Kameragurte: Die Qual der Wahl

So viele Kameragurte wie es gibt, so viele Meinungen, Vorlieben und Hasstiraden gibt es auch. Lange Zeit habe ich mir darum keine Gedanken gemacht und einfach den Standardgurt von Canon benutzt. Ich fand ihn nicht sonderlich gut, kam aber auch nie auf die Idee nach einem anderen zu schauen.

Vor einer Weile bekam ich dann einen SnapR 35 Gurt und fand ihn anfangs großartig. Ich habe meine Fuji x100 immer an ihm herum getragen und nutzte ihn sogar ein mal auf einer Hochzeit mit der 5D dran. Besonders für richtige Shootings und Reportagen ist er einsame Spitze, da man die Kamera einfach fallen lassen kann und gleichzeitig auch immer griffbereit hat. Um eine Kamera aber im Alltag damit immer bei sich zu tragen ist er nach einiger Zeit dann doch nicht so perfekt. Die x100 ist so schön leicht, dass sie sehr stark um her baumelt, was mich auf Dauer arg störte.

Ich bin also wieder zum normalen Gurt gewechselt. Hat man die Kamera aber über der Schulter hängen dauert es teilweise zu lange um sie in Bereitschaft zu bringen und der Gurt rutscht schnell mal von der Schulter. Aber man kann sich dran gewöhnen.
Meistens trage ich die Kamera aber dann trotzdem in der Hand und der Gurt baumelt immer nach unten in den Dreck oder ist einfach nur im Weg.
Beim Fotografieren selbst hängt der Gurt dann auch oft im Gesicht und stört einfach.

Ich habe in letzter Zeit immer wieder mal jeden Gurt entfernt und die Kamera einfach so in der Hand getragen. Und ich muss langsam fest stellen, so habe ich es am Liebsten. Kein Gurt, der mich irgendwie bindet, nichts was mir im Weg hängt.

Klar, manchmal möchte man sie auch einfach mal aus der Hand legen weil man irgendwas anderes machen muss und auf Dauer kann es auch anstrengend werden die Kamera immer in der Hand zu halten oder im kommenden Winter auch ganz schön kalt.

Was ich bisher noch nie getestet habe, was aber vielleicht gut für mich wäre und zumindest die Anstrengung des Haltens der Kamera etwas verbessert, ist so eine Handschlaufe an der Kamera mit der man sie im Idealfall ohne große Mühe immer fest im Griff hat. Vielleicht kaufe ich mir sowas demnächst mal zum Testen.
Ich finde die Dinger nur optisch nicht besonders hübsch und weiß nicht ob es da was für die x100 gibt.

Veröffentlicht am Montag, 21. November 2011

Kommentare

  1. Haargenau so geht es mir grade auch! Habe ebenfalls den Snapr35 und finde das Teil eigtl. ganz gut aber eben nur mit Tasche und Kamera IN der Tasche…hängt sie draußen baumelt sie wie Hölle. Für kurzes rumlaufen okay für dauerhaft im Alltag wie du schon sagst fast nicht zu verwenden. Die mitgelieferte Handschlaufe nutze ich allerdings recht häufig obwohl sie der länge wegen auch nicht wirklich optimal ist.

  2. Also ich habe an meiner x100 derzeit eine einfache Handschlaufe wie diese hier: http://www.amazon.de/Hama-Handschlaufe-Leder-18-schwarz/dp/B000NRXYEO/

    Reicht mir vollkommen und ich habe mit normalen Gurten und STraps absolut die gleichen Erfahrungen gemacht wie du. Mit der Schlaufe bin ich zufrieden, hatte ich noch von einer anderen Cam über und man kann die Cam wenigstens mal schnell am Handgelenk baumeln lassen wenn man beide hände braucht oder die Hand zum wärmen in die Hosentasche stecken mag.

  3. Jupp. Ich hab auch keinen Gurt mehr. Nur eine Art Schnur, an der ich die Kamera auch mal greifen kann. So eine große Handschlaufe ist nervig mit der Zeit. Aber so eine kleine wie sie oft bei Kompakten dazu ist wäre vielleicht gut für deine X100.

  4. Ich legte mir vor kurzem auch solch eine Handschlaufe zu, optisch wirklich unschön, aber verdammt praktisch! Du hast die Kamera immer in der Hand, siehst eine Szene, kannst direkt mit den Fingern die Belichtungssituation anpassen, Kamera hochziehen und Foto machen. Viele Menschen merken garnicht das sie fotografiert wurden, es geht zu schnell.

    Kann ich nur empfehlen! Vorher hatte ich an das dslr einen Neoprengurt, der war angenehm lang, sodass ich auch die Kamera diagonal tragen konnte.

  5. ich hab den standardgurt von nikon an der kamera und wickel den meistens mehrmals ums handgelenk… so eine art diy-handschlaufe … man muss ein bisschen an der länge basteln, bis das optimal hinhaut, aber dann passt das super… und wenn man die hand braucht hat man nen gurt an der kamera um sie fix über die schulter oder den hals zu hängen

  6. Handschlaufen finde ich persönlich furchtbar. Der normale Gurt ist ebenso nervig. Mit dem Sunsniper bin ich an und für sich sehr zufrieden, stellte dabei aber auch fest, dass mir die Kamera ohne Gurt am allerliebsten ist.

  7. Im Prinzip hast du die Lösung für dich erkannt. Kauf dir einfach mal ne Handschlaufe, zum Probieren reicht auch ne billige, und teste. Ich benutze von Anfang an Handschlaufen. Ursprünglich um mehr Sicherheit beim Halten zu bekommen, weil ich einfach kleine Hände habe und eher der Typ bin, bei dem die Kamera am Gurt schonmal an der nächsten Ecke hängenbleibt ;). Bin völlig zufrieden. Kein Gebammel um den Hals, nichts im Weg beim Knipsen und wenn ich bei Wanderungen die Hände freihaben will, hänge ich sie in den Brustgurt vom

  8. Bin auch kein Fan von R-Straps. Ich finde den ganz normalen Kameragurt am flexibelsten. Damit kann ich die Kamera über die Schulter hängen oder um den Hals. Und bei Bedarf wird der Gurt wie von Henning beschrieben ums Handgelenk gewickelt. Dazu habe ich ein kleines Klettband an den Gurt genäht, das ziemlich effektiv verhindert, daß der Gurt sich wieder entwickelt. Damit kann ich die Kamera auch mal loslassen ohne daß sie runterfällt.

  9. Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich in den Sunsniper investieren soll und habe es letztlich getan. Ich bereue keinen Cent! Bequemer geht für mich nicht. Ich kann allerdings auch nicht beurteilen, wie sich eine kleine, wie die X100 an dem Ding verhält. Ich hab ne K100D von Pentax mit Hochformatgriff dranhängen – da nervt nix.

    Gruß!