Zum Thema DNG-Umwandlung

Jorge Quinteros:

Just recently did I begin converting to DNG when importing into Lightroom. I’m curious to see what everyone else does.

Jap, ich konvertiere meine RAW Dateien auch beim Import in Lightroom. Allerdings mache ich derzeit mit der x100 eigentlich nur JPGs. Das hat Platz- und Geschwindigkeitsgründe. Und ich versuche ohnehin eine nicht zu starke Bearbeitung.

Veröffentlicht am Sonntag, 17. Juli 2011

Kommentare

  1. Habe ne Nikon und konvertiere nicht, aus folgenden Gründen: 1. Bin zu faul/ungeduldig :] 2. Nikon gibt keine Infos über das .nef Format raus. D.h. Adobe muss selbst rausfinden, wie Lightroom/Camera Raw mit den Dateien umgehen sollen. Theoretisch stecken in den .nefs also Informationen, die Adobe Programme nicht nutzen können, Nikon Software aber schon. Das könnte später mal praktisch sein. Man könnte zwar die .nef in die .dng einbinden, dadurch wird die Datei aber doppelt so groß. Und die Platzersparnis ohne eingebundene .nef lohnt sich imo nicht wirklich. 3. Wenn .nefs irgendwann mal nicht mehr unterstützt werden, kann ich immer noch umwandeln. Und zwar alles auf einmal, und ich werde dann bestimmt mehr Rechenpower haben als heute (und mehr Platz sowieso). Ich habe dann zwar mehr Fotos gemacht, bis zum Kamerawechsel bleiben die Dateien aber ungefähr gleich groß. Ich spekuliere also drauf, dass es später trotzdem schneller/einfacher geht. 4. Beim Umwandeln kann immer mal was schief gehen -> unnötiges Risiko

  2. Ich konvertiere meine RAW-Daten auch immer in DNGs, seitdem mit Martin erzählte, dass die Metadaten und Einstellungen dann direkt in der Datei gespeichert werden und man nicht immer diese XMP-Files dabei hat. (Die grundsätzlich immer verlorengehen) Nur gute Erfahrungen mit DNGs gemacht.