Von Hackern und anderen Problemen.

Vor ein paar Tagen trat im Blog ein Fehler auf, der es mir nicht mehr ermöglichte Artikel in gewohnter Weise zu veröffentlichen. Nach etlichen Versuchen meinerseits und einer Menge Hilfe über Twitter war das Problem immernoch da. zum Glück bot mir dann der Knuspermagier seine Hilfe an und fand das Problem. Offenbar wurde ich gehackt. Nicht diese WordPress-Installation, sonder eine ältere, nicht aktuelle. Von dort aus verteilte sich dann allerdings Schadcode auf dem ganzen Server. Nicht so gut.
Das Problem wurde aber ausgemerzt, alle Passwörter geändert und alte ungenutzte WP-Installationen gelöscht.

Es sollte jetzt also ohne technische Probleme weiter gehen.

Die kurze Zeit ohne Artikel hatte aber auch etwas Gutes. Sie war etwas erholsamer, ohne den Druck jeden Tag einen Artikel veröffentlichen zu müssen, den ich mir selbst auferlegt hatte. Es brachte auch zum Vorschein, dass ich derzeit extrem wenig die Kamera in der Hand halte und damit wenig Content produziere und euch wenig zeigen kann.

Ich wollte erst gar nichts davon sagen, aber irgendwie gehört das ja auch dazu. Flauten in der Fotografie. Zeiten, in denen man durchhängt. Zeiten in denen die Kreativität und Antrieb fehlen. Zeiten, in denen man am eigenen Tun zweifelt.
Ist das alles richtig was ich mache? Macht mir das noch Spaß? Erreiche ich überhaupt was? Komme ich voran? Mögen das Andere? Wo will ich eigentlich hin?

Viele von euch kennen diese Fragen wahrscheinlich ebenso gut wie ich. So Phasen kommen und gehen und jedesmal muss man wieder irgendwie damit umgehen.

Ich denke, man merkt selbst, wenn man mal eine Pause braucht. Sich wieder organisieren, schauen was wirklich wichtig ist, was man will, wo man hin will – mit sich und den eigenen Bildern.

Und genau das tue ich gerade. Daran wollte ich euch einfach teilhaben lassen. Und die Frage an euch weitergeben:

Wie geht ihr mit Kreativlöchern, Motivationsschwierigkeiten, Orientierungsschwierigkeiten und Zukunftsfragen (in der Fotografie) um?

Flickrlicious aus der visuelleGedanken.de-Gruppe

Wochenende. Zeit zum Zurücklehnen und schönes Fotos anschauen. Ich habe euch da mal wieder ein paar aus der visuelleGedanken.de-Flickr-Gruppe gesucht.

shine on

Market

leaves

leichte Brise

Encounter

little Strangers

SPRING!

#17

Glasshouse

morning

coloseo & wide angle

Happy flare friday!

Lightroom 3 Promovideo

Schönes Video zum hoffentlich bald erscheinenden Lightroom 3, was mittlerweile übrigens in Beta 2 angekommen ist.

Ich habe auch schon mal reingeschaut und was ich gesehen habe, gefiel mir gut. War aber wirklich nur ein kurzer Blick.
Mangels der Möglichkeit meinen LR2 Katalog importieren zu können, habe ich nicht weiter getestet. Ich hoffe inständig, dass das in der finalen Version möglich sein wird.

Hier geht’s zum Download der Lightroom 3 Beta 2.

Mein Abend.

Heute habe ich mal das Haus ohne Schlüssel verlassen. Das war dumm, aber keine Absicht. Den ganzen Tag habe ich das auch schön verdrängt bis ich dann auf dem Heimweg wieder drauf kam und schnell Marcel (meinem WG-Mitbewohner) schrieb wann er denn zu Hause sei. Der sollte aber erst einige zeit später eintrudeln. Ganz toll. Ich ging also einkaufen, brachte alles in den Hausflur und ging dann einfach mal etwas in der Nachbarschaft spazieren.

Es war kalt, regnete leicht und ich lief eine gute Stunde umher, aber ich habe mal ein paar neue Ecken entdeckt und dabei ein paar iPhonefotos gemacht, die ich gerne mit euch teilen möchte. Wer mir aufmerksam auf Twitter folgt, der kennt sie wahscheinlich schon.

Aber den Schlüssel vergesse ich so schnell nicht mehr.

IMG_0798 IMG_0800 IMG_0801 IMG_0802

Paul Ripke sucht einen neuen Assistenten

pr_slide

So Freunde. Der Paule Ripke sucht einen neuen 1. Assistenten, da sein derzeitiger, der Ole, nach Berlin geht um dort die Fotografie noch mal von der Pike auf zu lernen.

Ab dem 14.6.2010 suche ich einen neuen 1. Assistenten. Die ersten drei Wochen ist Ole noch dabei, ab dann müssen wir alleine klar kommen.
Egal ob Mann oder Frau, allerdings gerne unter 30, mit etwas Assistenzerfahrung aber vor allem Motivation und sozialen Fähigkeiten wie auch technischer Begeisterung – ich freue mich auf deine Bewerbung per Mail.

Als ich das gelesen habe, dachte ich mir: „DAS wär’s!“

Doch, wie wohl die Meisten hier wissen, stecke ich noch in einer Ausbildung (Dezember Abschlussprüfung).
Manchmal frage ich mich in solchen Momenten dann:
Sollte ich mich bewerben und wenn ich es, wie auch immer, schaffen würde genommen zu werden, meine Ausbildung abbrechen und eine solche vorerst einmalige Chance wahrnehmen?

Paul’s Studio ist übrigens gar nicht so weit weg von meiner Wohnung. Liegt an der gleichen U-Bahn-Linie.

Aber dann hohle ich mich immer wieder auf den Boden zurück und sage mir, Martin, mach‘ kein Scheiss. Bring die Ausbildung zu Ende und dann kannste machen was de willst.

Fotobuchtage 2010 in Hamburg

fotobuchtage_slide

Dieses Jahr feiern die Fotobuchtage in Hamburg Premiere. Vom 4.-6. Juni dreht sich im Haus der Photographie alles um das Thema Fotobuch.

Die Tage werden vollgestopft sein mit Vorträgen, Buchvorstellungen und Signierstunden, dem getPublished Award 2010, Messe- und Infobereich, Workshops und Ausstellungen, einer Auktion, einem Sammlermagazin sowie einem Meet & Greet mit internationalen Experten aus dem Print and Publishing Bereich.
Tagsüber ist Programm angesagt und abends dann gemütliches Chillen & Grillen mit Musik, kaltem Bier und Barbecue.

Das 3-Tage-Ticket kostet 18€ und ist bereits im Vorverkauf zu haben, es gibt auch nur ein begrenztes Kontingent.

Ich habe auch noch kein Ticket, werde mir aber sehr wahrscheinlich eines kaufen. Wird von euch jemand dort sein, den man treffen könnte?

Kevin Lynch fotografiert Kirsten Dunst

kirsten_dunst

Wahnsinnig gute Portraitserie von Kevin Lynch über Kirsten Dunst. Die Fotos sind sehr einfühlsam und liebevoll. Ich mag außerdem diese eher ungewöhnliche Farbgebung der Fotos. Sie unterstreicht die aufgebaute Stimmung noch mal zusätzlich.

Kevin Lynch macht noch einige weitere gute Fotos: Kevin Lynch Photography

Gefunden bei Zimtstern.in

Bornintents.

bornintents: The Prototype. from bornintents on Vimeo.

Bornintents sind Stefan und Stefan aus Hamburg. Was die beiden machen, hat nichts mit Fotografie zu tun und trotzdem möchte ich es euch zeigen, denn ihr Motto und ihre Einstellung kann man auch auf die eigene Fotografie sehr gut übertragen:

Expect the best, be prepared for the worst, fuck what others think & do your own thing.

Die beiden Jungs aus Hamburg mögen Zelte. Aber sie mögen nicht Zelte aufzubauen. Also haben sie sich überlegt, es wäre großartig, wenn es ein Zelt gäbe, dass sich selbst aufbaut. Da es das scheinbar noch nicht gibt, haben sie es sich zur Aufgabe gemacht ein solches zu entwickeln und zu bauen. Auf dem Weg in die Selbstständigkeit dokumentieren sie ihren Weg und teilen ihn mit uns im Web.

Ich hatte das Vergnügen vor einer Weile einen der beiden Stefans auf der Ignite Hamburg zu treffen. Er war erstaunt, dass ich ihn und das Projekt kannte. So ist das eben im Web. Also Leute, „Spread the word!“

Zu finden sind die beiden auch auf Twitter, Facebook und Flickr.

Meine Let’s Bounce DVD ist da.

letsbounce_slide

Vor etwa zwei Wochen hatte ich euch von der DVD „Let’s Bounce“ von Martin Krolop und Marc Gerst erzählt, auf der es um die Nutzung von Reflektoren geht. Gleichzeitig hatte ich damit auch an einem Gewinnspiel teilgenommen und wie der Zufall es wollte, bin ich einer der Gewinner und heute kam dann auch die DVD an.

Vielen Dank noch mal an Martin und Marc!

Reingeschaut habe ich noch nicht. Fehlte mir bisher die Zeit, kommt aber noch und dann kann ich euch auch gerne meine Eindrücke erzählen.

Fotograf: Marcus Philipp Sauer

sauer_1

Vor kurzem bin ich auf den Münchner Fotografen Marcus Philipp Sauer gestoßen. Seine Brötchen verdient er mit Werbefotografie hauptsächlich im Automobilsektor. BMW, Mercedes, Audi, und weitere. Die Fotografien sind ganz große Klasse. Sehr hohes Niveau, auch was die Post Production angeht.

Viel besser aber gefallen mir seine Landschaftsfotos. Die haben so eine eigene Art. Tolle Lichtstimmungen und irgendwie scharf. So knackig, aber nicht bunt. Ihr merkt vielleicht schon, es fällt mir schwer sie zu beschreiben. Also schaut am Besten selbst mal auf die Seite von Marcus und macht euch ein Bild.

Sehr schade finde ich übrigens, dass es keine Seite mit ein paar Infos zu ihm und einem Bild gibt. So bleibt das Portfolio etwas unpersönlich. Allerdings war der Mailkontakt mit ihm sehr nett.

Die Fotos hier hat er übrigens selbst ausgesucht. Ich hätte gerne auch gleich etwas aus seinem Landschaftsportfolio gezeigt.

Marcus Philipp Sauer Portfolio

sauer_2 sauer_3