Jürgen Teller: „Dieser ganze digitale Scheiß verunsichert“

Ein ganz tolles Interview mit Jürgen Teller in der Welt:

Ich bin als Fotograf nicht dafür da, ein Urteil darüber zu fällen, wer schön ist und wer nicht. Ich bin auch nicht auf der Suche nach den schönsten Menschen der Welt. Und meine Bilder sollen keine Statements sein, die besagen: Diese Menschen hier sind schön, andere fotografiere ich erst gar nicht. Das würde ja überhaupt keinen Sinn machen. Was mich letztlich einzig und allein interessiert, ist die Interaktion zwischen zwei Menschen. Einer von denen bin ich, der Fotograf. Und wenn mich diese Begegnungen berühren, dann ist es gut. Am Ende ist doch alles ganz einfach: Ich möchte meiner Verantwortung als Fotograf gerecht werden. Und ansonsten möchte ich eine schöne Zeit haben im Leben.

via Kwerfeldein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.