chasejarvisLIVE im Gespräch mit Zack Arias

Viele von euch haben sicher mitbekommen, dass letzte Woche mal wieder eine Liveübertragung aus dem Studio von Chase Jarvis stattgefunden hat. Diesmal hat sich Chase zwei Stunden mit Zack Arias zusammen gesetzt und einfach über Photographie geplaudert.

Ich wollte mir das live ansehen, da ich davon ausging, dass es wie die Male zuvor keinen Mitschnitt geben wird. Leider funktionierte bei mir das Video nicht, weshalb das dann alles nur halb so cool war und ich frühzeitig ausstellte.

Eben gerade bin ich über die Aufnahme des Gesprächs gestolpert. Zwei Stunden. Auf YouTube. Ton und Video. Chase Jarvis und Zack Arias. Ich werde mir das alles noch mal in Ruhe anschauen.

Da ich weiß, dass ich nicht der Einzige bin, der auf einen Mitschnitt hoffte, wollte ich euch das gerne mitteilen. ;)

creativeLIVE.com: Kostenlose Kreativ-Schulungen

Oh Mann! Maaaaal wieder muss ich euch was Neues von Chase Jarvis präsentieren.
Das wird euch umhauen!

Vorhin hat Chase Jarvis zusammen mit Craig Swanson etwas fantastisches vorgestellt:

creativeLIVE.com

Und zwar handelt es sich dabei um einen Website, auf der ihr KOSTENLOS Vorträge von den weltbesten Referenten in allen erdenklichen kreativen Sparten live mitverfolgen könnt. Alles verläuft geplant nach einer Art Stundenplan, den man auf der Website einsehen und jederzeit rein zappen kann. Außerdem gibt es die Möglichkeit einen kompletten Kurs zu kaufen und herunter zu laden. Ein Kurs dauert meist mehrere Wochen.

Für uns Fotografen sind vor allem diese Referenten interessant und bei der Namensliste haut es mich echt um: Vincent LaForet, David DuChemin, Zack Arias, Scott Bourne, Art Wolfe

Mir bleibt nicht mehr zu sagen als, surft zu creativeLIVE.com, tragt euch die Vorträge in euren Kalender ein, die euch interessieren und profitiert von diesem unglaublichen Angebot. Erzählt davon herum und gebt damit etwas zurück. Das ist ein so großartiges Angebot, dass man es kaum glauben kann.

Chase Jarvis‘ inspirierender Lebenslauf

chase_jarvis

Ich weiß, der Chase Jarvis Content hier ist extrem hoch, aber was soll man machen, wenn der Kerl auch so viel coolen Kram hervor bringt. So lange er so weiter macht, werde ich euch immer wieder damit bomdardieren.

Vor kurzem war ja bekanntlich ein weiteres Live Broadcasting aus seinem Studio in Seattle, bei dem es um die Bildauswahl und -bearbeitung ging. Während dieser Zeit erwähnte Chase, dass es, falls man mehr über seine Person erfahren möchte, in seiner Pressesektion auf der Website, einen langen Artikel über ihn gibt.
Ich suchte also danach und wurde fündig. Samstag Morgen habe ich mir dann mal Zeit genommen und den Artikel komplett gelesen. Er erschien in der „Photoworld China“ und ist nicht mehr ganz aktuell, das ändert aber nichts.

Der Artikel erzählt viel über ihn und seine fotografischen Anfänge, wie er erst relativ spät zur Fotografie kam und sich seinen Weg bahnte. Aber auch über seine Einstellung zur Fotografie und was ihn voran treibt. Der Text ist angereichert mit Zitaten von Chase, was den Artikel noch persönlicher macht.

Und wie fast alles, was er tut, ist logischerweise auch dieser Artikel, der eine Art Lebenslauf darstellt, sehr inspirierend und zugleich motivierend und ich lege jedem ans Herz, sich ein bisschen Zeit zu nehmen und den Artikel komplett zu lesen.

Chase Jarvis in der Photoworld China
Viel Spaß damit!

Gibt es für euch auch einen Fotografen, der euch einfach immer und immer wieder inspiriert und motiviert? Wenn ja, wer ist das?

Chase Jarvis LIVE Broadcast, Morgen!

cjlive

Diese Nachricht ist so unglaublich cool, dass ich sie erst gar nicht glauben konnte. Morgen, Freitag, 29.01.2010, wird Chase Jarvis ein komplettes Fotoshooting live übertragen. Vom Setaufbau über das eigentliche Shooting bis hin zu Cocktails, Interviews, und mehr.
Das ganze wird, Änderungen vorbehalten, von 19 – 03 Uhr unserer Zeit stattfinden, wenn ich mich nicht verrechnet habe. (**all times are Pacific Standard Time, Seattle (GMT -8))

Chase schreibt in seinem Blogpost, der gerade erschien, dass es ein Experiment ist und noch absolute beta. Es handelt sich bei dem Shoot nicht um einen wirklichen Kunden, sondern um ein eigenes Projekt.

Neben dem Livevideo wird es auch einen Chat geben und ihr könnt über Twitter mit dem Hashtag #cjlive Fragen stellen.

Ich wünschte mich schon so unglaublich oft, mal bei einem professionellen Photoshooting dabei zu sein. Das hier ist zwar „nur“ online, aber trotzdem eine großartige Möglichkeit alles in sich aufzusaugen.
Leider werde ich es wohl nicht sehen können. :(

Falls irgendjemand glaubt er könne das auf irgendeine Art und Weise mitschneiden und mir zukommen lassen, wäre das so unglaublich genial.
Ich hoffe allerdings auch darauf, dass die Crew von Chase genau das tun wird und alles noch mal im Podcast landet.

Solltet ihr es euch irgendwie einrichten können. Schaut es euch an, stellt Fragen, saugt alles in euch auf und berichtet gerne darüber hier in den Kommentaren.

Viel Spaß!

Zum LIVE Broadcast

Partytip: Photo booth

Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür und damit meist auch schöne Familienfeiern und wilde Partys mit den besten Freunden.
Natürlich ist es immer schön auch Fotos von diesen Abenden zu haben und später noch mal zurück zu schauen und sich zu erinnern. Allerdings sind die Fotos mit den kleinen Kompaktknipsen, die alles totblitzen oft nicht so schön, wie wir uns das vielleicht vorstellen oder unser Anspruch ist.

Da wäre jetzt die eine Möglichkeit die teure, große DSLR mitzunehmen, nichts oder nur wenig zu trinken und tolle Fotos zu machen. Schön für alle und schön für nachher. Außer für den Fotografen selbst, der höchstwahrscheinlich nicht so richtig mitfeiern kann. Also irgendwie suboptimal.

Wieso dann nicht einfach ein Photo booth aufbauen? Photobooth kommt aus dem englischen und meint eigentlich den bekannten Fotoautomaten, in den man sich reinsetzen kann und Fotos machen lassen kann.
In diesem Fall hier meine ich einfach, eine Kamera auf’s Stativ. Diese an eine etwas ruhigere Ecke, vielleicht etwas besser beleuchtet. Und dann lasst ihr eure Kamera einfach regelmäßig Fotos schiessen. Alle 10 Sekunden, alle 20 Sekunden, das liegt ganz bei euch.
Oder ihr setzt ein Weitwinkel auf, stellt die Kamera einfach in Richtung der Party und lasst die Kamera nur jede Minute oder alle 5 Minuten ein Foto machen.

So habt ihr nachher ganz bestimmt viele und lustige Fotos. Niemand fühlt sich belästigt durch den Fotografen (soll’s ja geben, dass manche nicht gern fotografiert werden) und wer Lust hat kann die „Fotostelle“ nutzen. Ich bin sicher mit zunehmendem Alkoholeinfluss werden das immer mehr Leute machen und die Fotos werden sicher sehr witzig.

Zu diesem Artikel kam ich, da Chase Jarvis genau das gemacht hat. Natürlich in extremster Form, mit 21.112 Fotos in 5 Stunden, was ungefähr 1,5 Fotos pro Sekunde entspricht. Und außerdem mit Profiequipment.

Aber auch in kleiner Form kann man da sehr schöne Ergebnisse erzielen, da bin ich mir sicher.
Und nach dem Klick auf „weiter“ gibt’s dann auch noch das Video von Chase mit den 21.112 Fotos. Ich hab’s komplett angesehen. ;) Zum kompletten Artikel →

Reine Fotobücher VS Fotolehrbücher

photobook

Gestern fiel mir auf, dass Fotobücher ja irgendwie nichts anderes sind als Bilderbücher, die man so aus den Kindertagen kennt. Nur eben mit anderen Bildern, schliesslich ist man ja auch älter geworden.

Das Thema Fotobücher beschäftigt mich seit ein paar Tagen sehr. Bisher ging es mir immer so, dass ich den Kauf irgendwie scheute, da ja doch nur Bilder drin sind und man davon ja irgendwie auch haufenweise im Netz findet und diese dank Flickr oder anderen Communities kostenlos zu sehen sind. Zudem sind die meisten reinen Fotobücher auch nicht gerade günstig, sodass ich mir mal eben ein, zwei Bücher jeden Monat kaufen könnte.
Aber es findet da bei mir gerade ein Umdenken statt. Zum Einen wirken Fotos gedruckt in einem Buch doch irgendwie ganz anders und zum Anderen sind es eben ganze Fotostrecken zu einem Thema mit einem durchweg hohen Niveau. Ich glaube auch, dass man sich, wenn man so ein Buch teuer erworben hat, mit den einzelnen Bildern viel mehr auseinander setzt und der Lerneffekt durch das bloße anschauen von Fotos höher ist, als es im Netz der Fall ist.

Meine Entwicklung

Ich habe jedenfalls für mich festgestellt, dass ich mit den „normalen“ Büchern zu Fotothemen wie „Portrait“ oder „Landschaft“, in denen Techniken und Ähnliches erklärt werden, nicht (mehr) so richtig viel anfangen kann. Genauso kaufe ich auch keine Fotozeitschriften mehr. Zwar sind diese ganzen Infos am Anfang toll, besonders wenn man sie in einer Zeitschrift oder einem Buch hat, aber man findet auch jedes Thema ausführlich im Internet erklärt.
Es ist außerdem so, dass ich im Laden immer denke, dass das Buch sicher toll ist und viel Wichtiges drin steht, es dann kaufe, zu Hause aber dann doch nicht darin lese und mir irgendwie alles anders beibringe.

Bei einem reinen Fotobuch wäre das aber, glaube ich, anders. Ich wurde letztens schon gefragt, ob ich denn Weihnachtswünsche habe und ich denke, ich werde da mal das ein oder andere Fotobuch angeben. Ich dachte da so an das neue „Blickfang – Deutschlands beste Fotografen“ oder an Chase Jarvis‘ „The Best Camera Is The One That’s With You„.

Wie steht ihr so zu reinen Fotobüchern? Könnt ihr damit was anfangen? Kauft ihr regelmäßig welche? Empfehlungen?

Neue iPhone-Foto-App „Best Camera“ von Chase Jarvis

Ecosystem_Graphic_web

Das geht raus an alle iPhonebesitzer unter euch! DER Chase Jarvis hat zusammen mit Ubermind eine neue iPhone App entwickelt. Die heißt Best Camera und hat’s so richtig in sich.
Foto aufnehmen, mit Filtern bearbeiten (auch einfache wie „Kontrast erhöhen), diese Filter wie Ebenen sortieren und anwenden, Foto direkt aus der App zur eigens geschaffenen Community sowie Twitter und Facebook hochladen oder per Mail versenden. Fertig!

Das Teil kostet 2,39€ und ist jeden Cent wert, wenn ihr euer iPhone als Immerdabei-Kamera nutzt. Ganz nach dem Motto: Die beste Kamera ist die, die du dabei hast.

Chase bringt außerdem das erste Fotobuch raus, das ausschliesslich Fotos enthält, die mit dem iPhone geschossen wurden. Das kann man schon jetzt hier vorbestellen.

Ich bin derzeit am Ãœberlegen, ob ich es mir bestelle. Die App habe ich jedenfalls schon. Meinen dazugehörigen Account, der sich in Zukunft immer weiter mit Fotos füllen wird, findet ihr hier.

Video: Chase Jarvis CURRENT: The Consequences of Creativity

Ich hatte vor kurzem schonmal von der Präsentation berichtet, die Chase Jarvis beim Art Directors Club of Denver, halten wird. Eben diese gibt’s nun als Video zu sehen. Ich hatte bisher leider noch nicht die Zeit, sie mir anzuschauen, aber ich bin sicher, man sollte es dringend tun. Was Chase zu sagen hat, ist meist sehr interessant, regt zum Nachdenken an und motiviert.
Also nehmt euch einfach mal nen Stündchen Zeit und schaut euch das folgende Video an:

Joe McNally nimmt Chase Jarvis auf den Arm

Vielleicht habt ihr von den Teaser Videos mitbekommen, die Chase Jarvis für seinen morgige Vortrag im Art Directors Club of Denver (ADCD) zum Thema „Consequences of Creativity“ gemacht hat.
Ganz nett sind sie, aber nicht der Brüller. Ich glaube aber sie sind auch absichtlich so. Jedenfalls hat Joe McNally eine Parodie auf Chases Video gedreht als Promotion für seine neue Website.

Alle Videos nach dem Klick. ;)

Zum kompletten Artikel →

Thanks, Chase!

Es gibt ein Video/einen Vortrag den ich mir immer und immer wieder ansehe und der mich jedesmal wieder motiviert zu fotografieren und der mich bestärkt den fotografischen Weg weiterzugehen. Reden tue ich von einer Präsentation von Chase Jarvis, die er 2007 bei einem PhotoShelter Event gehalten hat.

Dafür möchte ich einfach mal sagen: Thanks, Chase!