Och, eigentlich brauche ich kein iPad.

Marcel Wichmann:

Ich habe den Kindle hier schon oft und gerne gelobt, aber es war mir wichtig tatsächlich bewusst herauszustellen, dass der Kindle mein iPad ablöste. Zumindest in 80% der von mir genutzten Einsatzmöglichkeiten.

Ich kann dem ganzen Artikel einfach nur zustimmen. Mir geht es exakt genauso. Manchmal nehme ich das iPad absichtlich in die Hand und lese oder schaue einen Film damit, einfach nur um es mal wieder zu benutzen, nicht aber weil es unbedingt besser oder angenehmer ist als mit einem anderen Gerät.

Veröffentlicht am Montag, 19. September 2011

Kommentare

  1. Dann verkauf es oder schenk’s mir ;-) Ich hasse schon seit längerer Zeit Notebooks und hab daheim nur mehr meinen iMac und eben das iPhone. Da das iPhone aber auf Dauer ziemlich anstrengend ist zum Surfen, hab ich mich vor kurzem dann doch für ein iPad entschieden. Es löst daheim einfach mein iPhone als Surfmaschine ab. Ein Laptop ist viel zu unhandlich.

  2. Interessant, wie die Nutzung des Geräts variiert. Ich verwende das iPad hauptsächlich, um Internetkram zu lesen, so wie jetzt grade. Dafür ist es für mich das perfekte Gerät. Würde ich mehr Bücher lesen, würde ich aber wohl auch zum Kindle tendieren.