Ich kaufe mein Equipment online.

Ronny wollte von seinen Lesern wissen wo sie ihr Fotoequipment kaufen. Fotogeschäft oder doch eher online?
Ich gehöre zu der Gruppe, die nahezu alles online kauft. Ich fühle mich in Fotogeschäften oft nicht gut beraten und habe mich vorher auf andere Art und Weise eh schon so schlau gemacht[1. Gespräche mit Freunden und Bekannten, Internet-Recherche], dass ich beim Kauf genau weiß, was ich haben will – und dann ist online schlichtweg günstiger und dank Amazon auch in 1 bis 2 Werktagen bei mir ohne, dass ich auch nur einen Finger hätte krümmen müssen.

Sicher gibt es Fotofachgeschäfte, bei denen man hervorragend beraten wird. Ich unterstelle diesen Läden einfach auch immer von vornherein, dass sie mir irgendwas verkaufen wollen – irgendwie müssen die schliesslich überleben, mir schon klar. Einem Freund, der aus Erfahrung spricht und keinen Mehrwert aus meinem Kauf zieht, vertraue ich da einfach deutlich mehr.

Es gibt einen Anlass, zu dem gehe ich sehr gerne in ein Fotofachgeschäft: Equipment leihen. Zum Beispiel war ich schon mehrmals in Hamburg bei IPS und habe mir das 24-70 dort geliehen. Sehr freundlich und einfache Abwicklung. Sehr zu empfehlen der Laden. Der direkte Kontakt ist mir hier irgendwie lieber und sicherer als ein Objektiv online zu leihen und wieder zurück schicken zu müssen. Außerdem habe ich unter Kontrolle, wann genau ich das Equipment erhalte und wann es dort wieder sicher ankommt.

Adobe Photoshop Online Day am 18. November 2011

Christoph Boecken:

Freitag, den 18. November 2011 veranstaltet Adobe den Photoshop Online Day. 12 Stunden lang gibts Vorträge, Workshops, Q&A’s und Tipps & Tricks zur Bildbearbeitung.

Hier geht’s zur Anmeldung.

QUOTE.fm ist online!

Wir haben die closed beta beendet und sind online! Ich bin erleichtert, glücklich, zufrieden und auch ein bisschen stolz auf Philipp, Marcel und mich.

Es war viel Arbeit, hat aber auch wahnsinnigen Spaß gemacht und wird es hoffentlich auch weiterhin. Wir haben eine schöne Grundlage geschaffen auf der wir nun alles weitere in Ruhe aufbauen können. An Ideen mangelt es nicht und Zeit werden wir jetzt auch mehr haben. Sieht also alles echt gut aus. Manchmal kann ich es noch gar nicht so recht glauben, was wir hier machen.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass euch QUOTE.fm genauso gut gefällt wie uns.
Ich wünsche euch jedenfalls viel Spaß beim Entdecken, Lesen und Teilen von neuen, lesenswerten Texten!

Review: Instragram-Fotobuch von blurb

blurb bietet eine Anbindung an die Instagram API und damit ist es ein Kinderspiel ein Fotobuch mit den eigenen Instagramfotos zu erstellen. Und weil das so einfach ist, habe ich das mal gemacht.

Aus irgendwelchen Gründen funktionierte der Zugriff der blurb Onlineoberfläche auf Instagram im Safari nicht – mit Firefox klappte das dann aber bestens. Die Erstellung des Buchs ist simpel und selbsterklärend. Es gibt verschiedenene Seitenlayouts und ich bin mir nicht sicher ob man sogar die Bilder frei anordnen kann. Insgesamt finden 59 Fotos Platz im Buch – das kann man aber auch erweitern. Ich wollte ganz simpel ein Bild pro Seite, zentriert und auf dem Cover einfach nur eine Zeile Text. Alles machbar. Super! Nur die Anordnung der Covertextzeile in der vertikalen Mitte war etwas frickelig. Ich entschied mich für das Softcoverbuch, aber mit dem matten Premiumpapier. Ich bin nicht so ein Fan von glänzendem Fotopapier, gibt es aber auch.

Zahlungsabwicklung lief über Paypal ohne Probleme. So wünsche ich mir das. Das Buch sollte am 26. bei mir ankommen, war aber schon gestern (24.) da. Perfekt!

Die Qualität des Papier gefällt mir rein subjektiv gut, das Buch ist gut verarbeitet und kam sicher verpackt. Leider ist das Buch außen glänzend, was mir nicht bewusst war und ich wohl auch nicht hätte ändern können. Die Qualität der Fotos ist gut. Klar ist, dass es hier und da mal pixelig wird, je nach Stärke des Bearbeitung der Bilder. Es sind halt Instagramfotos in geringer Auflösung. Aber dafür ist das alles genau richtig. Es ist schön diese Art Tagebuch in der Hand zu halten.

Gekostet hat mich der Spaß übrigens inkl. Versand 21,40 €. Ein guter Preis, wie ich finde und das wiederhole ich gerne.

Age of Empires Online

AoE Online:

What’s more, Age of Empires Online adds new social interaction, customization, and MMORPG gameplay in an evolving and persistent world. Play co-operatively or competitively, craft and trade items, and level up by completing quests – all for free! Plus, Age of Empires Online still offers all the classic RTS gameplay, empowering players to build mighty empires, manage resources, earn rewards, and battle their way into rich new worlds full of lively villagers, epic warriors, and historically-themed architecture.

Ouw, das sieht gut aus. Age of Empires II habe ich bis zur Schlaflosigkeit gespielt, wohin gegen ich AoE III nicht angefasst habe. Leider ist AoE Online nur für Windows. Vielleicht aber auch ganz gut, so komme ich nicht in Versuchung und warte weiter sehnsüchtig auf Diablo III. (via)

Marco Arment über unsere Online-Identität

Marco Arment:

If you care about your online presence, you must own it. I do, and that’s why my email address has always been at my own domain, not the domain of any employer or webmail service.

Guter Artikel von Marco Arment. Genau aus den Gründen, die er im Beitrag nennt, habe ich zum Beispiel damals mein visuellesTagebuch nicht mit irgendeinem Service aufgebaut sondern selbst mit WordPress gehostet und als Subdomain von visuellegedanken.de abgelegt. (Apropos, Tatjana fragte mich glaub gestern was denn damit sei. Ich sollte das vielleicht mal wieder aufleben lassen.) Außerdem sende ich nie mit meiner Google E-Mail-Adresse. Ich sorge immer dafür, dass die „geheim“ bleibt und ich Mails auf meine @visuellegedanken.de Adresse bekomme und diese auch der Absender ist. So habe ich jederzeit die Möglichkeit einfach auf einen anderen Service zu wechseln, bzw meinen eigenen Webmailspace zu nutzen. Klar, die Mails liegen trotzdem noch bei Google, aber für einen außenstehenden macht es keinen Unterschied, was ich schonmal wichtig finde.

Umfrage: Wie nutzt ihr eure Onlinezeit für die Fotografie?

Das wird offenbar die Woche der Umfragen hier auf visuelleGedanken.de, denn ich habe ein paar Fragen los zu werden.

Nachdem es gestern um eure Fotoblogs ging, interessiert mich heute ein anderes, generelles, aber auch internetbezogenes Thema:

Womit verbringt ihr online die meiste Zeit? Bezogen auf Fotografie natürlich.

Fotos anschauen? Fotos präsentieren? Videos anschauen (Behind the Scenes, Screencasts)? Aktuelle Nachrichten suchen? Hardwaretests lesen? In Foren lesen/posten? Ihr führt die Liste fort.

Bin gespannt was ihr fotografisch online so macht statt die Zeit mit Fotografieren zu verbringen. :D