Hilfe für das Entwickeln analoger schwarz/weiss Filme

Photocritic.org:

This database contains a look-up table of 242 combinations of films and developers, and it can calculate the approximate developer times for another 1198 films. With a total of 1440 film/developer combinations, this is (probably) the biggest film & developer database in the world!

Ich habe keine Ahnung vom Entwickeln von Filmen, aber ich weiß, dass die analoge Fotografie und das eigenständige Entwickeln der Filme wieder populärer wird. Die verlinkte Datenbank soll dem geneigten analog Fotografen helfen die richtige Entwicklungszeit für unterschiedliche Kombinationen von Entwicklern und Filmen zu finden. Ich habe echt keine Ahnung, kann mir aber vorstellen, dass das für den ein oder anderen hilfreich ist. (via)

Robert Plotkin über die Fuji X100

Robert Plotkin:

We look back at our idealized selves holding Olympus OM-1’s, Canon F-1’s and Nikon F2’s, manually follow-focusing fast, prime lenses. That’s what we need: a small, high quality camera with manual controls and a 35mm-equivalent Æ’/2 lens. When the Fuji walked into the room it was like our college girlfriends had time-machined into a Ferrari 358 Spyder, pulled up alongside us on the freeway, flashed us a smile and asked us to open the sliding doors of our minivans and leap.

Tolles Review der Fuji X100. Zeigt ihr Stärken, aber auch Schwächen, beinhaltet kaum Technikgelaber und ist lustig geschrieben. Was will man mehr? Und ja, obwohl ich die Kamera schon besitze, lese ich immer noch Reviews – einfach weil mich die Gedanken anderer zur X100 interessieren.

Sind Workshops ihr Geld wert?

Sam Jost:

Doch nicht jeder Workshop besteht aus praktischem Lernen. Gerade im Bereich Fotografie bestehen Workshops zu großen Teilen aus Vorträgen, also theoretischem Wissen. Manchmal ist der praktische Teil nur ein „Rudelshooting“ mit vorgegebenen Kameraeinstellungen und vorgegebener Umgebung. Keine Aufgabe, an der man wirklich lernen und wachsen kann, sondern nur ein Weg, um schnell und zuverlässig ein paar schöne Fotos mit nach Hause zu nehmen.

Guter Follow-Up-Artikel zu Paddys „Ausbildung steht für mich an erster Stelle„.

Ich glaube es ist wie so oft im Leben eine Frage des Definition. Wenn jemand einen Workshop anbietet, gehe ich davon aus, dass es einen Praxisteil gibt, bei dem ich selbst ausprobieren und agieren kann. Gerne unter Anleitung des Workshopsleiters. Ein Workshop ist daher wohl am effektivsten in sehr kleinen Gruppen von zwei bis vier Leuten. Wenn ein Workshop keinen Praxisteil bietet, dann ist es in meinen Augen kein Workshop, sondern ein Vortrag/Präsentation/Vorlesung/etc. Und auch diese können Live besser und anders sein als in Büchern oder Videos.

1. Dezember 2011 – Flugapparat

Eine Sony Alpha SLT-A55VL bei Jeriko.de gewinnen

Christoph Boecken:

Und dann ist es auch schon wieder Dezember, und in nicht mal mehr drei Wochen ist schon Weihnachten, und eigentlich ging das alles doch wie jedes Jahr viel zu schnell! Und was gehört zu Weihnachten neben der Familie, Plätzchen und nerviger Blinkiblinki-Dekoration im Fenster des Nachbarns? Richtig, Geschenke. Daher freue ich mich sehr, dass Sony eine Kamera samt Objektiv hat springen lassen, die ich unter euch verlose.

Wie ihr am Gewinnspiel teilnehmen könnt, erfahrt ihr drüben bei Christoph. Viel Glück!

Ich erkläre das Internet

Max Fraenkel:

Photograph, Blogger, Quote.fm Entwickler: Martin Wolf erklärt das Internet. Martin Wolf ist Fotoblogger. Aber nicht irgendeiner. VisuelleGedanken zählt zu den bekanntesten und qualitativ hochwertigsten deutschen Blogs. Kein Wunder, dass Hersteller wie Canon längst auf den Hamburger aufmerksam geworden sind und ihn zu Präsentationen einladen.

Ich habe Max Fraenkel für zeitjung.de ein paar Fragen beantwortet. Dass mich Canon irgendwo hin eingeladen hat, ist natürlich Unsinn und ich weiß nicht wie er darauf kommt. Ansonsten ist aber ein schönes Interview bei rum gekommen. Danke, Max.

Für das Testen von Kameras zahlen

dailytelegraph.com.au:

Camera House Caringbah owner Craig Mackenzie charges a $30 „explanation fee“ to customers looking to test out his high-end cameras.

Passend zum Thema von vorhin. Immer mehr Leute testen Kameras in Fotofachgeschäften und lassen sich eventuell beraten um dann doch online zu kaufen. Ich kann das verstehen, verstehe aber auch, dass Händler wie Craig Mackenzie irgendwie Geld verdienen müssen. Für das Testen von Kameras im Laden Geld zu nehmen kann ich mir als einen guten Weg vorstellen, vorausgesetzt man bekommt den Betrag gut geschrieben, sollte man sich für einen Kauf entscheiden.

Allerdings bringt das Testen in Kameraläden meiner Ansicht eh nicht wirklich was. Dann leihe ich mir das besagte Stück lieber für ein Wochenende um es auf Herz und Nieren aus zu probieren. (via)

Fotoserie: Menschen mit dem Fisch, dem sie ähnlich sehen

Eine hervorragende Fotoserie von Ted Sabarese.

Ich kaufe mein Equipment online.

Ronny wollte von seinen Lesern wissen wo sie ihr Fotoequipment kaufen. Fotogeschäft oder doch eher online?
Ich gehöre zu der Gruppe, die nahezu alles online kauft. Ich fühle mich in Fotogeschäften oft nicht gut beraten und habe mich vorher auf andere Art und Weise eh schon so schlau gemacht[1. Gespräche mit Freunden und Bekannten, Internet-Recherche], dass ich beim Kauf genau weiß, was ich haben will – und dann ist online schlichtweg günstiger und dank Amazon auch in 1 bis 2 Werktagen bei mir ohne, dass ich auch nur einen Finger hätte krümmen müssen.

Sicher gibt es Fotofachgeschäfte, bei denen man hervorragend beraten wird. Ich unterstelle diesen Läden einfach auch immer von vornherein, dass sie mir irgendwas verkaufen wollen – irgendwie müssen die schliesslich überleben, mir schon klar. Einem Freund, der aus Erfahrung spricht und keinen Mehrwert aus meinem Kauf zieht, vertraue ich da einfach deutlich mehr.

Es gibt einen Anlass, zu dem gehe ich sehr gerne in ein Fotofachgeschäft: Equipment leihen. Zum Beispiel war ich schon mehrmals in Hamburg bei IPS und habe mir das 24-70 dort geliehen. Sehr freundlich und einfache Abwicklung. Sehr zu empfehlen der Laden. Der direkte Kontakt ist mir hier irgendwie lieber und sicherer als ein Objektiv online zu leihen und wieder zurück schicken zu müssen. Außerdem habe ich unter Kontrolle, wann genau ich das Equipment erhalte und wann es dort wieder sicher ankommt.

Nicolas Hermann, Incredible India, Part Two

Nicolas Hermann:

As for creating an exhibition, I have met people who are interested and willing to back me up, but, above all, I need to discover new countries, get more experience and test all the possibilities of my camera before showing my work.

Nicolas Hermann war sechs Wochen in Indien unterwegs und hat einige fantastische Street Fotos mit gebracht. Der Leica Blog hat ihn interviewt und zu meiner Ãœberraschung musste ich fest stellen, dass er neben der Fotografie einen ganz normalen Job hat und sich einer Ausstellung noch nicht gewachsen fühlt. Seine Fotos sind großartig und alle mal eine Ausstellung wert. Meine Meinung.