Rückblick auf meinen Ausflug ins Analoge mit der Leica M6

Kurz bevor ich über Weihnachten und Silvester nach Kassel gefahren bin, habe ich noch die drei Filme entwickeln lassen, die ich mit der geliehenen Leica M6 geschossen hatte.
Ich war echt gespannt ob überhaupt ein vernünftiges Fotos dabei sein würde. Denn vorher hatte ich noch kein einziges analoges Foto entwickeln lassen. Ebenso war das Film einlegen und manuell belichten neu für mich. Dass ich wirklich viel Spaß hatte, habe ich ja bereits erzählt. Aber wie sind denn nun die Ergebnisse?

Gemacht habe ich insgesamt 110 Fotos und ich finde, da sind schon ein paar Gute dabei. Aber natürlich auch einiger Unsinn, aber viel Ausschuss hat man ja, besonders in der Streetfotografie, eigentlich immer. Ich freue mich jedenfalls, dass ich die Filme richtig eingelegt und zum Großteil vernünftig belichtet habe. Den manuellen Fokus war ich ja schon von der M9 gewohnt und da kam ich auch recht schnell wieder mit klar. Generell fühlen sich die M Kameras relativ gleich an, egal ob analog oder digital. Und beide machen einfach viel Spaß. Vielen Dank noch mal an Christian für das Leihen der M6.

Werde ich mir eine analoge Kamera kaufen und öfter auf Film fotografieren? Ich bin mir nicht sicher, aber wohl eher nicht. Zwar hat es Spaß gemacht und ich mag auch die Ergebnisse, aber ich fühle mich einfach besser, wenn ich nicht für jedes Foto bezahlen muss, wenn ich zu Hause die Fotos einfach auf das MacBook überspielen kann und nicht erst irgendwo hinbringen und wieder abholen muss. Selbst entwickeln möchte ich derzeit nämlich nicht. Will es aber auch nicht für immer ausschliessen.

Ich sehe es als einen schönen Ausflug in eine etwas andere fotografische Welt, der mir viel Spaß gemacht hat und den ich auch nicht missen möchte. Aber jetzt wird erstmal weiter digital fotografiert.

Weitere Fotos wird es dann im Laufe der nächsten Tage und Wochen geben.

Veröffentlicht am Donnerstag, 03. Januar 2013

Kommentare