Sponsor: Kopfhörer Review AKG K550

Wir sitzen mit QUOTE.fm ja bekanntlich bei den elbdudlern in einem Großraumbüro. Was auf den ersten Blick sehr cool wirkt, kann auf Dauer sehr anstrengend sein. Den ganzen Tag laufen Menschen quer durch Raum, telefonieren, reden oder machen auf andere Art und Weise Krach. Aber zum Glück gibt es ja Möglichkeiten um dem entgegen zu wirken.

Morgens kann ich noch ganz gut ohne Kopfhörer arbeiten, aber spätestens ab 11 Uhr geht das einfach nicht mehr. Ich verkrieche mich dann gerne unter die Ohrmuscheln und drehe die Musik voll auf. Abgesehen davon, dass es hilft mich von dem Krach abzuschotten, höre ich eh gerne Musik und könnte gar nicht ohne. Ich spiele selbst kein Instrument und habe auch keine große Ahnung von Musik, aber ich bin großer Fan und offen für nahezu jedes Genre. Ich nutze seit kurzem den AKG K550, einen geschlossenen Kopfhörer, der für mich perfekt ist. Er hält Geräusche von außen ab und die Musik, die ich höre dringt nur geringfügig aus. Beim Lärmpegel in der Agentur also überhaupt kein Problem.
Der Kopfhörer sieht gut aus und der Tragekomfort ist dank weicher Polster und einstellbarem Bügel großartig. Ich kann ihn den ganzen Tag ohne Probleme tragen. Manchmal wird mir etwas warm, was aber einfach daran liegt, dass meine Ohren wirklich komplett von der Muschel umschlossen sind.

Der Klang ist für meine Bedürfnisse sehr gut und lässt bei mir keine Wünsche offen.
Das Kabel ist relativ lang, was für mich recht wichtig ist, da ich öfter mal an den Nachbartisch von Marcel rolle um über irgendwelche Design zu sprechen und dazu möchte ich nicht immer den Kopfhörer ganz ablegen müssen. Ich kann ihn so einfach um den Hals legen und brauche mir keine Gedanken machen.

Fazit: Bester Kopfhörer den ich bisher besaß und den ich mit gutem Gewissen weiter empfehlen kann.

Alle Fotos gibt’s auch noch mal größer auf Flickr.

Veröffentlicht am Freitag, 30. März 2012

Kommentare

  1. Sehr schön. AKG macht echt gute Arbeit. Habe den AKG Q460 und bin super zufrieden. Würde gern auch mal voll geschlossene testen. Wie z.B. der K550 oder K272 HD. Wäre etwas angenehmer im Büro. Meine sind perfekt für unterwegs (genau wie die A-Jays) aber im Büro hätte ich gern voll-geschlossene.

    1. Beats-Kopfhörer? Ich muss doch sehr bitten. Ich habe im Karstadt kein einziges Vorführmodell von Beats gesehen, das nicht bereits einen Kabelbruch hatte. Alle anderen Marken ohne Problem, nur bei Beats immer an der selben Stelle. Dazu die utopischen Preisklassen, die einzig durch den Markennamen begründbar sind, denn man muss schon tief in die Tasche greifen, um ein Modell zu erwischen das nicht aus Hochglanzplatik ist und entsprechend billig verarbeitet und instabil ist. Bei Smartphones und Notebooks wo ein solcher Kopfhörer beiliegt wird beim Einstecken schon extra ein Equalizer-Programm gestartet, um ein einigermaßen brauchbares Ergebnis zu erziehen (siehe HP Notebooks und HTC Smartphones). Ohne EQ hingegen sind sie kaum brauchbar. Und bereits für 40 € gibt es bei Amazon gleichwertige Kopfhörer zu kaufen.

      Der AKG K550 kostet ca. 190 €, da kriegt man bei Beats gerade mal das einfachste Modell, die Klarlackhaarspange mit Ohrkanalkissen. Ich rate dir also dringendst deine rosa Klobrille abzusetzen, denn für mehr als nur quietschender Halsschmuck taugen die Kopfhörer wirklich nicht.

      AKG scheint übrigens eine der wenigen Marken zu sein, die preiswerte Kopfhörer mit guter Leitung und ansehnlichem Design herstellt. Wobei das Design bei Kopfhörern sowieso eher nachrangig ist, solange sie funktional sind und es nicht aussieht, als würde man eine selbstgebaute Hirnprothese tragen.