Fotobuchtage 2010 in Hamburg

fotobuchtage_slide

Dieses Jahr feiern die Fotobuchtage in Hamburg Premiere. Vom 4.-6. Juni dreht sich im Haus der Photographie alles um das Thema Fotobuch.

Die Tage werden vollgestopft sein mit Vorträgen, Buchvorstellungen und Signierstunden, dem getPublished Award 2010, Messe- und Infobereich, Workshops und Ausstellungen, einer Auktion, einem Sammlermagazin sowie einem Meet & Greet mit internationalen Experten aus dem Print and Publishing Bereich.
Tagsüber ist Programm angesagt und abends dann gemütliches Chillen & Grillen mit Musik, kaltem Bier und Barbecue.

Das 3-Tage-Ticket kostet 18€ und ist bereits im Vorverkauf zu haben, es gibt auch nur ein begrenztes Kontingent.

Ich habe auch noch kein Ticket, werde mir aber sehr wahrscheinlich eines kaufen. Wird von euch jemand dort sein, den man treffen könnte?

Kevin Lynch fotografiert Kirsten Dunst

kirsten_dunst

Wahnsinnig gute Portraitserie von Kevin Lynch über Kirsten Dunst. Die Fotos sind sehr einfühlsam und liebevoll. Ich mag außerdem diese eher ungewöhnliche Farbgebung der Fotos. Sie unterstreicht die aufgebaute Stimmung noch mal zusätzlich.

Kevin Lynch macht noch einige weitere gute Fotos: Kevin Lynch Photography

Gefunden bei Zimtstern.in

Bornintents.

bornintents: The Prototype. from bornintents on Vimeo.

Bornintents sind Stefan und Stefan aus Hamburg. Was die beiden machen, hat nichts mit Fotografie zu tun und trotzdem möchte ich es euch zeigen, denn ihr Motto und ihre Einstellung kann man auch auf die eigene Fotografie sehr gut übertragen:

Expect the best, be prepared for the worst, fuck what others think & do your own thing.

Die beiden Jungs aus Hamburg mögen Zelte. Aber sie mögen nicht Zelte aufzubauen. Also haben sie sich überlegt, es wäre großartig, wenn es ein Zelt gäbe, dass sich selbst aufbaut. Da es das scheinbar noch nicht gibt, haben sie es sich zur Aufgabe gemacht ein solches zu entwickeln und zu bauen. Auf dem Weg in die Selbstständigkeit dokumentieren sie ihren Weg und teilen ihn mit uns im Web.

Ich hatte das Vergnügen vor einer Weile einen der beiden Stefans auf der Ignite Hamburg zu treffen. Er war erstaunt, dass ich ihn und das Projekt kannte. So ist das eben im Web. Also Leute, „Spread the word!“

Zu finden sind die beiden auch auf Twitter, Facebook und Flickr.

Meine Let’s Bounce DVD ist da.

letsbounce_slide

Vor etwa zwei Wochen hatte ich euch von der DVD „Let’s Bounce“ von Martin Krolop und Marc Gerst erzählt, auf der es um die Nutzung von Reflektoren geht. Gleichzeitig hatte ich damit auch an einem Gewinnspiel teilgenommen und wie der Zufall es wollte, bin ich einer der Gewinner und heute kam dann auch die DVD an.

Vielen Dank noch mal an Martin und Marc!

Reingeschaut habe ich noch nicht. Fehlte mir bisher die Zeit, kommt aber noch und dann kann ich euch auch gerne meine Eindrücke erzählen.

Fotograf: Marcus Philipp Sauer

sauer_1

Vor kurzem bin ich auf den Münchner Fotografen Marcus Philipp Sauer gestoßen. Seine Brötchen verdient er mit Werbefotografie hauptsächlich im Automobilsektor. BMW, Mercedes, Audi, und weitere. Die Fotografien sind ganz große Klasse. Sehr hohes Niveau, auch was die Post Production angeht.

Viel besser aber gefallen mir seine Landschaftsfotos. Die haben so eine eigene Art. Tolle Lichtstimmungen und irgendwie scharf. So knackig, aber nicht bunt. Ihr merkt vielleicht schon, es fällt mir schwer sie zu beschreiben. Also schaut am Besten selbst mal auf die Seite von Marcus und macht euch ein Bild.

Sehr schade finde ich übrigens, dass es keine Seite mit ein paar Infos zu ihm und einem Bild gibt. So bleibt das Portfolio etwas unpersönlich. Allerdings war der Mailkontakt mit ihm sehr nett.

Die Fotos hier hat er übrigens selbst ausgesucht. Ich hätte gerne auch gleich etwas aus seinem Landschaftsportfolio gezeigt.

Marcus Philipp Sauer Portfolio

sauer_2 sauer_3

Die Entwicklungsstufen eines Fotografen

photographer-graph

Diesen Graphen habe ich eben bei Twitter dank @derkarawane entdeckt. Das ist natürlich etwas überspitzt dargestellt und ist an manchen Stellen echt zum Lachen: „The HDR hole“ oder „Dammit, I suck“. Und doch steckt, wie so oft, ein wahrer Kern in der ganzen Sache und jeder findet sicher die eine oder andere Gemeinsamkeit mit der eigenen Entwicklung.

(via robertbenson.com)

David Hobby, Zack Arias und Joey L.

Das Video ist schon ein paar Tage, mir aber gerade erst in die Finger gekommen.

Auf dem diesejährigen Gulf Photo Plus Event gab es eine Art Wettbewerb zwischen David Hobby, Zack Arias und Joey L. Das ganze nennt sich Shootout.
Jeder musste innerhalb einer vorgegeben Zeit vor Publikum zwei Models fotografieren und das Bild bearbeiten. Jedem standen dazu eine Reihe von Lichtformern und Blitzen zur Verfügung. Das ganze war kein ernster Wettbewerb sondern ein großer Spaß für die Fotografen sowie das Publikum. Schön, die Jungs mal so zu sehen. Joe McNally ist übrigens auch da.

Ich mag die Idee, „Shootout“, sehr gerne und könnte mir vorstellen, dass man das in abgewandelten Formen auch so privat toll einsetzen könnte. Auf Fototouren mit mehreren Leuten oder so.

The gulf photo plus 2010 shoot-out from gulf photo plus on Vimeo.

Fotoblog: Berlin

wolf_20100413_094

Canon EOS 5D · 50mm · f/9,0 · 1/2500 sek · ISO 800

Heute gibt es noch ein weiteres Foto aus Berlin. Es ist vom Dom aus geschossen. Eigentlich nichts besonders und doch mag ich es irgendwie.
Ich habe versucht eine Art analogen Filmeffekt, bzw einfach eine Alterung des Fotos oder sowas Ähnliches zu erzeugen und habe daher auch die Sensorflecken gelassen. Ãœberlegte sogar nachträglich noch ein paar mehr hinzuzufügen. Ich finde sie passen hier einfach zum Stil.

Die Bearbeitung habe ich wieder komplett in Lightroom gemacht. LR bietet einfach unglaublich viele tolle Möglichkeiten, die den Griff zu Photoshop oft nicht nötig machen: Selektive Bearbeitung, Teiltonung, Verlaufsfilter, etc.

Mal eine Nacht drüber schlafen.

wolf_20100419_016

Jeder von euch kennt das wahrscheinlich. Man fängt irgendwann am Abend an ein Foto zu bearbeiten. Die Stunden ziehen ins Land und irgendwann ist es spät in der Nacht.

Man schaut auf das Foto, klickt Änderungen weg und wieder hin und wieder weg und wieder hin. Aber irgendwie weiß man auch nicht mehr so recht was denn nun eigentlich besser ist.
Die andere Variante ist, dass man spät in der Nacht endlich komplett zufrieden ist mit seinem Werk und es am Liebsten sofort ins Netz stellen möchte.

Hier ist nun der Zeitpunkt gekommen an dem ihr Photoshop, oder was auch immer, schliessen und ins Bett gehen solltet. Einfach mal eine Nacht oder auch zwei drüber schlafen und dann wieder anschauen. Meistens entdeckt man dann noch Fehler und kann sich auch wieder viel besser eine Meinung zum eigenen Bild machen, da man sich etwas distanziert hat und nicht mehr im Bearbeitungsrausch ist.

Probiert es mal aus. Ich weiß, es ist meistens nicht leicht ein vermeintlich fertiges Foto noch zurück zu halten. Man möchte es schliesslich zeigen und Feedback bekommen. Aber oft lohnt sich das Warten.

Aber Vorsicht, übertreibt es auch nicht. Man wird immer wieder, auch nach fünfmaligen Wiederanschauen noch Fehler finden oder Ideen haben, wie man es anders machen könnte. Nach einer oder zwei Ãœberdenkensphasen sollte man das Foto dann auch zeigen, sonst läuft man nur Gefahr das Foto kaputt zu ändern.

Flickrlicious aus der visuelleGedanken.de-Gruppe

Wieder mal sind einige schöne Fotos zusammen gekommen. Der Schwerpunkt liegt diesmal ungewollt auf Landschaften. Viel Spaß!

Grassland 4

Alps & Switzerland

Blue.

BLUE MOUNTAINS

Princess

On the way...

fisher boats in sheringham

we once were giants

Kaffeelust

Flowers