aber doch von allem etwas.

Ich liebe die Fotografie für ihre künstlerische Seite, aber ich bin gleichzeitig auch begeistert von der Technik, die dahinter steckt. Ich bearbeite gerne Bilder in Lightroom und reize die digitalen Möglichkeiten aus, gleichzeitig mag ich analoge Fotos, die etwas rohes, echtes und natürliches in sich tragen. Fotos selbst zu entwickeln geht mir aber schon wieder zu sehr in die handwerkliche Richtung. Genauso, wie ich mich nicht zu tief mit technischen Details der Fotografie auseinander setzen kann und will. An Testbildern zum Objektivvergleich kann ich nichts finden.
Ich kann jedoch stundenlang über die neusten MacBooks, das neue Mac OS X oder iOS diskutieren.

Ich bin Webentwickler. Das klingt nicht unbedingt nach Kreativität. Eher nach einer logischen, schon fast mathematischen Aufgabe. Aber zugegeben, ich war nie gut in Mathe. Ich bin eher der Sprachen- und Kunsttyp gewesen – und Sport. Und doch fühle ich mir in der Logik einer Seitenbeschreibungssprache sicher und es macht mich verrückt, wenn etwas nicht funktioniert, was logisch ist und die Lösung keinen Sinn ergibt. Das wirkliche Programmieren im Informatikunterricht ging mir aber schon wieder einen Schritt zu weit.

Doch gleichzeitig erkenne ich gutes Webdesign und arbeite gerne in Photoshop, auch wenn das in letzter Zeit etwas in den Hintergrund gerückt ist. Ich sehe mir gerne die Shots auf dribbble an und habe zu allem eine, so denke ich, fundierte Meinung und kann subjektives von objektivem Empfinden unterscheiden und mit ein paar Anläufen auch selbst ansehnliches zusammen pixeln.

Und wie passt meine ehemals sportliche Seite da rein? Keiner von meinen Schulfreunden, die sportlich sehr aktiv waren, waren Nerds im Sinne von Programmieren und exzessiven Internetinteressen. Das waren eher die Leute, die mit Sport nichts am Hut hatten.

Und jetzt sitze ich hier und frage mich, zu welcher Gruppe gehöre ich oder bin ich irgendwo dazwischen? Muss ich mich irgendwann entscheiden oder kann ich meine eigene Gruppe sein?

Kreativer oder Techniker? Webentwickler oder Fotograf? Künstler oder Handwerker?

Was ich eigentlich damit sagen will: Ich habe mich selbst noch nicht gefunden. Und vielleicht ist das sogar gut so, denn so bleibe ich in Bewegung und der Weg ist das Ziel, sagen einige.

Reflektion tut gut und ist wichtig. Es hilft Entscheidungen zu treffen und den Weg etwas im Auge zu behalten. Keine Kreise zu drehen, aber sich trotzdem nicht linear zu bewegen.

Ach, wie ist das Leben doch aufregend.

Veröffentlicht am Donnerstag, 16. Juni 2011 | Kommentieren

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.