daily.visuellegedanken.de

Heute möchte ich euch mein neues Projekt vorstellen: daily.visuellegedanken.de

Es handelt sich hierbei um mein visuelles Tagebuch. Ich habe in letzter Zeit gemerkt, dass es mir sehr viel Spaß macht mit dem iPhone Fotos zu machen und durch diverse Rückmeldungen auch mitbekommen, dass sie einigen Leuten gut gefallen. Außerdem schaue ich gerne durch meine iPhonefotos und gehe so vergangene Monate, Wochen oder Tage durch. Ich finde das sehr interessant und schön sich anhand von Fotos an verschiedene Sachen zu erinnern. Sei es ein Ausflug, ein leckeres Mittagessen oder einfach nur neue Schuhe.

Das ganze wird jetzt in meinem visuellen Tagebuch gebündelt, das ich, so ist jedenfalls der Plan, regelmäßig ein mal am Tag aktualisiere. Es werden (vorerst) einfach nur iPhoneshots sein, die über Flickr direkt im Blog landen. Das kostet mich kaum Zeit und erhöht damit die Chancen, dass ich es wirklich täglich mache. Die ganze Seite ist übrigens meine erste in HTML5.
Eine Kommentarfunktion gibt es nicht, dafür aber den Facebook Like Button, den ihr hoffentlich nutzt, wenn euch ein Photo gut gefällt. Ich würde mich freuen.

Falls ihr das interessant findet, hier könnt ihr den RSS-Feed abonnieren. Außerdem wird es die Updates auch in meinem Twitterstream immer live geben.

Flickr und das iPad

Wie ihr ja wisst habe ich mir das iPad vorbestellt und warte nun geduldig total hibbelig darauf, dass endlich der 28. Mai ist.

Gestern wurde ich auf die iPhone und nun auch iPad App Flickstackr aufmerksam gemacht. Danke Marcel.
Und sie hat meine Vorfreude auf das Tablet mit dem Apfel drauf noch mal stark erhöht. Schon jetzt surfe ich gerne durch Flickr, schaue mir Fotos von meinem Kontakten an oder lasse mich einfach durch den Explore treiben. Aber so richitg gemütlich und entspannend ist das ganze abends am Schreibtisch ja auch nicht mehr, nachdem man schon den ganzen Tag dort verbrachte.

Wie großartig wird es sein, sich auf die Couch, oder in meinem Fall, aufs Bett zu lümmeln und einfach ein bisschen durch hübsche Fotos zu flippen, ganz entspannt ein bisschen Inspiration sammeln, Favoriten speichern, und so weiter.

Flickstackr soll da derzeit die beste App sein. Man hofft aber scheinbar auf eine iPad Version von Flickit Pro. Ich muss sagen, dass ich auf dem iPhone bisher nie eine Flickrapp genutzt habe. Sah den Einsatzzweck irgendwie nie. Um wirklich länger mehrere Fotos hintereinander dort anzuschauen, ist mir das Display doch einfach zu klein.

Also ich freue mich sehr auf Flickstackr, das mit 0,79€ wirklich sehr erschwinglich ist und behalte Flickit Pro dabei aber im Auge.

Hier noch ein recht langes YouTube Video, in dem ihr die App in Aktion sehen könnt.

Neuer Spot für die Olympus PEN

Man kann ja von der Olympus PEN halten was man will, aber schon der erste Spot war super aufwändig und sehr gelungen.
Der neue ist diesmal noch viel aufwändiger, denn was damals noch Fotos waren, sind heute ganze Plakate. Und die wurden alle wirklich gedruckt und aufgehangen. Wahnsinn.
Mir gefällt dennnoch das erste Video besser.

Inspirierendes Verlobungsshooting „Up“

Hochzeits- und Verlobungsfotos, die man so findet sind meist sehr schön. Klar, hell, fröhlich und sie zeigen einfach das positive am Leben. Wäre ja auch schlimm, wenn nicht. Aber irgendwie sind sie sich doch alle oft irgendwie ähnlich.

Ich habe hier Fotos von einem Verlobungsshooting gefunden, dass einem Thema folgte. Eine tolle Idee und perfekt umgesetzt.
Und zwar sind die beiden Verlobten riesige Fans von dem Animationsfilm „Up“.  In den Fotos wimmelt es also nur so von Ballons und auch andere kleine Details aus dem Film sind überall versteckt. Großartig! Hier geht’s zu den Fotos: Blogpost1 und Blogpost2.

Die Fotos sind von Wildflowers Photography gemacht worden. Ein weiterer Blick ins Portfolio und den Blog lohnt sich außerdem auch.

(via)

Interessant beim Thema „Up“ ist übrigens, dass die Filmidee offenbar von Studenten geklaut wurde. Mehr dazu hier.

Einmal das Meer sehen.

Einmal das Meer sehen. Das haben wir uns gestern spontan gedacht. Also sind meine Freundin und ich kurzerhand mit dem Zug zum Timmendorferstrand gefahren. Das Wetter war nicht gerade das Beste, der Ausflug und der Anblick trotzdem sehr schön. Gerne noch mal bei gutem Wetter.

Sieben Verhaltensweisen von großartigen Fotografen

Dieser Artikel hängt jetzt schon etwas länger in meinem Instapaper fest. Gelesen habe ich ihn schon vor ein paar Tagen. Jetzt möchte ich ihn aber auch endlich mit euch teilen.

Im Original heißt er „The Seven Habits of Highly Effective Photographers“ von Scott Bourne. Ich habe das mal frei mit „Sieben Verhaltensweisen von großartigen Fotografen“ übersetzt. Ebenso erlaube ich mir einfach mal die Ãœberschriften der sieben Punkte für euch ins Deutsche zu übersetzen und hier zu posten. Eine detaillierte Ausführung in englisch gibt es direkt hier bei photofoucs.

  1. Sie finden eine Nische und bleiben ihr treu.
  2. Sie kennen ihre Zielgruppe/Kunden.
  3. Sie arbeiten hart und oft.
  4. Sie haben einen Plan.
  5. Sie warten nicht darauf, dass die Aufträge zu Ihnen kommen.
  6. Sie hören nie auf zu lernen.
  7. Sie machen  immer weiter.

Das war ein kurzer Vorgeschmack. Ich lege euch aber ans Herz, den ganzen Eintrag noch zu lesen.

Auf in die Zukunft mit Flattr

Flattr, a social micropayment platform that lets you show love for the things you like.

Im Internet konsumieren und produzieren wir Inhalte. Wir machen das gerne und meist ohne eine geldliche Gegenleistung, einfach weil es uns Spaß macht. Wir lesen und schauen uns andere Sachen an und freuen uns darüber, dass sich jemand so viel Mühe gemacht hat. Wir würden manchmal gerne unsere Anerkennung zeigen und schreiben dann einen Kommentar oder drücken den neuen Facebook-Like-Button.

Aber was wäre, wenn es eine einfache Möglichkeit gäbe, den Autor zu unterstützen und wirklich zu zeigen, wir sehr wir mögen, was er macht. Genau, das wäre fantastisch!

Und hier kommt Flattr ins Spiel. Flattr ermöglicht es, über einen einfach Klick auf einen Button eine kleine Geldsumme an den Autor zu spenden und damit die Anerkennung zu zeigen.

Das ganze funktioniert folgendermaßen:

Ihr bestimmt einen monatlichen Betrag, den ihr gerne an verschiedene Menschen verteilen möchtet. Sagen wir mal 2€. Nehmen wir mal an jetzt klickt ihr im Laufe des Monats auf den Button bei Ralf und bei Christoph. Am Ende des Monats bekommt dann jeder von den beiden 1€ von euch. Klickt ihr nur auf einen Button, gehen die 2€ alleine an diesen einen. Ihr könnt allerdings auf jeden Flattrbutton nur ein mal pro Monat klicken.

Wir reden hier nur von kleinen Beträgen. Kleine Anerkennungen, die den Autor freuen, aber auch das Potenzial haben, ihn ernsthaft zu unterstützen. Wie sagt man so schön, Kleinvieh macht auch Mist.

Das Prinzip ist zugleich simpel und genial. Voraussetzung dafür, dass es funktioniert ist, dass alle mitmachen.

Also meldet euch für die Betaphase an und hofft auf einen Invite. Ich bin seit heute dabei, habe mein Flattrkonto schon aufgeladen und flattr jetzt fleißig los. Und vielleicht bekomme ich ja den ein oder anderen Cent zurück am Ende des Monats.

10. Mai 2010

Danke für die Aufmerksamkeit. Es hat Spaß gemacht.

Pete Yorn – Lose you

Auf Pete Yorn bin ich dank seines Albums mit Scarlett Johansson (Break Up) aufmerksam geworden, welches bei mir schon rauf und runter lief.
Habe jetzt erst angefangen mal in seine Soloalben rein zu hören und der Song „Lose you“ ist unglaublich schön. Nicht besonders männlich, würden wohl einige sagen, aber das macht überhaupt nichts.

Freude!

Ich glaube, mehr brauche ich nicht zu sagen. Freuen wir uns auf Ende Mai.