Eigentlich…

Eigentlich sollte hier heute der erste Screencast von mir erscheinen. Das ging jedoch etwas schief, da ich mehr zeigen wollte als in einem Video sinnvoll ist. Naja, wie dem auch sei. Ich hab was gelernt und ich denke in naher Zukunft wird es hier auf jedenfall Screencasts geben. Lasst euch überraschen!

5D unterwegs

Im Ãœbrigen ist meine neue Kamera, eine gebrauchte Canon EOS 5D Mk I, auf dem Weg zu mir. Mit etwas Glück halte ich sie schon morgen in meinen Händen. :)

Fotografiefeeds, die ich abonniert habe

Fotografiefeeds

Ich biete euch heute eine *.opml Datei an, die alle Fotografiefeeds enthält, die ich derzeit abonniert habe und lese. Ihr könnt sie ja einfach mal in den Feedreader eurer Wahl importieren und schauen ob ihr noch einen findet, den ihr nicht kennt und der euch gefällt. Andersrum freue ich mich natürlich auch über jede Empfehlung eurerseits.

Viel Spaß damit!

Download Fotografiefeeds als *.opml Datei (Rechtsklick -> Ziel speichern unter)

Wenn ihr keine Ahnung habt, wovon ich hier eigentlich rede, dann könnt ihr hier nachlesen, was ein RSS-Feed überhaupt ist. ;)

FotoTV Abo gewonnen!

Soeben habe ich drüben beim Steffen ein FotoTV Abo für ein halbes Jahr gewonnen! Ich freue mich wie ein Schneekönig! Vielen Dank Steffen und Marc!

Ich bin dann mal weg, Videos gucken. :thumbup:

Blogempfehlung: Krolop-Gerst.com

krolop-gerst.com

Krolop-Gerst.com/blog ist der Blog von Martin Krolop und Marc Gerst. Beide professionelle Fotografen aus Bonn. Martin ist möglicherweise schon bei einigen bekannt, da er des öfteren in Videos bei FotoTV auftaucht. Ich hatte vor einiger Zeit schonmal ein Projekt von den beiden vorgestellt: www.4ever1.de

In Ihrem Blog erzählen Sie, und auch andere Autoren, vom Fotografenalltag, geben Tipps, zeigen Videos, etc. Und das alles völlig kostenlos und auf nette und natürliche Weise. Unbedingt den Feed abonnieren und lesen. Hier in Deutschland kommt es, meinem Empfinden nach, nicht so oft vor, dass Fotografen einen so tiefen Einblick gewähren und im Netz so aktiv sind. Die beiden sind da echte Vorreiter.

Macht weiter so, Martin und Marc!

Fotoblog: The day has come (+Postprocessing)

The day has come The day has come © by Martin Wolf

Gedanken zum Foto:

In letzter Zeit war ich etwas faul, was das Hochladen neuer Foto zu Flickr angeht. Dementsprechend haben sich mittlerweile ein paar angesammelt, die es in nächster Zeit eventuell noch zu Flickr schaffen. Unter anderem dieses, bzw diese beiden dort oben. Ich habe mich hier dafür entschieden mal zwei Fotos zusammen zu stellen. Ich finde sie passen gut zueinander. Beide sind Teile des Hamburger Michels.

Postprocessing:

Beides sind Fotos geschossen in RAW, in Lightroom importiert und dort bearbeitet. Dann in Photoshop geöffnet und zu einer Datei zusammengesetzt. Jetzt aber etwas genauer

Da die Vorgehensweise bei beiden Fotos ungefähr gleich war, zeige ich es mal anhand des Kirchturms:

01

02

03

einstellungen_klein

Auf Klick gibt’s die Originalgröße. ;)

Hat euch das geholfen? Hat es euch gefallen? Wollt ihr mehr in der Art? Oder lieber nen Screencast? Schreibt einfach mal eure Meinung in die Kommentare. Danke!

Der TATONKA City Shot

TATONKA City Shot

Vor ein paar Tagen bekam ich eine Mail von Rucksack-Center.de mit der erfreulichen Botschaft, dass ich einen Fotorucksack geschenkt bekomme. Da sagt man natürlich nicht nein. Rucksack-Center.de verkauft Rucksäcke aller Arten und seit neustem auch Fotorucksäcke von TATONKA.

Ich für meinen Teil hatte noch nie einen Fotorucksack von Tatonka in der Hand. Entschieden habe ich mich dann für den City Shot, eine Umhängetasche, da ich einen großen Rucksack ja schon habe. Mit kurzem Zwischenstop bei den Nachbarn kam die Tasche vergangene Woche dann auch an. Gerade rechtzeitig, da mein Rucksack nicht in Hamburg war und ich auf einem Kundenevent fotografieren sollte. Die Tasche konnte also gleich am nächsten Abend beweisen was sie wert ist. Ich muss sagen, sie hat sich bewährt, wobei es teilweise etwas umständlich/aufwendig ist den Reißverschluss des Deckels zu öffnen. Sie hatte viele kleine Taschen und für ihre Größe auch innen genug Platz für kleineres Equipment. Für ein größeres Shooting würde ich aber ohnehin meinen Rucksack nehmen, wo auch das MacBook und ne Schnitte noch Platz finden. :D

Einen Langzeitbericht kann ich zwar nicht bieten, aber in der kurzen Zeit bin ich zufrieden. Ob sie sich auf lange Zeit bewährt wird sich zeigen, aber ich sehe gute Chancen. Meine “Revolvertasche ist nämlich bald zu klein und der Rucksäck oft zu groß.

Schaut doch einfach mal bei Rucksack-Center.de vorbei und nehmt die anderen Tatonkarucksäcke unter die Lupe. Ich denke Steffen von Lens-Flare.de wird auch bald über einen Tatonkarucksack berichten, also Augen offen halten.

Wünsche euch jetzt einen schönen sonnigen Samstag mit leckeren Würstchen vom Grill. ;)

10 Fotografiezitate, die zum Nachdenken anregen

Calmness

Heute bekommt ihr mal eine Dosis Fotografiezitate, die euch möglicherweise zum Nachdenken anregen. Das finde ich jedenfalls das tolle an Zitaten, sie haben meist eine Nachricht, etwas worüber man nachdenken kann und manchmal die eigene Sicht ändern und den Horizont erweitern.

Here we go:

Looking and seeing are two different things. What matters is the relationship with the subject. – Christophe Agou

You can have the best work in the world and if you don’t put it in front of people, you’ll never get anywhere. – Ted Grant

You’ve got to push yourself harder. You’ve got to start looking for pictures nobody else could take. You’ve got to take the tools you have and probe deeper. – William Albert Allard

There are always two people in every picture: the photographer and the viewer. – Ansel Adams

Of course, there will always be those who look only at technique, who ask “how,” while others of a more curious nature will ask “why.” Personally, I have always preferred inspiration to information. – Man Ray

Having and camera makes you no more a photographer than having a hammer and some nails makes you a carpenter. – Claude Adams

When you photograph people in color, you are photographing their clothes. When you photograph them in B&W, you photograph their souls. – Ted Grant

If you only photograph when you feel like it… you’ll never be totally successful as a photographer. – Freeman Patterson

Within every man and woman a secret is hidden, and as a photographer it is my task to reveal it if I can. – Yousuf Karsh

Art is Man’s nature. Nature is God’s art. – James Bailey

So, und nun genießt den 1. Mai; feiert, wandert, grillt, was auch immer euch Spaß macht! :)

Fotowettbewerb von Leinwandfoto.de

Leinwandfoto.de FotowettbewerbKatarina von Sonic Rape hat mir mal wieder eine Mail geschrieben und mir einen Leinwanddruck geschenkt. Diesmal bei Leinwandfoto.de.

Die Leinwand habe ich noch nicht bestellt, da ich mich noch für kein Foto entscheiden konnte. Ich möchte euch aber schonmal über den Fotowettbewerb berichten, den Leinwandfoto.de veranstaltet und bei dem es unter anderem ein Wochenende zu zweit in Berlin und eine Olympus E 420 zu gewinnen gibt.

Mit dem Wettbewerb “Fuck Wirtschaftskrise – warum wir trotzdem glücklich sind” möchte leinwandfoto.de allen Kreativen eine Plattform bieten, auf der in Form von Fotos und Kunstwerken die schönen Seiten des Lebens gezeigt werden. Jeder hat dabei die Möglichkeit sich aktiv zu beteiligen, ob durch eine eigene Einsendung oder durch das Wählen des persönlichen Favoritenbildes. Die Aktion läuft vom 1. April 09 bis zum 31. Mai 09.

Fotograf & Blogger Martin Gommel im Interview

Martin GommelMartin Wolf: Hallo Namensvetter!
Martin Gommel: Servus Martin.

MW: Normalerweise würde ich jetzt sagen, stell dich den Lesern doch erstmal vor. Aber ich glaube in der Blogospähre bist du ja schon bekannt wie’n bunter Hund. Dennoch, eins, zwei Sätze zu Dir?
MG: Aber gerne doch. Ich bin 28, verheiratet und frisch gebackener Vater. Als Fotograf arbeite ich in den Bereichen Landschaft, Hochzeit und Portrait und gebe auf kwerfeldein.de Tipps & Gedankenanstösse zur Fotografie.

MW: Du betreibst den wohl bekanntesten deutschen Fotografieblog, Kwerfeldein.de. Wie kam es dazu und war dir von vornherein klar, wieviel Potenzial in diesem Blog steckt?
MG: Nun, ich habe kwerfeldein.de gestartet, weil viele Freunde von mir damals mit dem Bloggen begannen und ich das Ganze ne feine Sache fand. Ich mein, die Idee, dass jeder seine Gedanken uneingeschränkt veröffentlichen kann, die begeistert mich noch heute und diese Freiheit liebe ich einfach. Damals wusste ich wohl kaum, wieviel darin stecken wird, denn zu Beginn habe ich ja auch nur persönliche Updates gespickt mit ein paar Fotos gepostet.

Coffee

MW: Du erreichst sehr viele Leute über deinen Blog und hast Dir schon einen Namen gemacht. Könntest du Dir vorstellen mal eine Art Flickr Round Up (a la Chase Jarvis) oder Ähnliches aufzuziehen?
MG: Erwischt ;) Martin, ein Treffen mit den Leuten von Kwerfeldein.de ist schon lange geplant. Dieses Jahr hat es leider nicht geklappt, weil wir zu kurzfristig geplant haben und deshalb es an vielen Ecken und Enden nicht gepasst hat. Nächstes Jahr gibts ein Treffen, das steht jedenfalls fest.

MW: Vor kurzem hast du deine neue Seite MartinGommel.de gestartet. Ich freue mich sehr dort mehr über deine kommerzielle fotografische Arbeit zu lesen.
Hat es einen besonderen Grund, dass du diesen Teil aus Kwerfeldein.de ausgliederst?

MG: Definitiv. Das neue Blog soll einfach ein Portfolio sein, in dem ich mich als Fotograf zeige und das nix mit kwerfeldein.de zu tun. Kwerfeldein.de richtet sich an motivierte (Hobby-)fotografen, martingommel.de an potentielle Hochzeitspaare und Einzelpersonen, die mich dann beauftragen sie zu fotografieren.

MW: Du bist vor kurzem Vater geworden. Erhöht das den Druck fotografisch erfolgreich zu sein um die Familie ernähren zu können? Wie gehst du damit um?
MG: Auf jeden Fall erhöht das den Druck. Es ist eine ganz andere Sache, für 2 andere Menschen mitverantwortlich zu sein als nur für sich alleine. Aber das ist cool, das pusht mich weiter nach vorne und ich versuche den Schwung mitzunehmen.

Sleeeeeep

MW: Glaubst du, es ist in der derzeitig schlechten wirtschaftlichen Lage der richtige Zeitpunkt für junge Leute Fotograf zu werden?
MG: Ui. Bei dem Thema kann ich nur von mir sprechen und sagen, dass es sich für mich zu 100% gelohnt hat, den Schritt zu gehen. Ich denke, die Frage kann nur jeder für sich selbst beantworten. Es ist sicherlich zu Beginn kein Zuckerschlecken, aber das hat ja auch keiner versprochen – ausserdem ist es mit jedem Job so. Wer sich selbständig machen will, der braucht ne Brise Risikofreudigkeit und den Biss auch durch schwere Zeiten zu gehen. Dass der Beruf des Fotografen heute ganz anders gestellt ist als vor 10 Jahren, ist ja klar. Das Internet hat die Welt einfach auf den Kopf gestellt und da ist es gut, sich frühzeitig schlau zu positionieren. Kwerfeldein.de & martingommel.de ist der Versuch, das zu tun.

MW: Nun aber etwas mehr zu deiner fotografischen Arbeit.
Wie würdest du Deinen eigenen Stil beschreiben?

MG: Da sprichst Du ein gerade hochaktuelles Thema an, denn ich bin gerade dabei mich stilistisch einwenig zu fokussieren. Wo das enden wird, ist noch nicht klar, aber ich kann mir vorstellen, meine zukünftigen Landschaftsaufnahmen im 6×6 (oder 1×1) Format in Schwarzweiss und ab und an in Farbe zu präsentieren. Portraitmässig bin ich jeder der freie, da gibts bis auf HDR keine Beschränkungen.

MW: Die Fotografie ermöglicht dem Fotografen, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen.
Was machst du, wenn du mal in einem “Kreativloch” steckst?

MG: Das kommt auf die Situation an. Wenn ich einen Job mache gibts diese Frage nicht und bei meinen Landschaftsaufnahmen mach ich mir ohnehin keinen Druck.

MW: Gab es schonmal den Punkt an dem du am Liebsten aufgehört hättest zu fotografieren? Wenn ja wieso und was hast du dagegen gemacht?
MG:  Ehrlich gesagt hatte ich das noch nicht. Ich hatte schon viele Zeiten, in denen ich (an mir) schier verzweifelt bin oder beinahe durchgedreht bin, weil mir alles zu viel wurde, aber mit Fotografieren aufhören? Never.

Into The Night I Fall

MW: Gibt es etwas, dass du unbedingt noch fotografieren möchtest, aber noch nicht die Möglichkeit dazu hattest?
MG: Klar doch. Das geht los im französischen Burgund über die polnischen Landschaften und die Wüsten Afrikas. In den Staaten würde ich wohl ebenfalls nur die Kamera betätigen und die Eskimos sind auch so ein Fall. Und das Thema Menschen ist ja auch nie ausgereizt, gerade ältere Leute sind so ein Projekt, das ich mir gut vorstellen kann – wobei wir schon beim nächsten Thema währen: Sozial schwach gestellte Menschen und und und. Du siehst, es gibt wohl mehr Sachen, die mich interessieren, als ich jemals umsetzen werde.

MW: Dein eigener Favorit unter deinen Bildern?
MG: Meistens mein Neuestes.

MW: Gehst du lieber alleine oder mit Freunden auf Fototour? Warum?
MG: Mal so, mal so ;) Also klar, manchmal brauch ich eher meine Ruhe und manchmal freu ich mich über Gesellschaft. Beide Formen sind für mich wichtig und ergänzen sich wunderbar.

MW: Wo siehst du deine größten Schwächen in der Fotografie an denen du noch arbeiten musst?
MG: Oh, groooooßes Thema, Martin. Ich würde sagen, meine grösste Schwäche ist, dass ich sehr sprunghaft bin und gerne mal dies, mal das mache. Mein Businessberater fängt das zwar mittlerweile ganz gut ab und gibt mir dann Feedback aber das muss ich dringen in den Griff bekommen. Sachen fokussieren, dranbleiben, Kerzkompetenzen ausbauen, das ist die Devise.

MW: Wo siehst du dich in einem Jahr?
MG: Einen grossen Schritt weiter, was die Arbeit mit Portraits und Hochzeiten betrifft. In einem Jahr sollte kwerfeldein.de noch wesentlich reifer sein und ein frisches Redesign wär auch mal an der Zeit.

The Großglockner

MW: Braucht es Talent um professioneller Fotograf zu werden? Oder reicht volles Engagement und harte Arbeit aus?
MG: Ich denke, dass Engagement und Talent nicht voneinander zu trennen sind. Beides ist eng miteinander verknüpft und ich versuche ständig daran zu arbeiten.

MW: Welchen Tipp kannst du angehenden Fotografen mit auf den Weg geben?
MG: Rockt die Fotografie. Lebt die Fotografie. Versucht Euch an verschiedenen Dingen. Probiert, fotografiert, übt und haut Eure Bilder raus.

MW: Vielen Dank für Deine Zeit, Martin.
Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg mit der Fotografie und Kwerfeldein.de!
Wenn du möchtest, kannst du jetzt noch ein paar Zeilen loswerden.

MG: Cool. Danke Martin für das nette Interview. Hat Spass gemacht!

Latitude