Gefühl > Technische Perfektion

wolf_20130702_031-Edit

Dieses Foto, das ich letzte Woche in Hamburg Altona recht spontan und noch nicht wirklich vertraut mit der M9 gemacht habe, ist für mich ein gutes Beispiel dafür, dass technische Perfektion nicht das wichtigste ist. Klar, das Foto ist unscharf, der Ausschnitt ist nicht perfekt und außerdem bin ich zu weit weg. Und doch transportiert es in meinen Augen sehr viel Emotion und weckt Gefühle. „Es erzählt eine Geschichte“. Und zu dieser will ich auch gar nicht mehr erzählen und das Bild für sich sprechen lassen und hoffentlich eure Fantasie etwas anregen.

Vielleicht ist das aber auch mal wieder eines dieser Bilder, die ich gut finde und da mit meiner Meinung alleine auf weiter Flur stehe. Falls ja, dann sei es eben so.

Kommentare

  1. @henry

    Das trifft aber auf 99% seiner Bilder zu. Belanglos und schlecht. Die Regeln zu kennen und sie zu brechen ist eben doch was anderes als es einfach nur nicht besser zu können.

  2. Ach Kinder, seid doch lieb zueinander, sonst muss ich die Kommentare wieder rauswerfen und das wäre echt schade für diejenigen, die sich hier normal verhalten.

    Wenn euch hier irgendwas nicht passt, müsst ihr die Seite und Fotos nicht anschauen, das wisst ihr, ja?

  3. irgendwas nicht passt, müsst ihr die Seite und Fotos nicht anschauen

    Die Krux an der Sache: Das weiß man ja nicht vorher. What has been seen cannot be unseen.

    Vielleicht solltest Du einfach an die Kommentarbox schreiben, dass Du nur das unreflektierte Lob Deiner Homies möchtest und kritische Meinungen unerwünscht sind.

  4. Wenn du vernünftige Kritik äußern würdest wäre das ja auch alles nicht so wild, aber „Das trifft aber auf 99% seiner Bilder zu. Belanglos und schlecht. Die Regeln zu kennen und sie zu brechen ist eben doch was anderes als es einfach nur nicht besser zu können.“ hilft mir kein Stück weiter auf meinem Weg besser zu werden. :)

  5. hilft mir kein Stück weiter auf meinem Weg besser zu werden

    Wenn Du so darauf reagierst, wie Du es getan hast, nicht. Das ist wohl wahr. Setz doch mal die Kommentare hier zusammen: kein Fokus aus das Wesentliche, langweilige Motive, schlechte Schnitte. Dann weißt Du, was Du verbessern kannst.

    Du kannst aber auch weiter das, was andere in den Trash drücken, zur Kunst erklären. Ich kenne das aus der Musik. Da wird Unvermögen auch gerne damit gerechtfertigt, dass „besser“ zu „kommerziell“ und „gefühllos wäre“.

    Das kann ich sogar nachvollziehen, wenn es um die Vermeidung technischer Perfektion geht. Die ist in der Tat oft langweilig. Aber Du bist oft erkennbar nicht bewusst unperfekt, sondern „aus Versehen“.

  6. Scheinst dir einen Troll eingefangen zu haben ;). Bezweifel ganz ernsthaft, dass es sich hier um mehrere Personen handelt. Und auch wenn der ein oder andere nicht jedes deiner Bilder nachvollziehen kann, auch mich eingeschlossen, zeigt doch ein Blick in dein Portfolio, dass es dir an fotografischem Geschick mit Sicherheit nicht fehlt. Lass dir den Spaß von ner Pfeife nicht verderben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.