Tschüss Point and Shoot Kameras, hallo iPhone 4S

Gestern wurde das iPhone 4S vorgestellt und es gibt einige sehr coole Neuerungen, von denen ich jetzt nur eine eingehen möchte.

Die Kamera des kommenden iPhone 4S ist der absolute Wahnsinn. 8MP CMOS Sensor, f/2,4 und ein Infrarot Filter für präzisere Farben. Das in Kombination mit der A5 Prozessor-Geschwindigkeit des iPhone 4S ergibt eine der besten und schnellsten verfügbaren Immer-dabei-Kameras unserer Zeit.

Schon jetzt mache ich viele iPhone-Fotos, das ist nichts neues, aber in Zukunft wird sich die Zahl noch erhöhen. Was ist auf der Straße noch unauffälliger als die kleinste, Logo abgeklebte Kamera? Genau, ein Handy!

Klar, man hat selbst nicht das Gefühl eine Kamera in der Hand zu halten, weil kein Sucher dran ist, etc. Aber genau so geht es den Menschen uns gegenüber auch. Sie denken auch nicht, dass wir eine Kamera in der Hand halten. Allerdings tun wir das. Schon jetzt gibt es grandiose Streetfotos aus dem iPhone. Und in Zukunft werden es noch mehr und noch bessere – in druckbarer Qualität.

Tschüss Ricoh GR III DIGITAL, du warst ein großartiger Begleiter. Da fragt man sich dann auch, ob man wirklich noch eine X100 neben der DSLR braucht.

Wer sich selbst von der Bildqualität überzeugen will, kann sich hier auf apple.com iPhone 4S Fotos in Originalgröße anschauen. Beeindruckend. Ich freue mich so sehr!
Das einzige Problem, das ich noch sehe ein iPhone als Kameraersatz zu nutzen, ist nach wie vor die Akkulaufzeit. Ich bin gespannt wie sich der Akku bei intensiver Kameranutzung verhält.
Achja, und ich bin gespannt wie schwergängig der Lautstärkereglerbutton ist. An meinem jetzigen iPhone 4 habe ich die iOS5 beta mal getestet und habe beim Nutzen des Buttons als Auslöser jedes Foto verwackelt, weil ich zu fest drücken musste.

Veröffentlicht am Mittwoch, 05. Oktober 2011 | Kommentieren

Kommentare

  1. Hey, genau den selben Gedanken hatte ich auch. Ich teste iOS5 auch seit Anfang an und bin bisher, bis auf ein paar Bugs, recht zufrieden. Zu den wichtigsten Neuerungen am 4S zählt für mich allerdings definitiv die Kamera, die jede P&S Kamera unnötig macht. Akku haben sie hoffentlich verbessert und ich komme an einem Test des 4S Sicherlich nicht vorbei. Jetzt heißt es nur noch – abwarten, wie es sich mit der Lieferbarkeit verhält.

  2. Bin gespannt auf die propagierten Low-Light-Qualitäten. In dem Bereich haben die Mobiltelefonkameras schließlich prinzipbedingt große Nachteile gegenüber typischen kleinen Knipsen. Je nach Motiv wäre ein schnelles Serienbild mit nachfolgendem Temporal Smoother (der im neuen Modell eh im Videobereich zum Einsatz kommt) ein nettes Feature, gepaart mit einem elektronischen Bildstabilisator, auch wenn der ein paar Pixel kosten würde. Warten wir’s ab. Die Beispielbilder auf apple.com finde ich persönlich eher gemischt: netter Nahbereich, wohingegen die Schärfentiefe etwas wie gewollt, doch nicht gekonnt aussieht und der Himmel trotz hoher Lichtstärke massiv verrauscht ist. Das kann die Konkurrenz teilweise besser. Fantastisch ist allerdings die Qualität der Farbtreue, gerade bei den für’s menschliche Auge so abweichungssensiblen Grüntönen!

  3. Ich finde es etwas gewagt bei den paar vom Hersteller! bereit gestellten Testbildern gleich in solche Jubelrufe auszubrechen. Erst mal abwarten, was tatsächlich an Bildern raus kommt, auch wenn mal nicht die Sonne scheint (wie auf allen Testbildern).

  4. Ich teste seit ein paar Wochen und bin per Zufall draufgestoßen, dass man in iOS5 auch den Volume-Button am Headset als Auslöser nutzen kann. Für unauffälliger Streetfotografie ist das auf wunderbar geeignet. iPhone locker in der Hand gehalten, Volumeknopf am Headset drücken, Foto. Löst auch das Verwacklerproblem. Oder iPhone mit dem Glif auf ein Stativ geschraubt bzw. irgendwo hingestellt, Fernauslöser, fertig. Schön gemacht, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.