ESL One Dota 2

Vergangenes Wochenende war ich mit meinem Bruder in Frankfurt um das ESL One Dota 2 Turnier in der Commerzbank Arena anzuschauen. Leider konnten wir am Sonntag das Grand Final nicht mehr sehen, aber das haben wir zum Teil in der Bahn dank Twitch verfolgt und später zu Hause nachgeholt. Insgesamt ein wirklich tolles Wochenende!

Ein paar Eindrücke gibt es hier in Form von Fotos:

wolf_20150619_001 wolf_20150620_008 wolf_20150620_010 Weitergucken…
wolf_20150606_006
wolf_20150518_016

Fulda, 18. Mai 2015.

Deutschsprachige Podcasts

Seit Jahren höre ich relativ regelmäßig eine handvoll Podcasts, anfangs vor allem welche, die sich mit Apple auseinandersetzen.

Mittlerweile sind es aber eher Podcasts mit den Themen Webentwicklung und Freelancing.

Was bisher aber immer gleich blieb ist die Sprache: Englisch. Zumindest bis vor kurzem.

Zu meinen Lieblingspodcasts zählen aktuell nämlich VIER.fm von Andreas und Marcel sowie der gerade erst gestartete USWIEF (Und schon wieder ist es Freitag) von Philipp und Florian. Und dann haben wir natürlich noch den Kurzform-Podcast rrrad.io von Marcel.

Ich frage mich: Gibt es noch andere gute deutsche Podcasts, die mich interessieren könnten? Dürfen auch gerne andere Themen sein, so lange es interessant ist. Über Empfehlungen würde ich mich freuen!

wolf_20150518_011

The Cinder Cone

Das ist einfach perfekt.

Neben der Dokumentation wird auch an einem (Foto-)buch gearbeitet, das man auf Kickstarter unterstützen kann. Macht das mal alle, ich möchte das haben. Danke!

wolf_20150518_003

1 Jahr Selbstständigkeit

Am 1. Juni 2014 habe ich meine Selbstständigkeit als Webentwickler begonnen. Das ist jetzt genau ein Jahr her und hier bin ich, noch immer im Geschäft. Ich fühle mich nicht so als hätte ich besonders viel erreicht, aber wenn ich so darüber nachdenke, dass ich jetzt ein Jahr ganz alleine für mich selbst gesorgt habe ohne die Sicherheit, dass jeden Monat ein Gehalt auf mein Konto überwiesen wird, ist das schon ein Grund zumindest ein klein wenig Stolz zu sein.

Immerhin lief nicht alles immer nur prima. Ich habe die klassischen Dinge erlebt. Ein Projekt zog sich aus diversen Gründen länger hin als erwartet, aber es wurde als Festpreis abgerechnet. (Ich konnte aber noch ein bisschen was nachberechnen.) Ein anderes Projekt wurde etliche male verschoben bis es am Ende gar nicht statt fand. Zwischen Projekten entstanden immer wieder Lücken von ein oder zwei Wochen in denen ich nichts oder nur Kleinigkeiten zu tun hatte. Wenn solche Dinge aufeinander folgen kann man schon mal deutlich schneller durch seine Ersparnisse brennen als man das für möglich gehalten hätte. So ging es mir dann auch Ende 2014.

Ich hatte mir zwar glücklicherweise einen Batzen Geld an die Seite gelegt, aber ehrlich gesagt nicht erwartet dass es mal so knapp werden würde. Zu meinem Glück war ich da schon zu Tatjana nach Fulda umgezogen und meine Lebenshaltungskosten waren deutlichen geringer als noch in den Monaten zuvor als ich eine Wohnung in Hamburg alleine zahlen musste.

Gerettet hat mich dann ein längerfristiges Projekt, für das ich Januar/Februar jeweils drei Tage die Woche gearbeitet habe. Nebenbei konnte ich an den zwei verbleibenden Tagen noch weitere Projekte annehmen. Das hat mir für 2015 einen guten Start bereitet. Nach wie vor finde ich es schwierig zu Planen. Wann beginnt ein Projekt, wie lange dauert es, will ich Projekte zeitlich überlappen lassen, usw.

Ich will jetzt auch gar nicht zu sehr ins Detail gehen. Vielleicht kann ich für Themen wie “Homeoffice ja/nein” oder “Gesundheit” mal eigene Artikel schreiben.

Alles in allem kann ich sagen, dass es die richtige Entscheidung war mich als Freelancer zu versuchen. Vielen vielen lieben Dank an dieser Stelle an alle, die mir mit Rat und Tat zur Seiten gestanden haben. Und auch an die Kunden und Kollegen die mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen.

Das erste Jahr war vor allem davon geprägt über die Runden zu kommen und zu schauen wie das alles funktioniert. Im zweiten Jahr möchte ich meine Ziele etwas genauer definieren, mich selbst besser im Markt positionieren und mich fachlich sowie geschäftlich weiterentwickeln.

Ich bin nicht auf den großen Reibach aus, ich möchte mir etwas langfristiges für die Zukunft aufbauen. In diesem Sinne: Auf in das zweite Jahr Selbstständigkeit.

wolf_20150518_010

Domplatz Fulda

wolf_20150518_002