Nikon D800 und D800E, alles was ihr wissen wollt

Patrick Ludolph:

Ja, ich werde zuschlagen. Und so habe ich mir die D800 schön geredet:

Ich lachte etwas bei dem Satz. Ansonsten gibt es bei ihm alles zur Nikon D800, was man wissen wollen könnte.

Ãœber Web-Editoren

Jeder Webentwickler hat ja so seine Lieblingsapps, die er meist bis aufs Messer verteidigt, wenn er erstmal den richtigen Arbeitsbegleiter gefunden hat. Und es ist ja auch wirklich so, dass ein Editor ein Werkzeug ist mit dem wir Tag ein, Tag aus 8 Stunden oder sogar länger arbeiten. Man baut – so blöd es klingt – schon so eine Art Beziehung zu so einer App und deren Entwicklern auf. Man kennt nahezu alle Funktionen, Shortcuts, hat alles nach den eigenen Wünsche angepasst, vielleicht Addons installiert, Snippets angelegt, Sites eingerichtet und was weiß ich nicht noch alles.

Einfach gesagt: Man kann blind mit dem Programm umgehen, es fühlt sich richtig an und die Arbeit damit macht einfach Spaß. Da kann man sich schon mal persönlich angegriffen fühlen, wenn jemand schlecht über eben diese App spricht. Auch wenn das natürlich völliger Quatsch ist.

In meinem Fall habe ich eine solche Beziehung zu Coda aufgebaut. Ich mag die Einfachheit gespickt mit tollen Funktionen wie Sites oder SVN Source Control. Immer wieder entdecke ich kleine Funktionen, die ich noch nicht kannte und die Arbeit vereinfachen. Es ist nicht so aufgeblasen wie Dreamweaver, aber auch auch nicht so eingeschränkt wie Fraise oder Smultron. Es geht sogar soweit, dass ich das Icon gerne im Dock oder im App-Switcher sehe, einfach weil es hübsch ist. Und ganz abgesehen davon fühle ich mich mit den Machern, Panic, irgendwie verbunden. Schon mehrfach habe ich ihnen auf Twitter geschrieben und jedes mal kam sehr zeitnah eine Antwort, die mir geholfen hat. Auch auf Wünsche und Ideen für Coda 2 wurde immer reagiert. Das nenne ich Kundenbindung!

Eine App, die mit Coda in eine Kategorie fällt, ist Espresso. Gerade in Version zwei veröffentlicht, bietet Espresso ähnliche Features. An der einen Ecke mehr, an der anderen etwas weniger. Ich wurde mit Espresso nie so richtig warm, obwohl es eigentlich so ziemlich alles richtig macht. Version 2 sieht jetzt sogar noch besser aus und ist vorallem schneller als Coda 2. Die Geschwindigkeit ist nämich derzeit das größte Problem mit Coda. Es hat mit riesigen CSS-Dateien beim Öffnen manchmal ganz schön zu knapsen.

An Coda 2 wird gearbeitet. Soviel ist sicher. Leider ist noch keinerlei Releasedatum in Sicht. Aber ich hoffe sehr darauf, dass die Jungs von Panic Anfang nächsten Jahres mit der neuen Version um die Ecke kommen und Espresso 2 dann, zumindest für mich, in die Tasche stecken.

Ich habe einige Ideen für Coda 2 und werde die wahrscheinlich in naher Zukunft mal hier niederschreiben. Bis dahin, happy coding!

Vielleicht gebe ich trotz allem Espresso 2 mal für eine Woche die Chance zu zeigen, was es kann… aber pssst.

Resume in OS X Lion

Die neue Resume-Funktion von OS X Lion ist im Grunde genommen eine tolle Sache. Wenn man den Mac runter fährt sind nach einem Neustart alle Apps wieder offen und befinden sich in exakt dem Stand, in dem ich sie beim Ausschalten hinterlassen habe.
Seit ich 2006 meinen ersten Mac – einen weißen iMac – gekauft habe, gibt es für mich das klassische Ausschalten nicht mehr. Der Ruhezustand und das schon damals schnelle Aufwachen ist einfach perfekt. Kein langes Hochfahren, kein Beenden von Apps beim Ausschalten. Mit dem iMac war das schon super und mit dem darauf folgenden MacBook Pro, das man einfach nur zu klappen musste, war die Perfektion erreicht.

Worauf ich aber eigentlich hinaus will: Ich starte mein MacBook nur dann neu, wenn ich mal den RAM komplett leeren will und mit einem frischen “System” starten will. Nach einer gewissen Zeit merkt man dann nämlich doch, dass der Rechner seit Tagen oder gar Wochen läuft, vor allem dann wenn man ernsthaft mit dem Gerät 10 Stunden oder mehr am Tag arbeitet.
In diesem Fall will ich also explizit nicht, dass alle Apps und ihre zugehörigen Dateien wieder geöffnet werden.

Das alles war jetzt eine lange Erklärung dafür, dass für mich persönlich die Resume-Funktion überflüssig ist. Resume erreiche ich durch einfaches Schalten in den Ruhezustand.

Oder habe ich ein Detail übersehen?

Elektronische Sucher (und meine Probleme mit der Samsung NX11)

Mit einem elektronischen Sucher bin ich das erste Mal letztes Jahr auf der Photokina in Köln in Berührung gekommen. Ich schaute mir die Leica X1 an, die mir wirklich gut gefallen hat, einzig der fehlende Sucher machte mir (damals) zu schaffen. Als Ersatz gibt es einen elektronischen Aufstecksucher, der im Blitzschuh halt findet. Ich schaute durch und fand es von Anfang an furchtbar.

Seit dem kam ich nicht wieder mit dieser Technik in Berührung, bis vor Kurzem in Berlin beim Test der Samsung NX11, die neben einem AMOLED Display auf der Rückseite eine elektronischen Suche integriert hat.
Es ist nicht der Fehler von Samsung, sondern offenbar ein Problem der Technik, dass ich dss Gefühl habe, dass das Bild im Sucher Milisekunden hinterher hinkt und einfach nicht echt wirkt. Ist es ja auch nicht.
Kennt ihr diese deutschen Soaps, die am Nachmittag auf nahezu jedem Sender laufen? An diesen Bildlook hat mich der Blick durch den Sucher erinnert.

Als Vorteil des elektronischen Suchers wird die Vielzal von Infos im Screen angepriesen, allerdings sehe ich das keinesfalls als Vorteil, sondern eher als Nachteil, da es einfach vom Fotografieren und dem eigentlichen Motiv ablenkt.

Ein weiteres Problem, das insbesondere die NX11 hat, ist das Umschalten von Rückseitendisplay auf Sucher. Der Sucher ist aus, wenn man die Kamera normal in der Hand hat. Alle Einstellungen und auch das Fotografieren lassen sich über das Display machen. Nimmt man die Kamera jetzt vor’s Gesicht, geht das Display aus und der elektronische Sucher an. Es mag nur eine halbe Sekunde Verzögerung sein, aber ich merke es. Damit war ich beim Workshop letztens nicht der Einzige. Wohingegen ein Ottonormalverbraucher das vielleicht gar nicht mitbekommt.
Nachdem ich die Kamera aufgrund dieses Umstands mehrere Male ruckartig wieder vom Auge weg nahm, stellte ich von “automatisch zwischen Display und Sucher umschalten” nur auf den elektronischen Sucher. Hier ist, welches Verhalten ich jetzt erwartet habe:
Display aus, Sucher immer an, keine Verzögerung, Einstellungen und Bilder anschauen weiterhin auf dem rückseitigen Display.
Pustekuchen! Das Display ist nun vollständig deaktiviert und auch Einstellungen an der Kamera oder das Anschauen der Bilder ist nur noch IM Sucher möglich. Ich glaube das hat mich teilweise ziemlich blöd aussehen lassen.

Das ist natürlich keine dauerhafte Lösung und ich frage mich, ob es nicht möglich ist, den Sucher dauerhaft aktiviert zu haben und das Display nur zum Ansehen der Fotos und zum Einstellen der Kamera zu nutzen? Also im Grunde wie es bei einer DSLR auch ist, nur eben, dass der Sucher elektronisch ist.
Die wenigen und wichtigen Einstellungen wie Blende, Verschlusszeit und ISO könnten dann auch gerne weiterhin im Sucher angezeigt werden oder auf einem kleinen extra “Display” wie es die DSLRs eben auch machen.

Ich weiß nicht wie andere Systemkameras damit umgehen oder ob meine Vorstellung vielleicht für Zielgruppe sowie Preisniveau nicht die richtigen sind. Mich jedenfalls würde nach dieser Testmöglichkeit diese Handhabung so immens stören, dass ich mit de Kamera nicht dauerhaft fotografieren könnte.

Natürlich kann man jetzt hingehen und sagen, dass ich ja auch einfach nur das Display nutzen könnte, wie ich es zum Beispiel bei der Ricoh tue und mich daran nach anfänglichen Bedenken sogar gewöhnt habe. Allerdings ist eine Systemkamera wie die NX11 deutlich größer als eine Kompakte und fühlt sich damit sehr viel mehr wie eine DSLR an und möchte daher auch so bedient werden.

Was gefällt dir und was nicht?

wolf_20080524_0074_slide

Im Zuge des Versuchs euch, die Leser, besser kennen zu lernen, habe ich heute mal ein kleines Formular vorbereitet. Jeder der mag kann das völlig anonym ausfüllen und einfach mal seine Meinung sagen.
Ihr könnt alle vier Fragen ausfüllen, müsst das aber nicht. Pickt euch einfach das raus, wozu ihr etwas sagen wollt.

Ich bin schon total gespannt und würde mich über zahlreiche Teilnahme freuen.

Buchreview: Wie man ein großartiger Fotograf wird

IMG_8240

Ich habe, wie ihr wisst, vor kurzem das Buch „Wie man ein großartiger Fotograf wird – Wegweiser in eine Fotopraxis mit Zukunft“ von Dr. Martina Mettner gekauft und es nun auch schon gelesen. Das ging Ratz Fatz.

Vielerorts wurde schon über das Buch geschrieben und gesprochen. Und entweder die Leute waren sehr begeistert oder sie haben es arg kritisiert. Das hat mich besonders gereizt es zu lesen und mir meine eigene Meinung zu bilden. Außerdem erhoffte ich mir ernsthaft etwas von. Zum kompletten Artikel →

Eine Stunde mit Aperture 3

aperture_3

Wie wohl die Meisten schon wissen, ist Aperture 3 vorgestern veröffentlicht worden. Neue Funktionen, schneller und einfach besser soll es sein. Chase Jarvis bewirbt es, ebenso wie Joe McNally. Beides keine kleinen Fische, wie man so schön sagt.

Schon ein mal habe ich über die Wahl zwischen Lightroom und Aperture nachgedacht. Die Entscheidung fiel dann letzten Endes auf Lightroom. Trotzdem mochte ich Aperture schon immer sehr gerne, fing ich doch mal irgendwann damit alles an. Dementsprechend erfreut war ich über die Vorstellung der dritten Version von Aperture. Sie kam für mich vor allem sehr überraschend.
Größter Kritikpunkt für mich war immer die Geschwindigkeit von Aperture und die mangelnde selektive Bearbeitung mit Brushes. In beidem war Lightroom einfach besser, bzw bot die Möglichkeit überhaupt richitg an.

Aperture 3 soll nun um einiges flotter geworden sein, sagt Apple. Und neue Funktionen wie die Brushes bringt es auch mit. Tolle Videos von Profis wie Chase Jarvis zeigt Apple auch in gewohnt toller Manier. Mich hat es überzeugt und ich war wieder Feuer und Flamme für die Software aus dem Hause Apple. Zum kompletten Artikel →

Gastartikel: Die Subjektive Meinung eines Canon-Shooters

martin_holznerDas ist ein Gastartikel von Martin Holzner. Nach seiner Portraitserie vor ein paar Monaten erzählt er heute was er als Hobbyfotograf mit Schwerpunkt Portraitfotografie über den Kampf zwischen Nikon und Canon denkt.

Die ewige Glaubensfrage ob Nikon oder Canon ist für manche schon so nervenaufreibend dass sie sie gar nicht mehr ansprechen, doch es gibt ein paar Punkte, welche gerade mich als Canonbesitzer immer wieder neidisch ins andere Lager gucken lassen.

Im Grunde gibt es zwei völlig unterschiedliche Prinzipien bei der Bedienung. Das Hauptmerkmal, nach welchem die meisten alleine beim Kauf einfach handeln werden, ist dabei wohl das schön Daumenrad bei Canon, welches sehr angenehm zu erreichen ist und das zumindest für Canonfotografen immer schmerzende Daumenrad bei Nikon. Zum kompletten Artikel →

Blogparade: Was macht für dich ein gutes Foto aus?

another_world

Oliver von Fotolism.us hat eine Blogparade gestartet. Es geht darum ein Foto vorzustellen und zu erläutern warum, bzw was einem an diesem Foto so gut gefällt.

Ich habe mein Foto „Another world“ ausgesucht, was einige sicher schon kennen werden.

Für mich ist es nicht von größter Priorität, dass es Foto technisch perfekt ist. Obiges Foto beispielsweise könnte noch ne Ecke schärfer sein, wenn ich nicht mit einer Blende von f4 sondern mit vielleicht mit f9 oder f11 fotografiert hätte. Es war sogar möglich. Ich hatte ein Stativ dabei. Aber hatte nicht das Wissen. Und trotzdem ist es eines meiner besten Fotos bisher.

Für mich ist wichtig, dass mich ein Foto irgendwie berührt, mich anspricht und etwas in mir auslöst. Ich möchte am Liebsten in eine Stimmung versetzt werden und irgendwie etwas fühlen.
Vielleicht bringt das Foto eine mehr oder weniger offensichtliche Geschichte mit, manchmal ist es aber auch schön, wenn ich mir eben diese auch selbst denken kann und das Foto nur eine Rahmen dafür bildet und mich in auf einen Weg schickt.
Ich sehe gerne, dass der Fotograf sich etwas dabei gedacht hat. Vielleicht eine kleine Vision hatte und ein gewisses Bild vermittelt – sich selbst auf irgendeine Art ausdrückt.

Das sind natürlich alles irgendwie nicht wirklich greifbare Themen. Aber man kann nunmal nicht hingehen und nach irgendwelchen Regeln ein solches Foto schiessen. Aber genau das ist die Kunst.

Kunst. Das ist ein gutes Stichwort. Ich rede hier eher von künstlerischen Fotos. Auf dem Gebiet der Sport/Actionfotografie zum Beispiel kann das teilweise schon wieder ganz anders aussehen.

Ich muss auch ganz ehrlich sagen. Manchmal finde ich ein Foto auch einfach hübsch. Es ist schlicht und einfach schön. Das kann an den Farben, der Komposition oder einem Model liegen. Ich finde das muss man auch mal sagen. Nicht jedes Foto muss eine lange Geschichte erzählen oder haben. So ehrlich sollte man sein.

Um zum Schluss nochmal auf das obige Foto zurückzukommen. Wenn ich es ansehe, werde ich jedes mal wieder in diese mystische Stimmung versetzt und Bilder fangen an sich in meinem Kopf zu bewegen. Ich spinne diese Szene weiter und fange an darüber nachzudenken, das ist einfach etwas tolles. Das wird hier natürlich durch die Farben und das Motiv erreicht. Und dazu kommt noch, dass es durch die Komposition einfach etwas ästhetisches hat und hier gewissen Grundregeln folgt.

Es ist also eine gesunde Mischung aus Gefühl und Beachtung gewisser Regeln.