5. Dezember 2011 – 30 Minuten Winter

Winter in Nordhessen

Die Weihnachtsfeiertage sind rum, der Winter hoffentlich noch lange nicht. Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtswochenende und vielleicht hat ja der Ein oder Andere noch ein paar Tage frei, so wie ich. Deshalb konnte ich heute Morgen die Zeit nutzen und war draußen. Hatte jetzt schon ein paar Wochen keine Fotos gemacht und mir kribbelte es unglaublich in den Fingern. Zum Glück bin ich gerade in der Heimat und konnte mal wieder so richtig schön in die Landschaft raus.

Bin kurz mal draußen gewesen.

Heute Morgen war ich relativ spontan draußen. Die Idee war eigentlich den Weihnachtsmarkt zu fotografieren bevor er öffnet.

In schwarz/weiss und vielleicht im quadratischen Format. Ich kam eine Stunde vor Eröffnung an und es waren schon zu viele Menschen dort und einige Stände hatte auch schon geöffnet. Hatte sowas leider schon erwartet. Außerdem sind die Gänge wirklich sehr schmal und ich wäre mit einem Weitwinkel, was ich nicht besitze, deutlich besser bedient als mit meinem geliebten 50mm. Zumindest ein 35er wäre cool gewesen. Nungut. Trotzdem 26 Fotos gemacht. Dann gemerkt, dass es irgendwie nichts wird und mit mieser Laune wieder nach Hause gefahren.

Fotografie bedeutet eben auch, eine Idee zu haben, zu frieren und am Ende mit schlechter Laune und keinem guten Foto nach Hause zu kommen, dachte ich mir. Eben habe ich die Bilder dann trotzdem mal importiert und versucht in der Bearbeitung wenigstens durch Beschnitt und schwarz/weiss Umwandlung noch das Beste drauß zu machen.

Damit gewinne ich zwar keinen Blumentop, aber dafür, dass ich total Schrott erwartet hatte, geht’s.

Die Idee an sich finde ich übrigens nach wie vor gut. Was meint ihr? Ist mal eine andere Sicht auf den Weihnachtsmarkt als die typischen warmen Bilder mit fröhlichen, Glühwein trinkenden Menschen am Abend.

Ein paar Fotos aus dem verschneiten Hamburg

Nachdem ganz Hamburg unter einer Eisschicht liegt, kam gestern noch mal eine Fuhre Schnee dazu. Meine Freundin und ich nutzten das schöne Winterwetter für einen Spaziergang im Stadtpark. Die Kamera war natürlich mit dabei. Hier ein paar Eindrücke.

wolf_20100130_007 wolf_20100130_010 wolf_20100130_017 wolf_20100130_018 Zum kompletten Artikel →

Fotoserie: Hamburg im Schnee

Heute Mittag war ich das erste mal im neuen Jahr mit der Kamera draußen. Hamburg ist über Nacht nochmal richtig schön eingeschneit und das habe ich genutzt um ein paar Fotos in der Nachbarschaft zu machen.

wolf_20100103_015 wolf_20100103_011 wolf_20100103_008 Zum kompletten Artikel →

Tipps für’s Fotografieren im Winter/Schnee

schnee

So langsam ist es soweit und die kalte Jahreszeit bricht an, der Winter. Hier in Hamburg war die Temperatur zwischenzeitlich schon in den Minusgraden. Ich persönliche finde das gar nicht schlimm, ganz im Gegenteil. Viel schöner als diese elendigen 5° wo es doch nur regnet und eklig draußen ist.
Ich möchte euch hier nun ein paar Tipps mit auf den Weg geben, die euch hoffentlich beim winterlichen Fotografieren helfen werden.

Die Kleidung

Generell bei einer Fototour in der freien Natur ist natürlich warme Kleidung wichtig. Das klingt jetzt banal und irgendwie logisch. Doch man unterschätzt das Wetter oft. Solange man noch umherläuft ist auch noch alles okay, aber sobald man dann mal die Kamera aufs Stativ setzt und beginnt zu Stehen oder zu Hocken und nicht mehr in Bewegung ist, wird es doch schnell kalt. Hier ruhig mal ne lange Unterhose anziehen, auch wenn es noch so uncool ist. Sieht ja keiner. ;)

Die Akkus

Akkus verlieren bei Kälte erheblich schneller ihre Leistung und sind somit schneller leer. Es empfiehlt sich daher die Akkus vor jeder Fototour komplett aufzuladen (eigentlich auch vor jeder bei warmen Temperaturen…) und zusätzlich Reserveakkus mitzunehmen und diese irgendwo dicht am Körper aufzubewahren, zum Beispiel in der Hosentasche, damit sie möglichst warm gehalten werden und sich nicht so schnell entladen.

Kondenswasser

Wenn ihr dann von eurer Fototour in der Kälte zurückkommt, wollt ihr sicher sofort die Bilder auf den Computer laden und sie begutachten und eventuell gleich bearbeiten. Hierbei solltet ihr unbedingt auf ein Kartenlesegerät zugreifen und nicht direkt die Kamera ins warme Zimmer bringen. Lasst die Kamera besser erstmal bei mittlerer Temperatur in eurer Fototasche zum Beispiel im Flur stehen damit sich kein Kondenswasser bildet und die Kamera (die Elektronik) keinen Schaden nimmt.
Objektive solltet ihr ebenfalls erst nach Aufwärmen der Kamera wechseln um ein Anlaufen des Chips zu vermeiden.

Belichtung anpassen

Die schöne weiße Schneelandschaft ist für eure Kamera im Grunde nur eine große weiße Fläsche. Diese reflektiert das Licht sehr stark, was dazu führt, dass der automatische Belichtungsmesser die Lichtstimmung falsch interpretiert und die Kamera somit zu kurz belichtet. Dieser Unterbelichtung sollte man mit einer manuellen Belichtungskorrektur (z.B. +1EV) entgegenwirken. Natürlich nur im gesunden Maße, was heißt, dass noch etwas Zeichnung im Schnee zu erkennen sein sollte. So verhindert man einen unschönen Grauschleier im Bild.
Alternativ zur manuellen Belichtungskorrektur kann man auch die Blende weiter zu öffnen (die Blendenzahl wird kleiner) und die Belichtungszeit beizubehalten. So gelangt mehr Licht auf den Sensor und auch hier ist das Ergebnis ein helleres Bild.
Die dritte Möglichkeit wäre, den ISO Wert verringern, falls das noch möglich ist. Zum Beispiel entspricht ein Sprung von ISO 100 auf ISO 50 einer Verdopplung des Lichteinfalls. Das bedeutet im Grunde nichts anderes, als dass die Lichtempfindlichkeit des Films verringert wird, was zur Folge hat, dass die Kamera länger belichten muss und das Bild dadurch logischerweise heller wird.

Ich hoffe, ich konnte euch fotografisch schonmal ein bisschen auf die kommende, hoffentlich weiße, Winterzeit vorbereiten.

UPDATE

Martin Hülle hat auch gerade über Fotografie in eisiger Kälte berichtet. Gibt es im Freiluft-Blog zu lesen. Hier entlang.

Short: Das Winterwunderland ist eröffnet

Da ja bei uns ja nun der Winter eingebrochen ist und laut mancher Nachrichten noch allerhand Schnee vom Himmel kommen soll, kommen die 50 Winterfotos beim Smashing Magazine genau richtig. Einfach mal anschauen, Inspiration sammeln und dann selbst losziehen!

Viel Spaß! :thumbup: