Ich bin jetzt Fahrradfahrer

Als meine Entscheidung fest stand nach Berlin zu ziehen, habe ich auch entschlossen nach etlichen Jahren endlich mal wieder ein Fahrrad zu kaufen und damit möglichst überall hinzufahren – und auch gar kein BVG Jahresticket zu kaufen.

Mein Plan direkt am ersten Wochenende den Drahtesel zu besorgen hat nicht ganz geklappt, aber letzten Freitag war es dann endlich so weit. Ich war auf Empfehlung von Johannes bei Zweirad Stadler und habe dort einige Räder Probe gefahren. Ja, es gibt coolere, hippere Fahrradläden in Berlin, aber Stadler hat den Vorteil, dass sie alles mögliche haben und da ich noch keine Ahnung hatte was genau ich will, war das eine gute Wahl.

Am Ende wurde es ein BULLS Recreation Ground. Ich habe noch die Reifen gegen welche mit mehr Profil tauschen lassen und Lampen und Schloss dazu gekauft. Später noch eine Klingel – und ja, ein Helm kommt auch noch dazu.

Es hat zwei Räder, zwei Bremsen und einen Gang und ich bin super zufrieden damit.
Ich bin die vergangene Woche trotz eisiger Minusgrade damit ins Büro gefahren und liebe es. So viel besser als U-/S-Bahn fahren. Mit einem AirPod im Ohr, der mir Ansagen macht, verfahre ich mich auch nur wenig.

Ich freue mich sehr auf den Frühling, da wird das sicher noch viel mehr Spaß machen und hoffe, dass ich dieses Fahrrad lange mein eigen nennen kann und es nicht geklaut wird.

Marcel & Cecilia in der Tram
Wir transportieren Marcels Schreibtisch mit der Tram ins Bürrro.
Burger und Pommes
Danach gönnen wir uns ein leckeres Abendessen bei HIRSCH & EBER.
Blick von der Elsenbrücke
Blick von der Elsenbrücke am Abend. Ein anderer Abend.
Ein Haufen Fleisch, Krautsalat und Mac' 'n' Cheese
Ordentliches Abendessen mit Harry bei Chicago Williams BBQ.
Ein rot-weiß gestreiftes Zelt auf einem Flohmarkt
Auf einem Flohmarkt in Friedrichshain.
Ein Turm vor blauem Himmel.
Keine Ahnung wie der Turm heißt, aber das Foto ist irgendwie schief. Sehe ich aber jetzt erst.

Hi, ich wohne jetzt in Berlin

Am 1. Februar, also vor 3 Tagen, bin ich nach Berlin umgezogen. Ich wohne jetzt in Friedrichshain in einer super schönen – aktuell noch sehr leeren – 2 Zimmer Wohnung, ganz in der Nähe der Halbinsel Stralau. Weil heute traumhaftes Wetter ist, war ich da auch direkt mal Spazieren und habe ein paar Fotos mitgebracht. Schönen Sonntag!

Zum ersten mal Schnee diesen Winter. Berlin, Dezember 2017.
Berlin, 23. Mai 2017

Um dem G20 Chaos in Hamburg zu entfliehen und mir Marcels neues Büro anzuschauen bin ich letzte Woche von Donnerstag bis Sonntag in Berlin gewesen. Kurzfristig ergab sich dann sogar noch Arbeit in Berlin, so dass sich der Besuch gleich dreifach gelohnt hat. Hier drei Fotos von unserem Ausflug am Samstag.

Es war schon verrückt, ich hatte fast meinen kompletten aktuellen Reise-Hausstand dabei. Als ich Sonntag wieder alles in meinen Rucksack gepackt habe um zurück nach Hamburg zu fahren wurde mir das noch mal richtig bewusst und ich fand es echt cool so einfach und ungebunden unterwegs zu sein.

Bis zum nächsten mal Berlin (und Marcel und Cecilia!), schön war’s.

Ein samstäglicher Berliner Fotowalk

Als ich das Foto machte hatte ich keine Ahnung was es ist. Mittlerweile habe ich gelernt, dass es ein Hohlerde Druckausgleichsventil ist.

Zum kompletten Artikel →

Hi Berlin – Tagebuchbloggen KW 20/52 2017

  • Es ist Sonntagabend und die zweite komplette Woche Berlin liegt nun mehr oder weniger hinter mir. Ich habe mich mittlerweile sehr gut eingelebt und wie auch schon die ersten eineinhalb Wochen war diese Woche wieder ziemlich voll mit sozialen Aktivitäten (und Arbeit). Was eine positive Sache ist.
  • Montag habe ich mit dem EA/Origin Support telefoniert weil mein Account über’s Wochenende gehackt wurde. Glücklicherweise konnte ich alles regeln und meine Daten sind nun wieder in Sicherheit. Ich empfehle euch wirklich dringend überall wo es geht Two Factor Authentication zu benutzt, auch wenn es vielleicht ein bisschen nervig ist. Gehackt werden fühlt sich ganz und gar nicht schön an.
  • Dienstagabend war ich mit Martin Abendessen und wir haben wie immer ein sehr angenehmes Gespräch über die verschiedensten Themen geführt.
  • Mittwoch durfte ich Philipp und Hans von überdosis kennen lernen. Sehr sympathische Jungs. Außerdem aß ich meinen ersten Burger seit ich in Berlin bin. Beim Burgermeister. War lecker!
  • Den Abend verbrachte ich mit Marcel und Malte unter anderem in einem Park bei Sonne und Gösser.
  • Donnerstag war ich mit Marcel und Cecilia in einem Fondue Restaurant, was ein Wunsch meinerseits war seit ich in der Schweiz von Jens gehört habe, dass es solche speziellen Restaurants in Berlin gibt. Sehr zu empfehlen, vorausgesetzt ihr mögt Fondue. Wir hatten alle verschiedene Käsefondues und es war vorzüglich.
  • Freitag traf ich Sebastian und Jürgen. Wir aßen Focaccia von der Focacceria im Park und haben uns sehr gut unterhalten. Das Leben könnte schlechter sein.
  • Danach war ich im Leica Store und habe meinen Eddycam Gurt abgeholt, den sie für mich bestellt hatten. Ich bin sehr zufrieden damit endlich einen Gurt zu haben der sich gut anfühlt und lang genug ist um ihn quer über Brust/Schulter zu tragen.
  • Den Abend habe ich wie so oft in letzter Zeit mit Marcel und Cecilia verbracht. Wir waren im Tiergarten, tranken Gösser und ich habe mich von einigen Mücken stechen lassen. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie dick die geworden sind.
  • Der Samstag verlief ruhig bis ich dann abends auf einer Feier bei Cecilia und Marcel war. Da traf ich seit Jahren endlich Eva mal wieder und lernte ein paar neue Menschen kennen. Das war toll. Abgesehen von meinem Heimweg bei dem ich meine Bahn knapp verpasste und unpassend für die Temperaturen angezogen war.
  • Heute war ich dann noch mit Marcel und Cecilia auf dem African Street Food Festival und auf einem Spaziergang durch den Treptower Park.
  • Es passiert aktuell so viel, dass es auch gut sein kann dass ich irgendwas vergessen habe. Zwischendurch mache ich auch immer Fotos, aber ich komme absolut nicht hinterher alle zu bearbeiten und zu zeigen. Arbeiten tue ich nämlich auch irgendwann noch. Achja, richtig, ich glaube irgendwann diese Woche war ich nachmittags mit Marcel im East & Eden wo wir gemeinsam gearbeitet haben und wir jeder ein Croissant geschenkt bekamen.
  • Und, was mache ich überhaupt in Berlin? Ich habe hier eine Wohnung zur Zwischenmiete für ein paar Wochen und schaue mir einfach die Stadt an. In den letzten Tagen kristallisiert sich immer mehr heraus, dass ich wohl gerade zum digitalen Nomaden transformiere — ob ich den Begriff mag oder nicht. Beizeiten mehr dazu.
  • Bis bald! Tschühüss!

 

Berlin 27.01.2017 bis 30.01.2017

An meinem Geburtstagswochenende war ich in Berlin und habe Marcel und Cecilia besucht. Es waren sehr schöne Tage.

War sehr kalt als ich am Freitagmorgen los bin.
Mein Gepäck. Die Option die Tasche als Rucksack zu tragen ist so gut.
Mittagessen. Ich habe den Namen des Ladens vergessen aber es war sehr lecker und nicht ungesund.

Zum kompletten Artikel →

310/366

wolf_20161107_003