Leer.

Es ist viertel vor acht, ich habe gerade gegessen und vorher den ganzen Tag konzentriert gearbeitet. Jetzt ist der Punkt an dem ich eigentlich Zeit hätte für Web-Seitenprojekte wie „watched.li“ oder „mockup“, Fotos bearbeiten, Blogeinträge schreiben, CSS-Techniken ausprobieren und so weiter. Aber in letzter Zeit schaffe ich einfach nichts mehr. Ich lande meist nur noch auf dem Bett und schaue Serien oder einen Film und lese vor dem Schlafen noch ein bisschen.

Batterie ist leer. Einmal aufladen, bitte.

Veröffentlicht am Dienstag, 27. November 2012

Kommentare

  1. Das ewige auf und ab. Ich sitze seit einem guten Vierteljahr an meinen freien Abenden auf dem Sofa und mache belangloses Zeug. Langsam aber sicher werde ich aber wieder unruhig und hin und wieder habe ich auch wieder einen Texteditor auf und probiere irgend etwas aus. Das wird wieder!

  2. Diesen Punkt hat jeder früher oder später, länger oder kürzer. Mir hat da schon geholfen, etwas zu tun, was Du anfassen kannst. Also zum Beispiel ein Regal aufbauen oder so…

  3. Oh wie gut ich das kenne. Meist liegt sowas ja auch an der Zeit- und Wetterumstellung. Oder an anstrengenderen Phasen. Pass auf dich auf und beobachte das genau.

    Mir hat der Urlaub geholfen. Freu dich z.B. auf die Weihnachtszeit im Kreise deiner Lieben.

  4. Geht mir in letzter Zeit genauso, beinah täglich, aber wenn man sich darauf einpendelt die energiereichen Tage mit vollem Akku komplett auszuschöpfen und dafür an anderen Tagen einfach mal entspannt rum zu liegen kann man eine angenehme Balance finden. :)