Mac Text Editors and Navigation

Brent Simmons:

Here’s how Go to Line should work to make it usable for text navigation: 1. The small window that appears where you type the line number needs to be a window that opens without animation. It can’t be a sheet. It can’t be a big window. It can’t have it’s own custom animation. It has to be super-fast. 2. The insertion point must then be placed at the beginning of the gone-to line. The entire line must not be selected. (That’s a recipe for losing text if you’re an impatient and fast typist. Yes, there’s undo, but first there’s me saying ten hulk-smashes before I’m calm enough to continue.) 3. It should be obvious that it should also display line numbers (optionally, for people who want it). It seems pretty simple.

Brent führt noch einige Texteditoren und ihre Fehler auf. Unter anderem Espresso, das eine Animation nach Eingabe der Zeilennummer hat. Das machte mich auch schon total verrückt weil ich einfach nicht verstehe warum man das machen sollte. Coda (welches ich gerade doch wieder nutze) hingegen hat dort keine Animation, markiert nach Sprung in die Zeile allerdings auch die komplette Zeile.

Veröffentlicht am Montag, 28. November 2011 | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.