Rückblick auf die Knackscharf Tour in Berlin

Vergangenes Wochenende war ich mal wieder in Berlin. Nicht einfach so, sondern weil ich Steffen und Paddy bei ihrer Knackscharf Tour begleiten und natürlich endlich mal Lichtsetzung in ihren Grundlagen verstehen wollte. Außerdem kann es mit den Beiden nur lustig werden. Und genau so war es dann auch.

In kleinem Kreise fand der Workshop in einem Berliner Hotel statt. Die Beiden haben erst mal ein Bisschen von sich erzählt. Wer sie sind, was sie tun, wieso sie es machen, und und und.
Ich habe ja das Glück und kenne beide, vor allem Steffen, schon länger und besser, von daher war das nicht viel neues. Aber sei es drum. Unterhaltsam war es allem auch für mich.

Wie erwartet hat dann Paddy den eher technischen Teil übernommen und hat erklärt wie man an Lichtsetups heran geht, so dass man auch versteht was da passiert und das Wissen dann adaptieren und auf neue Situationen anwenden kann. Das war sehr spannend und ich denke ich habe die Grundlagen verstanden. Das finde ich immer am Wichtigsten – habe ich erstmal das Prinzip verstanden, kann ich Detailfragen meist selbst klären.
Auch über das Entdecken und Nutzen von natürlichen Lichtquellen wurde gesprochen.

Am Abend gab es dann etwas Lightroom. Da bin ich recht fit, dennoch ist es immer nett zu sehen wie andere Leute arbeiten.

Am zweiten Tag hat vor allem Steffen viel über weniger technische Themen wie Bildideen, Leidenschaft, Umgang mit Menschen vor der Kamera und so weiter gesprochen, was mir sehr gut gefallen hat. Außerdem gab es noch mehr Infos zu Lichtsetups mit mehreren Lichtquellen.

Fazit

Alles in allem waren es zwei sehr gute Tage, die wie im Flug vergangen sind und ich jedem nur empfehlen kann. Alle Themen werden locker und leicht erklärt, es ist immer Zeit für Fragen und es fehlt den Beiden nie an witzigen Anekdoten aus dem Fotografenalltag.
Es gibt hier und da in den kommenden Städten noch ein paar freie Plätze, vielleicht habt ihr ja Glück.

Danke Steffen, danke Paddy, und danke Christoph für den Schlafplatz.

Veröffentlicht am Donnerstag, 10. November 2011 | Kommentieren

Kommentare

    1. Zum Beispiel kannte ich den Vergleichsmodus von Fotos nicht in dem man sich immer zwischen zwei Fotos entscheiden muss, dann ein neuer Kandidat angezeigt wird, bis man am Ende nur noch ein Foto übrig hat. Ansonsten war es einfach interessant den Workflow zu sehen. Wie arbeiten andere mit Sternen oder Flaggen oder Farben, etc.

      1. Kurzes Fazit von mir:

        Es war großartig. Sowas klingt immer nach „schleimen“, aber es ist einfach eine Tatsache. Ich hab in den 2 Tagen so viel Wissen/Eindrücke/Inspirationen aufgesaugt und allein die beiden mal persönlich kennenzulernen war toll. Die 2 Tage vergingen echt wie im Flug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.