Sieben Verhaltensweisen von großartigen Fotografen

Dieser Artikel hängt jetzt schon etwas länger in meinem Instapaper fest. Gelesen habe ich ihn schon vor ein paar Tagen. Jetzt möchte ich ihn aber auch endlich mit euch teilen.

Im Original heißt er „The Seven Habits of Highly Effective Photographers“ von Scott Bourne. Ich habe das mal frei mit „Sieben Verhaltensweisen von großartigen Fotografen“ übersetzt. Ebenso erlaube ich mir einfach mal die Ãœberschriften der sieben Punkte für euch ins Deutsche zu übersetzen und hier zu posten. Eine detaillierte Ausführung in englisch gibt es direkt hier bei photofoucs.

  1. Sie finden eine Nische und bleiben ihr treu.
  2. Sie kennen ihre Zielgruppe/Kunden.
  3. Sie arbeiten hart und oft.
  4. Sie haben einen Plan.
  5. Sie warten nicht darauf, dass die Aufträge zu Ihnen kommen.
  6. Sie hören nie auf zu lernen.
  7. Sie machen  immer weiter.

Das war ein kurzer Vorgeschmack. Ich lege euch aber ans Herz, den ganzen Eintrag noch zu lesen.

Auf in die Zukunft mit Flattr

Flattr, a social micropayment platform that lets you show love for the things you like.

Im Internet konsumieren und produzieren wir Inhalte. Wir machen das gerne und meist ohne eine geldliche Gegenleistung, einfach weil es uns Spaß macht. Wir lesen und schauen uns andere Sachen an und freuen uns darüber, dass sich jemand so viel Mühe gemacht hat. Wir würden manchmal gerne unsere Anerkennung zeigen und schreiben dann einen Kommentar oder drücken den neuen Facebook-Like-Button.

Aber was wäre, wenn es eine einfache Möglichkeit gäbe, den Autor zu unterstützen und wirklich zu zeigen, wir sehr wir mögen, was er macht. Genau, das wäre fantastisch!

Und hier kommt Flattr ins Spiel. Flattr ermöglicht es, über einen einfach Klick auf einen Button eine kleine Geldsumme an den Autor zu spenden und damit die Anerkennung zu zeigen.

Das ganze funktioniert folgendermaßen:

Ihr bestimmt einen monatlichen Betrag, den ihr gerne an verschiedene Menschen verteilen möchtet. Sagen wir mal 2€. Nehmen wir mal an jetzt klickt ihr im Laufe des Monats auf den Button bei Ralf und bei Christoph. Am Ende des Monats bekommt dann jeder von den beiden 1€ von euch. Klickt ihr nur auf einen Button, gehen die 2€ alleine an diesen einen. Ihr könnt allerdings auf jeden Flattrbutton nur ein mal pro Monat klicken.

Wir reden hier nur von kleinen Beträgen. Kleine Anerkennungen, die den Autor freuen, aber auch das Potenzial haben, ihn ernsthaft zu unterstützen. Wie sagt man so schön, Kleinvieh macht auch Mist.

Das Prinzip ist zugleich simpel und genial. Voraussetzung dafür, dass es funktioniert ist, dass alle mitmachen.

Also meldet euch für die Betaphase an und hofft auf einen Invite. Ich bin seit heute dabei, habe mein Flattrkonto schon aufgeladen und flattr jetzt fleißig los. Und vielleicht bekomme ich ja den ein oder anderen Cent zurück am Ende des Monats.

10. Mai 2010

Danke für die Aufmerksamkeit. Es hat Spaß gemacht.

Pete Yorn – Lose you

Auf Pete Yorn bin ich dank seines Albums mit Scarlett Johansson (Break Up) aufmerksam geworden, welches bei mir schon rauf und runter lief.
Habe jetzt erst angefangen mal in seine Soloalben rein zu hören und der Song „Lose you“ ist unglaublich schön. Nicht besonders männlich, würden wohl einige sagen, aber das macht überhaupt nichts.

Freude!

Ich glaube, mehr brauche ich nicht zu sagen. Freuen wir uns auf Ende Mai.

Von Hackern und anderen Problemen.

Vor ein paar Tagen trat im Blog ein Fehler auf, der es mir nicht mehr ermöglichte Artikel in gewohnter Weise zu veröffentlichen. Nach etlichen Versuchen meinerseits und einer Menge Hilfe über Twitter war das Problem immernoch da. zum Glück bot mir dann der Knuspermagier seine Hilfe an und fand das Problem. Offenbar wurde ich gehackt. Nicht diese WordPress-Installation, sonder eine ältere, nicht aktuelle. Von dort aus verteilte sich dann allerdings Schadcode auf dem ganzen Server. Nicht so gut.
Das Problem wurde aber ausgemerzt, alle Passwörter geändert und alte ungenutzte WP-Installationen gelöscht.

Es sollte jetzt also ohne technische Probleme weiter gehen.

Die kurze Zeit ohne Artikel hatte aber auch etwas Gutes. Sie war etwas erholsamer, ohne den Druck jeden Tag einen Artikel veröffentlichen zu müssen, den ich mir selbst auferlegt hatte. Es brachte auch zum Vorschein, dass ich derzeit extrem wenig die Kamera in der Hand halte und damit wenig Content produziere und euch wenig zeigen kann.

Ich wollte erst gar nichts davon sagen, aber irgendwie gehört das ja auch dazu. Flauten in der Fotografie. Zeiten, in denen man durchhängt. Zeiten in denen die Kreativität und Antrieb fehlen. Zeiten, in denen man am eigenen Tun zweifelt.
Ist das alles richtig was ich mache? Macht mir das noch Spaß? Erreiche ich überhaupt was? Komme ich voran? Mögen das Andere? Wo will ich eigentlich hin?

Viele von euch kennen diese Fragen wahrscheinlich ebenso gut wie ich. So Phasen kommen und gehen und jedesmal muss man wieder irgendwie damit umgehen.

Ich denke, man merkt selbst, wenn man mal eine Pause braucht. Sich wieder organisieren, schauen was wirklich wichtig ist, was man will, wo man hin will – mit sich und den eigenen Bildern.

Und genau das tue ich gerade. Daran wollte ich euch einfach teilhaben lassen. Und die Frage an euch weitergeben:

Wie geht ihr mit Kreativlöchern, Motivationsschwierigkeiten, Orientierungsschwierigkeiten und Zukunftsfragen (in der Fotografie) um?

Flickrlicious aus der visuelleGedanken.de-Gruppe

Wochenende. Zeit zum Zurücklehnen und schönes Fotos anschauen. Ich habe euch da mal wieder ein paar aus der visuelleGedanken.de-Flickr-Gruppe gesucht.

shine on

Market

leaves

leichte Brise

Encounter

little Strangers

SPRING!

#17

Glasshouse

morning

coloseo & wide angle

Happy flare friday!

Lightroom 3 Promovideo

Schönes Video zum hoffentlich bald erscheinenden Lightroom 3, was mittlerweile übrigens in Beta 2 angekommen ist.

Ich habe auch schon mal reingeschaut und was ich gesehen habe, gefiel mir gut. War aber wirklich nur ein kurzer Blick.
Mangels der Möglichkeit meinen LR2 Katalog importieren zu können, habe ich nicht weiter getestet. Ich hoffe inständig, dass das in der finalen Version möglich sein wird.

Hier geht’s zum Download der Lightroom 3 Beta 2.

Mein Abend.

Heute habe ich mal das Haus ohne Schlüssel verlassen. Das war dumm, aber keine Absicht. Den ganzen Tag habe ich das auch schön verdrängt bis ich dann auf dem Heimweg wieder drauf kam und schnell Marcel (meinem WG-Mitbewohner) schrieb wann er denn zu Hause sei. Der sollte aber erst einige zeit später eintrudeln. Ganz toll. Ich ging also einkaufen, brachte alles in den Hausflur und ging dann einfach mal etwas in der Nachbarschaft spazieren.

Es war kalt, regnete leicht und ich lief eine gute Stunde umher, aber ich habe mal ein paar neue Ecken entdeckt und dabei ein paar iPhonefotos gemacht, die ich gerne mit euch teilen möchte. Wer mir aufmerksam auf Twitter folgt, der kennt sie wahscheinlich schon.

Aber den Schlüssel vergesse ich so schnell nicht mehr.

IMG_0798 IMG_0800 IMG_0801 IMG_0802

Paul Ripke sucht einen neuen Assistenten

pr_slide

So Freunde. Der Paule Ripke sucht einen neuen 1. Assistenten, da sein derzeitiger, der Ole, nach Berlin geht um dort die Fotografie noch mal von der Pike auf zu lernen.

Ab dem 14.6.2010 suche ich einen neuen 1. Assistenten. Die ersten drei Wochen ist Ole noch dabei, ab dann müssen wir alleine klar kommen.
Egal ob Mann oder Frau, allerdings gerne unter 30, mit etwas Assistenzerfahrung aber vor allem Motivation und sozialen Fähigkeiten wie auch technischer Begeisterung – ich freue mich auf deine Bewerbung per Mail.

Als ich das gelesen habe, dachte ich mir: „DAS wär’s!“

Doch, wie wohl die Meisten hier wissen, stecke ich noch in einer Ausbildung (Dezember Abschlussprüfung).
Manchmal frage ich mich in solchen Momenten dann:
Sollte ich mich bewerben und wenn ich es, wie auch immer, schaffen würde genommen zu werden, meine Ausbildung abbrechen und eine solche vorerst einmalige Chance wahrnehmen?

Paul’s Studio ist übrigens gar nicht so weit weg von meiner Wohnung. Liegt an der gleichen U-Bahn-Linie.

Aber dann hohle ich mich immer wieder auf den Boden zurück und sage mir, Martin, mach‘ kein Scheiss. Bring die Ausbildung zu Ende und dann kannste machen was de willst.