DSLR cameras should become iPhone docks

Ilya Birman:

Unfortunately, DSLRs are painfully outdated. With them you can’t tweet or email photos, you can’t crop or adjust them and you can’t organize your library. And to get your photos anywhere, you’ll need a cord or a compatible card reader. This is ridiculous given that it’s 2012. […]

The solution: remove everything from the back side of the camera and make it an iPhone dock:

The biggest problem of all these great, innovative solutions with iPhones is, that while using the them, the iPhone isn’t usable any more. You can not listen to music, write an email, have a phone call, check twitter or anything else.
I often like the thoughts behind all these ideas and it looks cool at first, but in the end I can’t see me using most of them.

Veröffentlicht am Donnerstag, 29. März 2012

Kommentare

  1. Alternativvorschlag: Neue Kamera. Es gibt durchaus welche, die RAW-Entwicklung und Bearbeitung (Crop etc.) oder rudimentären Videoschnitt beherrschen. :) Damit wären dann aber die Probleme wie drahtlose Datenübertragung noch nicht gelöst. Und wozu will man seine Bilderdatenbank auf der Kamera oder dem iPhone verwalten? Und wenn man dann 5000 Bilder auf seiner Kamera bzw. dem iPhone hat wars das, weil man keine altmodische Speicherkarte einbauen kann.

    Ich bin nicht so dogmatisch, dass ich eine Videofunktion oder andere neue Dinge in einer DSLR ablehne, aber man scheint mir abgesehen von social media-Funktionen wenig Vorteile davon zu haben, ein Telefon als Bedienelement für die Kamera zu verwenden.

  2. An sich ist das ne schöne Idee, was macht man aber, wenn das iPhone plötzlich anders aussieht? Vom iPhone 3GS auf das iPhone 4 zu wechseln hat schon zu Problemen mit meiner Navihalterung geführt und wenn ich ehrlich bin, möchte ich nicht alle 2 Jahre, wenn das iPhone Design gewechselt wird, eine neue Kamera kaufen. Schade eigentlich, da ich die Möglichkeiten echt geil fände.