Mein Leben mit weniger

Schon 2017 habe ich mich mit Minimalismus beschäftigt und mich sehr damit identifizieren können. Ich habe gemerkt, dass viele der Ideen und Prinzipien schon immer in mir gesteckt haben. Ich möchte mein Verständnis von Minimalismus aber noch weiter vertiefen und mein Verhalten noch grundsätzlicher verändern.

Ich, fotografiert von Jens Franke am 31. März 2017 in den Schweizer Bergen.

Ich wollte zuerst das Jahr 2018 als das „Jahr mit weniger“ betiteln, aber die Begrenzung auf das eine Jahr gefällt mir nicht. Ich möchte mein Leben dauerhaft weiter verändern und mich nicht nur für ein Jahr anders verhalten.

Statt immer mehr zu wollen, mehr Sport machen, mehr Gemüse essen, mehr Reisen, mehr Projekte machen, usw, möchte ich das anders angehen und mich auf „weniger“ konzentrieren und somit automatisch Raum schaffen für die wichtigen und positiven Dinge in meinem Leben.

Ich habe eine Liste mit Dingen gemacht, die ich weniger machen möchte oder von denen ich weniger in meinem Leben haben möchte. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ist aber ein guter Start und soll mir immer als Leitfaden helfen.

  • Weniger Arbeiten
  • Weniger Computer spielen
  • Weniger Social Media
  • Weniger Kleidungsstücke
  • Weniger materiellen Besitz
  • Weniger ungesundes Essen
  • Weniger Gedanken machen was andere denken
  • Weniger anderen gefallen wollen
  • Weniger schnell
  • Weniger Alltag
  • Weniger zu Hause sitzen
  • Weniger Angst vor Unbekanntem
  • Weniger Ärgern über unwichtige Dinge
  • Weniger ÖPNV
  • Weniger anderen nacheifern
  • Weniger oberflächlich
  • Weniger Apps
  • Weniger Multitasking
  • Weniger Unterbrechen
  • Weniger nach der Uhrzeit richten
  • Weniger über die Vergangenheit grübeln
  • Weniger unnötigen Stress
  • Weniger Kaufen
  • Weniger Mehr

Veröffentlicht am Dienstag, 02. Januar 2018 | Kommentieren

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.