Photokina, Tag 1 3/4

Hallo Freunde! Es ist mittlerweile Samstag, 17:13 Uhr und ich sitze auf einer Couch beim Photocamp. Entschuldigt, dass ich mich erst jetzt hier für alle zu Wort melde.

Freitag sind wir (der Fotografdracula und ich) also um 6:45 mit einem EC nach Köln gefahren. Begrüßt von Regen haben wir uns erstmal in ein Restaurant verkrümelt. Ich aß einen sau leckeren Burger. Nicht, dass es für die Photokina wichtig wäre.

Also zurück zum Thema. Photokina. So gegen 13:30 kamen wir dann auf dem Messegelände an. Groß und voll. Mir zu voll. Was auch einer der Gründe ist, wieso ich mich nicht lange an irgendwelchen Technikständen aufgehalten habe. Mal kurz bei Canon und bei Nikon drüber geschaut, mehr aber auch nicht. Die bereits viel diskutierte Fuji Finepix X100 gesehen, angefasst und durch geschaut. Tja, ist noch ein Prototyp und von daher kann man da nicht viel sagen außer, dass sie echt schick ist. Als Preis werden 1000 € gemunkelt.

Halle 1 gefiel mir sehr gut. Viele, auch internationale, Fachhochschulen stellen dort Fotoarbeiten aus und bieten Infos zu ihren Studiengängen. Wir, es kamen noch Oliver und Pablo dazu, hörten uns auch einen Vortrag über die FH Hannover an, die sich auf Fotojournalismus spezialisiert hat. Die ausgestellten Fotos sind großartig und mein Interesse ist mehr als geweckt. Der Vortrag allerdings bot mir persönlich kaum neue Infos und war extrem monoton und daher etwas langweilig. Nungut.

17 Uhr großer Auftritt von Kai Müller bei Leica, der über sein Projekt Sonic-Iceland erzählte und Fotos zeigte. Hatter gut gemacht. Vorher spielte ich noch etwas mit der D-Lux 5 und der X1 rum. Die X1 gefällt mir echt gut, aber der fehlende Sucher geht gar nicht. Traf dort auch Christoph, Martin Huelle und Marc.

Den Abend verbrachte ich mit Kai Kölsch trinkend und Hausmannskost essend in der Braustelle. Toller Laden; rustikal, einfach, authentisch und lecker. Kölsch schmeckt, bricht einem aber das Genick, weil die Gläser so schnell leer sind und man nicht merkt, wie viel man eigentlich trinkt. So ging es auch mir.
Eigentlich kam ich zu einer guten Zeit bei Yannick in der Wohnung an und ich hätte den Tag dort beenden können. Tat ich aber nicht und traf mich noch mit Martin Holzner, Chris Werlin und weiteren Leuten, die ganz um die Ecke in einer Bar saßen. Und wieder gab’s Kölsch.

Nach zu wenig Schlaf und zu viel Alkohol klingelte mich mein Wecker heute früh raus. Um 9:30 wollte ich ja schon wieder beim PhotoCamp sein. Es grenzt eigentlich schon an ein Wunder, dass ich pünktlich dort war. Zu gebrauchen war ich aber bis heute Mittag zu rein gar nichts. Mir ging es ganz fürchterlich und die einzige Höchstleistung, die ich vollbrachte, war Existieren.

Von 13 bis 14 Uhr sahen wir dann einen Vortrag von Joe McNally. Cooler Typ, auch live. Einiges was er erzählte wusste man, wenn man seinen Blog verfolgt und seine Bücher gelesen hat. Gelohnt hat es sich dennoch in jedem Fall.
Danach noch kurz Calvin Hollywood ein bisschen zugeschaut, Heiko Keim getroffen und wieder zurück zum PhotoCamp. Hier noch einen Vortrag angehört und jetzt sitze ich hier und tippe diesen Text. Der auch viel länger geworden ist als eigentlich geplant.

Von daher. Danke für’s Lesen bis hier hin. Heute Abend lasse ich es ganz gemütlich angehen und morgen freue ich mich auf das geplante Treffen mit diversen Bloggern/Fotografen/Twitterern.

Sollte ich irgendwen oder irgendwas vergessen haben. Nicht böse sein. Ich bin müde.

Tschö!

Eine Ladung Fotografieblogs

Da ich aus Gründen ohnehin eine Liste mit Fotografieblogs zusammen gestellt habe, dachte ich mir, kann ich das doch auch gleich nutzen und euch hier präsentieren. Mir ist klar, dass viele der obigen Blogs sehr bekannt sind und die Liste erhebt auch keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, aber ich denke trotzdem das viele von euch den ein oder anderen Blog noch nicht kennen.
Von daher viel Spaß beim Stöbern.

Mein Plan für die Photokina

Die Photokinawoche ist angebrochen und an jeder Ecke im Netz, die irgendwas mit Fotografie zu tun hat, wird über nichts anderes gesprochen. Vor allem meine Timeline bei Twitter ist voll mit dem Hashtag #pk10.

Aber auch ich möchte mal ein paar Worte über die Photokina, bzw meinen Plan in Köln, verlieren.
Ich werde von Freitag bis Sonntag vor Ort sein. Mit dem Fotografdracula geht’s Freitag in der Früh los, damit wir die Messe schon Freitag ordentlich unsicher machen können. Unterschlupf für das Wochenende bietet mit der Yannick. Schon jetzt vielen Dank, ich freue mich sehr!

Ich habe eben mal versucht mir einen groben Plan zusammen zu stellen, was dank der – Achtung Ironie – sehr übersichtlichen und gut durchdachten Photokinaseite kein Problem war. Alle Angaben aber ohne Gewähr.

Freitag

Freitag möchte ich mir gerne von 14.30 bis 15 Uhr den Vortrag „Ausbildung im Fotojournalismus an der FH Hannover“ in Halle 1 auf der „meet the professionals Bühne“ ansehen und dann um 17 Uhr bei Leica den Vortrag von Kai zum SONIC ICELAND Projekt. Der Rest des Abends ist offen.

Samstag

Samstag steht wohl ganz im Zeichen des PhotoCamps, bei dem ich auch anwesend sein werde. 9:30 Uhr geht’s los. Unterbrechen werde ich das ganze von 13-14 Uhr, um in Halle 5.1 auf der Manfrotto Center Stage Joe McNally live mit seinem Vortrag  „30 Jahre später… Ãœberleben als Fotograf für die bedeutendsten Zeitschriften“ zu sehen.

Sonntag

Sonntag findet um 10 Uhr ein Blogger/Twitter/Fotografen-Treffen statt, das die Zimtsternin ins Leben gerufen ist und zu dem jeder herzlich eingeladen ist. Eingang Nord und dann quer über die Messe. Abends dann zurück nach Hamburg.

Generell hat mir Kai Halle 1 empfohlen, da es dort viele schöne Fotoarbeiten zu sehen gibt und es im Gegensatz zum Rest der Messe da wohl nicht so voll sein soll. Ich freue mich drauf.
Würde mir auch gerne mal die Fuji Finepix X100 ansehen, da mich das Teil echt interessiert.

Ansonsten freue ich mich einfach darauf allerhand Leute (wieder) zu treffen, wie zum Beispiel auch Calvin Hollywood, den ich mal am Wacom Stand aufsuchen möchte.

Eine Frage, die ich mir noch stelle ist, ob ich meine 5D überhaupt mitnehme. Auf der Messe werde ich sie nicht umherschleppen, so viel steht fest. Und ob ich abseits an Fotowalks teilnehme oder fotografieren möchte, weiß ich noch nicht so recht. Aber wahrscheinlich stecke ich sie lieber mal mit dem 50er und ohne BG ein.

Wenn ihr mich seht, sagt doch einfach mal „hallo“. Es wird sicher ein tolles Wochenende!

Ich liebe dich!

<3

Freude und Aufregung!

Heute werde ich meine erste Hochzeit komplett alleine fotografieren. Von der Trauung bis nachts 0 Uhr.

Ich freue mich wie ein Honigkuchenpferd (oder so ähnlich) und bin gleichzeitig höllisch aufgeregt. Die Kollegen Steffen und Stefan sagen aber das sei gut und fördere Konzentration und Kreativität. Ich vertraue da einfach mal auf deren Urteil.
Außerdem ist es bei mir meist so, dass das alles verschwindet sobald ich die erste paar Fotos gemacht habe. Dann geht es einfach nur noch wie im Flug, von Foto zu Foto. Und plötzlich ist es halb eins nachts, ich bin auf dem Heimweg und lasse den Tag noch mal an mir vorbei fliegen.

Ausrüstung

Oben sehr ihr mein Equipment für heute. Ich habe mir ein 24-70 f/2,8 bei IPS Hamburg geliegen sowie die 350D + Kit Objektiv als Backup von Marcel.
Ansonsten habe ich noch mein geliebtes 50mm f/1,8 sowie das 70-200 f/4L dabei. Dazu den Speedlite 580 EX II + Diffusor und Funkauslösemöglichkeit. Ausreichend Akkus/Batterien sowie Speicherkarten. Sollten die Speicherkarten nicht reichen, kann ich auch aufs MacBook Pro auslagern, das aber im Idealfall im Rucksack bleibt.

So. Und jetzt geht’s auch fast schon los. Wünsche euch einen schönen Samstag!

Neue Flickrgruppe „iPhone (Mobile) Photography“

Hallo zusammen! Wir ihr ja wisst, bin ich großer Fan davon mit dem iPhone Fotos zu schiessen. Deswegen führe ich mein visuelles Tagebuch und poste auch sonst einige Fotos mit dem iPhone bei Twitter oder Facebook.

Da ich von immer mehr Leuten höre, denen es genauso viel Spaß macht und die ihre Fotos auch bei Flickr hochladen, habe ich jetzt dort mal eine Gruppe zum Thema eröffnet. Dort könnt ihr eure iPhone oder andere Handyfotos zeigen mit anderen darüber sprechen und so weiter. Einzige Bedingung für die Gruppe außer natürlich, dass die Fotos mit dem mobilen Endgerät gemacht wurden ist, dass sie auch mit selbigen bearbeitet sein müssen.

Viel Spaß!

Eventuell werde ich auch die Fotos aus dieser Gruppe hier irgendwo als Thumbnails anzeigen, dann haben alle schnelleren, einfacheren Zugriff darauf. Mal schauen wie sich die Gruppe entwickelt.

Ich werde Motocross fotografieren

Am 3. und 4. Oktober werde ich in Kelze, das liegt in der Nähe von Kassel, Motocross fotografieren. Das klingt für mich erstmal sau cool. Ich bin gespannt was mich erwartet und freue mich auf eine neue fotografische Herausforderung.

Und da sind wir auch schon Mitten im Thema. Ich habe noch nie Motorsport fotografiert. Das ist zum Einen sehr gut, weil es wieder mal was neues ist, was ich testen kann und zum Anderen schlecht, weil mir Erfahrung und Wissen fehlt.
Klar, ich weiß wie Panning funktioniert und habe es auch schon getestet. Ich weiß auch, dass je nach dem von wo ich fotografieren werde/muss, eine möglichst lange Brennweite gut wäre.
Ich werde mit der 5D, dem 50mm f/1,8 und dem 70-200 f/4 L ausgerüstet sein und möchte mir auch ungerne dafür teures Equipment leihen.

Hat von euch schon jemand Motocross fotografiert und kann mir wertvolle Tipps mit auf den Weg geben? Technische wie auch kreative/bildgestalterische?

Ansonsten werde ich mir sicher vorher noch einige Fotos bei Flickr anschauen und dann die ganze Sache einfach mal auf mich zu kommen lassen und einfach Spaß haben.

Flickrfotograf Philipp Böhme im Interview

Schon vor einer Weile fielen mir die Fotos von Philipp Böhme bei Flickr auf. Besonders seine Portraitserie „Sommer vom Dach“ hatte es mir angetan. Als ich vor ein paar Tagen wieder mal ein paar seiner Fotos bei Flickr zu meinen Favoriten hinzufügte, dachte ich mir, dass ich ihn doch eigentlich mal nach einem Interview fragen könnte. Philipp hatte Lust und war so nett und hat mir ein paar Fragen beantwortet.
Viel Spaß beim Lesen!

Martin Wolf: Hallo Philipp! Schön, dass du dir die Zeit nimmst und mir ein paar Fragen beantwortest. Am Besten du stellst dich erstmal kurz vor.
Philipp Böhme: Hallo, ich bin Philipp (Flickr, Website) und komme ursprünglich aus Magdeburg. Zurzeit lebe ich in Leipzig und studiere hier Geographie bzw. arbeite an meiner Diplomarbeit.

MW: Am Besten wir beginnen ganz vorne. Wie bist
du zur Fotografie gekommen?

PB: Vor knapp drei Jahren habe ich mir die erste DSLR geholt. Mit der Fotografie habe ich mich vorher nie wirklich beschäftigt aber ich glaube nächtliche Langzeitbelichtungen fand ich damals richtig faszinierend und ich wollte das auch können. So hat sich dann das Hobby Fotografie zunächst sehr langsam entwickelt und ich könnte mir heute kaum noch vorstellen mal eine Woche nicht Fotos anzuschauen oder selber zu fotografieren.

MW: Auf deine Photos bin ich durch deine Serie „Sommer vom Dach“ aufmerksam geworden, von der mir nahezu alle Bilder ins Auge gesprungen sind und ich den kleinen rosa Stern bei Flickr drücken musste. Was reizt dich an Portraits, bzw dem Fotografieren von Menschen am Meisten?
PB: Ich glaube Menschen können Emotionen und Geschichten einfach sehr gut auf Fotos transportieren und es ist immer einer Herausforderung ausdrucksstarke Portraits zu machen und das Schöne und Interessante an den Menschen vor der Kamera zu zeigen.

MW: Wie hast du angefangen Menschen zu fotografieren? Wie findest du deine Modelle?
PB: Anfangs habe ich einfach Freunde vor die Kamera gezerrt bzw. im Bekanntenkreis die Leute angesprochen ob sie Lust hätten als „Ãœbungsmodelle“ vor der Kamera zu stehen. Daran hat sich bisher auch kaum viel geändert. Den Schritt zu den Online-Model-Karteien habe ich mir bisher nicht zugetraut.

MW: Hast du einen festen Plan mit Motiven in deinem Kopf, wenn du ein Shooting machst?
PB: Ich habe im Vorfeld meist eine grobe Idee wo ich die Fotos machen möchte, welche Art von Kleidung dabei sein sollte etc. Es sollen aber trotzdem einfache Portraits ohne zu künstliche Posen werden. „Sommer vom Dach“ war jetzt das erste Portrait-Projekt mit einem zusammenhängenden „konzeptionellen Rahmen“.

MW: Kannst du Anfängern in der Portraitfotografie einen Tipp mit auf den Weg geben?
PB: Ich sehe mich eigentlich selber noch als Anfänger aber ich würde zu Anfang immer im Freundes- oder Bekanntenkreis ein paar Portraits versuchen. Ganz ungezwungen Outdoor vielleicht mit einer Festbrennweite und bei bedecktem Himmel ohne große technische Spielereien (Blitz, Aufheller etc.) üben und mit den vielleicht relativ vertrauten Personen ein paar besondere Momente einfangen.

MW: Beruf Fotograf. Was für dich?
PB: Ich habe mit dem Gedanken gespielt aber ich glaube Fotografie macht mir soviel Spaß weil es nur ein Hobby ist. Ohne Druck und finanzielle Abhängigkeit. Ich denke es wird ein (umfangreiches) Hobby bleiben.

MW: Wie oft in der Woche/im Monat fotografierst du?
PB: Eigentlich greife ich schon mindestens einmal in der Woche zur Kamera. Ich hätte ein paar Ideen auch für andere Projekte aber mir fehlt leider momentan die Zeit diese ernsthaft zu verfolgen.

MW: Aufwändige Beleuchtung oder available Light?
PB: Available Light!!

MW: Wieviel Nachbearbeitung steckt in deinen Bildern?
PB: Anfangs habe ich manche Bilder sehr viel mit Photoshop nachbearbeitet. Inzwischen nutze ich fast nur noch Lightroom und bearbeite Bilder selten länger als 5 Minuten nach. Meist drehe ich noch etwas an den Farben und der Gradationskurve und das war es dann auch schon.

MW: Hast du Vorbilder? Wenn ja, wen?
PB: Ich versuche die folgende Aufzählung relativ kurz zu halten ;) … Gary Winograd, Robert Frank, Stephen Shore, Matthias Hoch, Elliott Erwitt, Matt Stuart, Paul Hiller, Sven Korejtko, Anne Koch, Michael G. Magin, Henrik Pfeifer, Sean Flanigan, Severin Koller und vor allem Stephan Vanfleteren sind nur die Wichtigsten.

MW: Dein Favorit unter deinen Bildern?
PB: Da gibt es eigentlich keinen richtigen Favoriten aber mit 1,60m Kantenlänge würde ich mir gerne das an die Wand hängen:

MW: Und abschliessend noch ein Blick in die Zukunft. Wo siehst du dich (fotografisch) in einem Jahr.
PB: Ich würde gerne mehr in Richtung dokumentarische Fotografie gehen aber ich denke in einem Jahr wird sich nicht viel verändert haben bei mir.

MW: Vielen Dank für deine Zeit Philipp, und alles gute für die Zukunft!
PB: Gerne und ich danke für das Interview!

Puzzlegewinner.

Erstmal vielen Dank für die vielen Einsendungen. Offenbar hat euch das kleine Puzzlespiel gut gefallen. Vielleicht mache ich sowas einfach noch mal zum Spaß, wenn ihr darauf Lust habt.

Die Gewinner der beiden Photokina Tageskarten sind Christian Specht und Steffen Karspeck.
Ich habe euch beiden schon eine Mail mit den Gutscheincodes geschickt und wünsche euch auch auf diesem Weg noch mal viel Spaß in Köln.

Schönen Restsonntag!


Analoge Erfahrungen.

Ich musste heute lernen, dass ich, so abgegriffen der Begriff auch ist, ein Digital Native bin.

Aus Gründen wurde ich gestern analog fotografiert. Die Fotos sind jetzt nicht der Wahnsinn. Außer mein Blick ist vielleicht wahnsinnig, aber so ist es eben.
Heute dann also die Entwicklung der Fotos. Ein großes Gerät mit Lampe, Negativschublade und Objektiv brachten mich in eine umgedrehte Welt in der länger belichten zu einem dunkleren Bild führt.

Und dann diese ganzen Kästen mit Chemie drin. 2 1/2 min mit dem Bild in den Entwickler, 30 sek in irgendwas anderes, dann abspülen und noch mal 2 min anfixieren. Dann mit dem Foto ins Licht und schauen ob auch alles so stimmt. Was natürlich anfangs nie der Fall ist. Also anders belichten oder abwedeln oder so. Abwedeln. Mit der Hand das Licht, dass auf das Fotopapier trifft, für Sekunden unterbrechen. Klappte. :)

Insgesamt eine nette Erfahrung, die allerdings nichts in mir entfachte. Ich mag analoge Fotos sehr und bin auch daran interessiert vielleicht mal selbst analog zu fotografieren. Aber bitte nicht noch mal mit Chemie hantieren.

Ich mag die digitale Welt lieber. Mit Speicherkarten, Lightroom, Photoshop und digitalen Bilddaten. (Die aber auch gerne gedruckt werden dürfen.)

Ich kann aber nicht abstreiten, dass es durchaus irgendwie schön ist, dass jedes Foto ein Unikat ist, das man selbst gefertigt hat.